http://www.faz.net/-gqe-ohxe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 18:38 Uhr

Automobile Autobranche erwartet erst ab 2006 Rekordgewinne

Die Automobilindustrie rechnet nach einer Umfrage unter Topmanagern frühestens von 2006 an mit einer Rückkehr zur vollen Profitabilität. Für 2004 werde eine Erholung erwartet.

Die Automobilindustrie rechnet nach einer Umfrage unter Topmanagern frühestens von 2006 an mit einer Rückkehr zur vollen Profitabilität. Für 2004 werde zwar eine Erholung erwartet, mit Rekordgewinnen sei aber frühestens ab 2006 zu rechnen, gab die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG bekannt.

"In wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind Vorstände und Geschäftsführer generell zurückhaltend mit Profitprognosen. Neu ist in diesem Jahr aber, daß über die Hälfte der Befragten meint, mit 2003 das schlimmste Geschäftsjahr im Zeitraum 2000 bis 2005 hinter sich zu haben. Alles deutet auf eine jetzt einsetzende Phase der Erholung hin", sagte Hans-Dieter Krauss von KPMG.90 Prozent der Automobilmanager sind überzeugt, daß in den kommenden fünf Jahren Asien der Wachstumsmotor sei. Fast ebenso viele Experten (85 Prozent) erwarteten, daß in diesem Zeitraum in Asien neue Produktionsstätten entstehen werden.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2004, Nr. 1 / Seite 11

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit-Folgen Verlassen Deutschlands Autobauer die Insel?

Der Brexit dürfte auch für die Automobilbranche Folgen haben. Großbritannien ist für hiesige Hersteller ein wichtiger Absatzmarkt. Experten halten mehrere Szenarien für denkbar. Mehr

25.06.2016, 09:29 Uhr | Wirtschaft
Fußball-EM Fanmeile in Berlin erwartet Hunderttausende

Zu den Spielen der deutschen Mannschaft werden Hunderttausende Fußballfans auf der größten Fanmeile in Deutschland mitfeiern. Auf fast zwei Kilometern Länge ist ein Public Viewing XXL angesagt. Mehr

09.06.2016, 15:51 Uhr | Sport
Aktienmärkte Brexit breitet sich in Asien aus

Tokio wird noch mehr Geld in den Markt drücken. Die Angst vor Kapitalflucht steigt, die Kurse fallen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

27.06.2016, 06:51 Uhr | Finanzen
EM-Quartier der Mannschaft Évian hat sich herausgeputzt

Alles ist bereit für die Ankunft des Weltmeisters im EM-Land. In Évian-les-Bains findet das Team beste Bedingungen. Der Bürgermeister des Ortes erwartet keine Probleme mit der Sicherheit. Mehr

07.06.2016, 11:37 Uhr | Sport
Chefvolkswirtin HSBC Jetzt müssen die Staaten mehr ausgeben

Der Brexit bedroht Europa, sagt die Chefvolkswirtin der Bank HSBC und fordert: Mehr Schulden fürs Wachstum! Mehr

28.06.2016, 08:39 Uhr | Finanzen

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Ein Kommentar. Mehr 46 108

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden