Home
http://www.faz.net/-ha4-74jy5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Auf einen Espresso Leerlauf und Verluste

Heike Göbel

Befremdet haben wir die Haushaltsrede des Bundesumweltministers verfolgt. „Freuen Sie sich, dass überall in Deutschland über die Energiewende diskutiert wird“, rief Peter Altmaier der Opposition zu. Wie kann man sich freuen, wenn das ganze Land ein Problem diskutiert, das ohne den überstürzten schwarz-gelben Atomausstieg gar nicht erst entstanden wäre?

Einen „Runden Tisch für Stromeffizienz“ hat Altmaier eingerichtet. Vielleicht geht ja auch Stromsparen durch den Magen. Als erstes Ergebnis des gesammelten Nachdenkens der „Vertreterinnen und Vertreter von Wohlfahrts- und Verbraucherschutzverbänden, Kirchen, kommunalen Spitzenverbänden, Bundesagentur für Arbeit, Verbänden der Energiewirtschaft und Energietechnik“ präsentiert das Ministerium stolz einen neuen Online-Stromcheck für den privaten Haushalt. Alle wollen an unseren Strom, natürlich nur zu unserem Besten. „1000 Euro Strom sparen“, lockt auch das Freiburger Öko-Institut und wirbt mit Angeboten für „Ihre ganz persönliche Energiewende“. Uns dämmert, dass wir in diesem Land mit dem gelegentlichen Einschrauben einer Energiesparlampe nicht mehr lange durchkommen werden. Vermutlich schickt uns der runde Tisch bald den Stromberater zwangsweise ins Haus.

Der kommt dann, sofern ihm das Arbeitsamt noch schnell einen Englischkurs spendiert hat, mit der „Master- Slave-Steckdosenleiste“ an. Dieses Teil preist Altmaiers hilfsbereites Ministerium gerade als Tipp des Monats gegen „Leerlaufverluste“ ungenutzter Elektrogeräte. „Bye-bye zu Stand-bye“, reimt der sprachgewandte Umweltbeamte dazu. Und warnt, es sei natürlich darauf zu achten, dass der Strom für den Betrieb der Leiste nicht die ganze schöne Energieersparnis bei den Sklaven auffresse. Ganz groß im Kleinen, dieses Ressort. Hoffen wir, dass der Minister seine eigenen Leerlaufverluste in den Griff kriegt, bevor Masterin Merkel den Stecker zieht.

An uns Medien appelliert derweil Leser Heinz Draheim, doch mit dem Begriff der „Planwirtschaft“ in der Energiewende vorsichtig zu sein. Sein ganzes Berufsleben sei von der Planwirtschaft in der DDR geprägt gewesen, schreibt der Ingenieur. Er wisse um deren mangelnde Effizienz, die das Ende der DDR eingeleitet habe. Aber er kenne kein einziges Projekt aus dieser Zeit, welches „von den Dimensionen her an den Schwachsinn dieser Energiewende auch nur annähernd heranreichen würde“. Das Chaos der Stromversorgung beweise das Fehlen jeglicher Vernunft, mithin sei auch der Begriff „Planwirtschaft“ fehl am Platz. So kann man das auch sehen.

Natürlich hat Altmaier in der Haushaltswoche nur die kleine Bühne gehabt. Die große stand wieder einmal in Brüssel und gehörte Wolfgang Schäuble und Angela Merkel, die sich Nächte mit Griechenhilfe und EU-Finanzrahmen um die Ohren schlugen. So langsam lässt dabei nicht etwa die Geduld mit den immer teureren Griechen nach oder mit den Franzosen, die mit aller Macht um die Agrarsubventionen ihrer Bauern kämpfen. Nein, die Geduld verliert man - Schuldenkrise hin, Schuldenkrise her - ausgerechnet mit den sparwilligen Briten. Vielleicht ja, weil sie unvorsichtigerweise vorgeschlagen haben, bei den EU-Beamten zu kürzen und deren Pensionsalter von 63 auf 68 Jahren anzuheben. Ob man die Briten wohl im Boot halten könne, wollte ein Journalist von Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker wissen. Dessen kühle Antwort: „Die können schwimmen.“

Es geht also weiter zur Sache in der EU, Ende offen, Rechnung auch. Niemand könne mit Sicherheit vorhersagen, was in Europa noch nötig sei, mit diesen Worten hat der Bundesfinanzminister seine Haushaltsrede beendet. Ihm soll niemand mehr vorwerfen können, etwas versprochen zu haben, was sich nicht halten lässt. Schon Montag wird Schäuble weiter über die Griechen-Milliarden verhandeln. Das hat die Regierungsfraktionen nicht daran gehindert, dem Haushaltsgesetz für 2013 schon mal zuzustimmen. Notfalls steht der Abgeordnete gern Stand-by und macht in der Weihnachtspause schnell ein neues Gesetz. Leerlaufverluste waren im Parlament schließlich noch nie ein Thema.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Asylpolitik Die Flüchtlinge und die Rückkehr der Ideologie

Lange sah es so aus, als habe Angela Merkel die Politik restlos entideologisiert. Bis der Streit über die Asylpolitik losbrach. Davon profitieren vor allem die Grünen. Nun wird der Bundesrat zur Kampfarena. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

19.09.2014, 08:51 Uhr | Politik
Schäuble nennt Ukraine-Krise einen Weckruf für Europa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Europa auch angesichts der Ukraine-Krise zu weiteren Reformen aufgerufen. Mehr

08.04.2014, 13:45 Uhr | Politik
Konflikt mit Hedgefonds Argentinien kritisiert deutsche Feindseligkeit im Schuldenstreit

Die Regierung in Buenos Aires ist über Deutschland verärgert. Der Grund: Finanzminister Schäuble wirft dem Land unsolide Haushaltspolitik vor. Und wird von den Hedgefonds zitiert, die mit Argentinien Krach haben. Mehr

24.09.2014, 18:50 Uhr | Wirtschaft
Angela Merkel wird sechzig

Jeder vierte Bundesbürger wünscht sich die gebürtige Hamburgerin auch in zehn Jahren noch als Bundeskanzlerin. Angela Merkel entschied sich trotz erfolgreichen Physikstudiums für eine politische Karriere. Mehr

17.07.2014, 09:35 Uhr | Politik
Europäische Kommission Schmeckt ziemlich deutsch

Jean-Claude Juncker hat die EU-Kommission geschickt umgebaut. Die Staaten bekamen, was sie wollten – und werden sich noch wundern. Eine Analyse. Mehr Von Thomas Gutschker

22.09.2014, 10:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.11.2012, 12:17 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden