http://www.faz.net/-gqe-9cj6x

Ausschreibung gestartet : Freie Fahrt für deutsches Gras

Hanf-Pflanzen Bild: dpa

Seit März 2017 gibt es Cannabis auf Rezept. Doch was Apotheken hierzulande verkaufen, stammt bislang ausschließlich aus dem Ausland. Nun startet ein zweiter Anlauf für Cannabis „Made in Germany“.

          In den Markt für deutsches Cannabis kommt Bewegung. Mehr als ein Jahr nach der Freigabe von Blüten für den medizinischen Gebrauch können sich von nun an wieder Unternehmen um Lizenzen für „Anbau, Verarbeitung, Lagerung, Verpackung und Lieferung von Cannabis in einer gesicherten Inhouse-Plantage in Deutschland“ bewerben. Das gab das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte am Freitag bekannt.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ausgeschrieben sind 10,4 Tonnen für den Zeitraum von vier Jahren, also 2,6 Tonnen jährlich, aufgeteilt wiederum in 13 Bieterlose je 0,2 Tonnen. Unternehmen können zwischen einem und fünf Lose erwerben, sodass es von 2020 an mindestens drei staatlich lizensierte Cannabisproduzenten in Deutschland geben wird. Eine Ausschreibung in dieser Form war schon parallel zu der Legalisierung für medizinische Zwecke im vorigen Jahr gestartet. Auf eine kurzfristige Verfahrensänderung hin klagte jedoch einer der 118 Bieter und fand damit beim Oberlandesgericht Düsseldorf Gehör. Das ließ den eigentlich für 2019 vorgesehenen Beginn des deutschen Cannabisanbaus in weite Ferne rücken und trieb den deutschen Markt weiter in die Abhängigkeit von Importen, vorrangig aus Kanada und den Niederlanden.

          Der Punkt, der die letzte Ausschreibung im März diesen Jahres platzen ließ, wurde vom Bundesinstitut nun von Beginn an berücksichtigt. So muss ein Bieter eine mindestens dreijährige Erfahrung im Bereich Anbau, Verarbeitung und Lieferung von Cannabis für medizinische Zwecke vorweisen. Das schränkt den potenziellen Bieterkreis ein: De facto wird er damit auf deutsche Tochtergesellschaften ausländischer Cannabisproduzenten beschränkt. Dazu gehören etwa Spektrum Cannabis, Ableger des kanadischen Marktführers Canopy Growth, oder der deutsche Ableger von Nuuvera, deren Mutterkonzern Aphria ebenfalls aus Kanada stammt.

          Rasant gestiegene Nachfrage

          Dass die nun ausgeschriebene Gesamtmenge von 10,4 Tonnen rund 30 Prozent höher liegt als zuletzt, ist der rasant gestiegenen Nachfrage geschuldet. Kalkulierte das Bundesinstitut im vorigen Jahr noch ausgehend von den rund 1000 Menschen, die mit Sondergenehmigung wegen schwerer Krankheiten wie Aids oder multipler Sklerose auch schon vor 2017 Cannabis konsumieren durften, soll dem größeren Patientenkreis nun Rechnung getragen werden. Konservative Schätzungen auf Grundlage von Krankenkassenabrechnungen kommen auf mittlerweile 12.000 bis 14.000 Patienten, Markteilnehmer halten sogar rund das Doppelte für wahrscheinlich.

          Legt man allerdings einen Tageskonsum von einem Gramm zugrunde – mit ärztlichem Rezept können monatlich bis zu 100 Gramm in Apotheken bezogen werden –, würden die ausgeschriebenen 2,6 Tonnen nur für etwa 7.000 Patienten reichen. Deutschland bliebe damit also weiterhin abhängig von Einfuhren.

          Das gilt auch für die Cannabissorten, deren Anteile an Tetrahydrocannabinol (THC), das eine raschhafte Wirkung entfaltet, und Cannabidiol (CBD), das zu Betäubung und Entspannung führt, stark variieren. Erlaubt und konsumiert sind in Deutschland schon heute deutlich mehr als bloß jene drei Sorten, deren lizensierten Anbau die Ausschreibung vorsieht. Cannabisblüten mit einem THC-Gehalt von unter 5 Prozent können so zum Beispiel auch in Zukunft nur aus dem Ausland bezogen werden.

          Weitere Themen

          Der Fotokopierer wird 80

          Bürotechnik : Der Fotokopierer wird 80

          Ende Oktober 1938 fertigte der Erfinder Carlson die erste Fotokopie an. Auch heute noch stehen Kopierer in jedem Unternehmen. Und das papierlose Büro lässt weiter auf sich warten.

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          3:1 in Wolfsburg : Eiskalte Bayern siegen in Unterzahl

          Nach dem riesigen Rundumschlag von Hoeneß und Rummenigge sorgen die Münchner nun mal wieder für sportliche Schlagzeilen. Beim 3:1 in Wolfsburg kommen sie nach vier sieglosen Spielen nur kurzzeitig in Not.
          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.
          Ursula von der Leyen am 17. Oktober im Bundeskanzleramt

          Besuch in der Mongolei : Ein Blutsbruder für von der Leyen

          In Afghanistan sollen mongolische Soldaten das von der Bundeswehr geführte Camp Marmal sichern. Beim Besuch im Land erhält die Verteidigungsministerin ein Geschenk, das sie nicht ablehnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.