Home
http://www.faz.net/-gqe-ohxe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Automobile Autobranche erwartet erst ab 2006 Rekordgewinne

Die Automobilindustrie rechnet nach einer Umfrage unter Topmanagern frühestens von 2006 an mit einer Rückkehr zur vollen Profitabilität. Für 2004 werde eine Erholung erwartet.

Die Automobilindustrie rechnet nach einer Umfrage unter Topmanagern frühestens von 2006 an mit einer Rückkehr zur vollen Profitabilität. Für 2004 werde zwar eine Erholung erwartet, mit Rekordgewinnen sei aber frühestens ab 2006 zu rechnen, gab die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG bekannt.

"In wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind Vorstände und Geschäftsführer generell zurückhaltend mit Profitprognosen. Neu ist in diesem Jahr aber, daß über die Hälfte der Befragten meint, mit 2003 das schlimmste Geschäftsjahr im Zeitraum 2000 bis 2005 hinter sich zu haben. Alles deutet auf eine jetzt einsetzende Phase der Erholung hin", sagte Hans-Dieter Krauss von KPMG.90 Prozent der Automobilmanager sind überzeugt, daß in den kommenden fünf Jahren Asien der Wachstumsmotor sei. Fast ebenso viele Experten (85 Prozent) erwarteten, daß in diesem Zeitraum in Asien neue Produktionsstätten entstehen werden.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2004, Nr. 1 / Seite 11

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Fusion der Rüstungsriesen

<p>Unter dem Namen Newco wollen der deutsche <strong>Panzerbauer</strong> Krauss-Maffei Wegmann (<strong>KMW</strong>) und sein franz&ouml;sischer Konkurrent <strong>Nexter Systems</strong> in Paris <strong>fusionieren</strong>.... Mehr

29.07.2015, 07:26 Uhr | Wirtschaft
Unglück in den Alpen Lufthansa erwartet rasche Erkenntnisse zur Absturzursache

Nach dem Fund des ersten Flugschreibers aus der abgestürzten Germanwings-Maschine rechnet Lufthansa-Chef Carsten Spohr mit schnellen Erkenntnissen über die Unglücksursache. Spohr hatte am Dienstag die Absturzstelle in den südfranzösischen Alpen besucht, nach seiner Rückkehr zeigte er sich bei er einer Pressekonferenz in Frankfurt tief betroffen. Mehr

25.03.2015, 09:41 Uhr | Gesellschaft
Noch mehr Milliarden Die Steuereinnahmen fließen und fließen

Die Staatskasse klingelt: Rund 300 Milliarden Euro Steuern nahmen Bund und Länder im ersten Halbjahr ein. Weil die deutsche Wirtschaft einfach rund läuft momentan. Mehr

20.07.2015, 08:06 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Ausnahmezustand wegen griechischer Schuldenkrise

Nach der Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise ist der Finanzsektor des Landes im Ausnahmezustand. Die Banken sollen bis mindestens 6. Juli geschlossen bleiben, einen Tag nach dem geplanten Referendum über die Forderungen von Griechenlands internationalen Gläubigern. Die Börse soll sogar frühestens am 8. Juli wieder öffnen. Ohne frisches Geld droht Griechenland binnen weniger Tage die Pleite. Mehr

29.06.2015, 12:24 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Einer für das Eintracht-Tor

Lukas Hradecky - ein Slowake, der Finne ist und in Dänemark zwischen den Pfosten steht, könnte Trapp-Nachfolger werden. Die Suche nach einem Linksaußen geht weiter. Mehr Von Marc Heinrich, Windischgarsten

24.07.2015, 06:25 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 01.01.2004, 18:38 Uhr

Die Flüchtlinge und das Finanzchaos

Von Manfred Schäfers

Länder und Kommunen fordern für die Flüchtlingshilfe mehr Geld vom Bund. Der ziert sich. Dabei sitzen die Milliarden so locker wie nie - und werden nach Lust und Laune zwischen Bund und Ländern hin- und hergeschoben. Mehr 25


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden