http://www.faz.net/-gqe-76egl

Auf einen Espresso : Mehrweg und Hütchen

  • Aktualisiert am

In den Ministerien und Abgeordnetenbüros in Berlin räumen sie die Schubladen leer. Wer jetzt kein Gesetz macht, der kriegt auch keins mehr.

          In den Ministerien und Abgeordnetenbüros in Berlin räumen sie die Schubladen leer. Wer jetzt kein Gesetz macht, der kriegt auch keins mehr.

          Diese Woche hat Schwarz-Gelb die „Verordnung über Hinweispflichten des Handels beim Betrieb bepfandeter Getränkeverpackungen“ geschaffen. Man stelle sich vor, was dem Land entgangen wäre ohne dieses Kleinod deutscher Gründlichkeit. Es verpflichtet den Handel, an den Regalen ordentlich darüber aufzuklären, wann eine Pfandflasche eine Mehrwegflasche ist und wann bloß ein schnödes Wegwerfmodell. Eine regierungsamtliche Studie belegt angeblich, dass die mangelnde Unterscheidbarkeit die Kunden irritiert. Die Verordnung erhöhe „die Transparenz für die Verbraucherinnen und Verbraucher“ und ermögliche diesen „eine Kaufentscheidung, die ihren ökologischen Ansprüchen genügt“. Die Hinweise in der Verkaufsstelle setzen zudem „Impulse für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger am öffentlichen Dialog über nachhaltigen Konsum“. Uns ist in diesem Punkt eigentlich schon zu viel Dialog im Land. Gibt es sonst nichts zu bereden?

          Ein grünes Gewissen darf natürlich etwas kosten. Die Etikettenpflicht am Regal schlägt einmalig mit 5,613 Millionen Euro zu Buche, so viel Genauigkeit nach dem Komma muss schon sein. Den Rechenweg enthält uns der Gesetzgeber auch nicht vor, vielleicht hat ja demnächst ein Schulbuchverlag an der Zweitverwertung als Textaufgabe Interesse. Hier seien die Eckwerte verraten, im Rechnen sind wir nicht so gut, das überlassen wir unseren Lesern: Man nehme ein Papieretikett mittlerer Größe (50 mm mal 25 mm), abgepackt in Rollen mit 6200 Etiketten für 12 Euro, dazu 125 000 Verkaufsstellen mit durchschnittlich 50 Produkten. Ach und den jährlichen Personalaufwand von 700000 Euro nicht vergessen, ermittelt unter Grundlegung von 15 Änderungen des Flaschensortiments im Jahr und einer Minute Zeitaufwand je Etikett bei einem gewerkschaftsfreundlichen Stundenlohnaufwand von 22,40 Euro ...

          Vermisst haben wir in der Verordnung noch einen Hinweis auf das Gendermainstreaming und die gleichstellungspolitische Bedeutung. Was bringt die neue Kennzeichnungspflicht für das Geschlechterverhältnis im Getränkemarkt? Bier (Männer!) wird ja schon jetzt zu fast 90 Prozent in Mehrwegflaschen verkauft. Bei Mineralwasser (Frauen!) ist die Quote nur halb so hoch. Legt das nicht den Schluss nahe, dass das Kennzeichnungsrecht bislang frauenfeindlich ist?

          Spaß beiseite. Es wäre schön, wenn die Politik nur einen Teil jener Mühe, die sie auf dritte Nachkommastellen in Pfandverordnungen, zum Erfinden von Herrenwitzen oder Abwenden von Plagiatsverdacht aufwendet, weiter auf die Eurodebatte richten würde. Das jüngste Hütchenspiel der Iren etwa lohnte kritisches Hinsehen. In einer Blitzaktion, der die Europäische Zentralbank achselzuckend zusieht, obwohl es um unerlaubte Staatsfinanzierung geht, entledigten sich die Iren zu Lasten der EZB fälliger Zinszahlungen bis zum St. Nimmerleinstag. Da kann man das Geld auch gleich drucken. Könnte der Bundesfinanzminister mal erklären, ob die irischen Tricks die deutsche Haftung berühren?

          Auch der Appell des französischen Präsidenten Hollande, die EZB möge den Euro „vor irrationalen Bewegungen“ schützen, verdiente mehr Beachtung. Als wäre es ein Echo, hat EZB-Präsident Draghi zwei Tage später Worte gefunden, die den Euro verbilligt haben. Doch zu Recht warnt der FDP-Politiker Frank Schäffler: Kein Politiker könne besser als Käufer und Verkäufer am Markt entscheiden, wie hoch der Euro stehen sollte und welche Preisentwicklungen irrational sind.

          Espresso fließt in unserer Redaktion zum Glück aus dem Automaten. Für diese Apparate sieht die Etikettenverordnung eine Ausnahme vor, weil es beim Automaten nicht um „Vorratskauf“, sondern um „Sofortverzehr“ geht. Das können wir bestätigen. Trotzdem nehmen wir jetzt eine der angeschlagenen Mehrwegtassen aus der Gemeinschaftsküche. Und hoffen, dass uns dazu bis Aschermittwoch auch reichlich Kreppel die Arbeit versüßen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Grüne wollen Chancen für Koalition ausloten Video-Seite öffnen

          Jamaika : Grüne wollen Chancen für Koalition ausloten

          Die Grünen veranstalteten einen kleinen Parteitag, der Sondierungen mit Union und FDP billigen soll. Die Mitglieder zeigten sich angrifflustig, gut gelaunt und gut organisiert. Özdemir wies auch die Meldungen zurück, die Spitzen von FDP und Grünen hätten sich bereits auf die Verteilung von Ministerien in informellen Gesprächen über eine Jamaika-Koalition verständigt.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.