Home
http://www.faz.net/-ha4-767wb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Auf einen Espresso Kirchner und das Kapital

Was ein einziger Mensch leisten kann!“ Jim Hagemann Snabe, den Co-Vorstandsvorsitzenden des Softwarekonzerns SAP, haben die Bilder im Kirchner-Museum in Davos begeistert. Doch dabei soll es nicht bleiben.

Was ein einziger Mensch leisten kann!“ Jim Hagemann Snabe, den Co-Vorstandsvorsitzenden des Softwarekonzerns SAP, haben die Bilder im Ernst-Ludwig-Kirchner-Museum in Davos sichtlich begeistert und inspiriert. Allen Widrigkeiten zum Trotz: was für eine Lebensleistung eines Künstlers, der einen großen Teil seiner Werke in Davos erschaffen hat und vom Nazi-Regime gehasst wurde.

Carsten Knop Folgen:      

Snabe hatte gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Bill McDermott am Rande des Weltwirtschaftsforums früh am Morgen Gäste eingeladen. Es galt, darüber zu diskutieren, wie Unternehmen ihre hohen liquiden Mittel (für die sie auf der Bank kaum Zinsen bekommen) in hoffnungsvolle junge Wachstumsunternehmen aus ihrem jeweiligen Umfeld investieren können. Der Lohn könne sein, die Kraft der Ideen Einzelner für sich und sein Unternehmen zu mobilisieren und dabei auch die Welt in ihrer Entwicklung ein Stück voranzubringen.

Wie nachzulesen ist, wurde das Kirchner-Museum 1982 in Davos gegründet, zehn Jahre später wurde der von Kirchners Nachlassverwalter Roman Norbert Ketterer gestiftete Neubau eröffnet. Er steht direkt gegenüber dem Belvedere-Hotel, während des Weltwirtschaftsforums der Treffpunkt der Mächtigen und Reichen. Die meisten Besucher der dortigen Partys werden für einen Besuch im Kirchner-Museum keine Zeit finden. Hier geht es um Kontakte und Geschäfte, ist vieles zufällig, manchmal auch etwas oberflächlich. Kirchner hätte es vermutlich nicht gefallen, denn er war ein Kontrollfreak.

Während des Forums aber kann man die Situation nur schwer unter Kontrolle halten. Das hat knapp eine Woche nach dem Ende des Forums auch dessen Gründer und Chef Klaus Schwab erkannt. Der hat sich bei den Teilnehmern inzwischen per Post für ihr Kommen bedankt, beklagt aber auch, dass neben seiner Veranstaltung immer häufiger Aktivitäten stattfänden, die mit den Zielen seines Forums aber auch gar nichts gemein hätten. Man darf gespannt sein, welche Antwort Schwab auf diese Herausforderung finden wird. Recht hat er: Am Rand des Forums wird Davos immer mehr zum Zirkus. Die Veranstaltungen im Kongresszentrum rücken in den Hintergrund.

Eine allerdings weiß die Bühne in den Bergen stets für sich zu nutzen. Auch wenn sie nur wenig Zeit hat, gelingt es Bundeskanzlerin Angela Merkel im Beisein von Schwab Reden zu halten, die Beachtung finden. In diesem Jahr pochte Merkel unter anderem auf eine Kontrolle der sogenannten Schattenbanken, die nicht der üblichen Finanzmarktregulierung unterliegen. Beim nächsten Treffen der acht wichtigsten Industrieländer und Russland (G8) werde dieses Thema eine „zentrale Rolle“ spielen.

Kurz nach der Finanzkrise im Jahr 2009 seien sich alle einig gewesen, dass jeder Finanzplatz, jeder Finanzmarktakteur und jedes Finanzmarktprodukt reguliert werden müsse. „Wir sind heute weit davon entfernt“. Sie sehe an dieser Stelle noch eine riesige Lücke. Wie wahr: In diesem Punkt könnte es tatsächlich noch gelingen, die Welt im Sinne Schwabs ein wenig zu verbessern. Denn während die normalen Banken regulierende Eingriffe erfahren und Mitarbeiter unter zunehmender Bürokratie ächzen, legen die Geschäfte von Schattenbanken zu: Derartige Banken setzten 2011 rund 67 Billionen Dollar um, wie der Finanzstabilitätsrat in seinem jüngsten Jahresbericht mitgeteilt hat. Das ist eine Menge Holz - und hätte den am materiellen Erfolg seiner Kunst durchaus interessierten Kirchner gewiss fasziniert.

Im Gegensatz zu den Summen, die im Schatten bewegt werden, nehmen sich die Hoffnungen der Unternehmer, die von SAP im Kirchner Museum gefördert werden sollen, bescheiden aus. Und doch steckt hinter diesen Überlegungen eine Entwicklung, die den großen Banken noch gefährlicher werden kann als das Schattenbankensystem: Wenn sich Unternehmen zu Investoren und Finanziers wandeln, wird es für Deutsche Bank & Co. schwieriger, im Kreditgeschäft Geld zu verdienen. Und dann? Müssen die Kosten weiter runter. Die Mitarbeiter haben darauf in der Woche nach Davos einen Vorgeschmack bekommen. Auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in Frankfurtwar die Party im Davoser Belvedere weit weg. Aber das Museum ist eine Reise wert. Es kann zu Neuanfängen inspirieren.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lobbyistenhilfe Banken in Australien haben keine Angst vor Regulierung

Banken in Down under sollen ihr Kapital aufstocken. Die Aktionäre stört das nicht. Die Stimmung steigt, auch weil Qantas seit Jahren erstmals wieder Gewinn einfliegt. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

08.12.2014, 07:25 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt 25 Banken fallen bei Stresstest durch

Zwölf Banken haben die Kapitallücke bereits gefüllt. Die anderen müssen der EZB nun einen Plan vorlegen, wie sie das Kapitalloch schließen wollen. Mehr

26.10.2014, 14:31 Uhr | Wirtschaft
Front National Marine Le Pen hat eine Bank gefunden, Punkt!

Aus dem Umfeld des UMP-Vorsitzenden Sarkozy kommt Verständnis für den russischen Millionen-Kredit für den Front National. Marine Le Pen selbst weist den Vorwurf zurück, das Darlehen des Geldinstituts eines Putin-Vertrauten habe Einfluss auf ihre Politik. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

09.12.2014, 15:51 Uhr | Politik
Ausstellung zum Ersten Weltkrieg

Im Deutschen Historischen Museum kann man in den kommenden Monaten viel über die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts erfahren. Mehr

29.06.2014, 13:44 Uhr | Politik
Jubiläum Das Herz ist uns nicht schwer

Moderne und Gegenwartskunst zum sechzigsten Jubiläum von Ketterer: Das Münchner Auktionshaus versteigert Werke unter anderen von Egon Schiele, Ernst Ludwig Kirchner und Conrad Felixmüller. Mehr Von Brita Sachs

04.12.2014, 15:57 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 15:20 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 32 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschlands modernste Branchen

Nahezu jedes Unternehmen wirbt gern mit „Fortschritt“ oder „Innovation“. Doch in den unterschiedlichen Branchen sind Marktneuheiten von ganz unterschiedlicher Bedeutung. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden