Home
http://www.faz.net/-ha4-74edh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Auf einen Espresso Im Grundton positiv

Das ist doch mal ein Motto, mit dem man locker durch die ganze Woche kommt!

© F.A.Z. Vergrößern

Das ist doch mal ein Motto, mit dem man locker durch die ganze Woche kommt! „Im Grundton positiv“ sei der Bericht der Troika-Kontrolleure über Griechenlands Sanierungsfortschritte ausgefallen, vermerkte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker Anfang der Woche. Was für ein Satz! Der ist freundlich formuliert, ärgert niemanden und vermeidet jeden Tadel, der die Griechen demotivieren könnte. Gleichzeitig weiß jeder selbst, was dann wohl der Oberton in jenem Bericht ist.

Patrick Bernau Folgen:        

In Amerika ist ja auch der Grundton positiv. Zum Jahresanfang treten einige Steuererhöhungen in Kraft, die schon vor Jahren beschlossen worden sind, und gleichzeitig spart sich der Staat ebenso automatisch einige Ausgaben. Da hatten die Amerikaner sich schon vor einigen Jahren geeinigt, dieses Mal aber wirklich automatisch ihre Neuverschuldung abzubauen. Und jetzt hat wieder alle Welt Angst davor, dass dann die Rezession kommt. Also trifft sich Präsident Obama mit dem Republikaner John Boehner, um einen Kompromiss zu finden, mit dem die Haushaltskonsolidierung wieder einmal aufgeschoben werden kann. Aber wir hören auch den Grundton: In einigen Wochen werden sie sich natürlich auf irgendetwas einigen, und die Weltwirtschaft wird doch nicht von der „fiskalischen Klippe“ in den Abgrund stürzen.

Was ist der Grundton?

Denn, liebe Musikkenner und Leserbriefschreiber, wir wissen ja, was Grundton und Oberton sind. Das heißt: Wir haben gerade mal nachgeguckt. Und lernen: Wenn ein Ton erklingt, dann macht der Grundton die eigentliche Tonhöhe aus. Dazu kommen die Obertöne, und die bestimmen mehr die Klangfarbe. Denken wir an Junckers Zitat zurück: Dann wäre das Positive vermutlich eher der Oberton, also die Klangfarbe. Und der Grundton eher das Negative. Aber es gab diese Woche so viel Dissonanz in der Welt, da erheben wir zur Erholung einfach trotzdem Jean-Claude Junckers Zitat zum Satz der Woche: Glauben Sie uns, der Grundton ist positiv.

Beim Zahnarzt zum Beispiel. Der Grundton war positiv, doch, sicher. Mit Ihren Zähnen ist alles in Ordnung. Aber kommen Sie doch bitte in spätestens vier Wochen wieder.

Und wie schaffen wir jetzt die Überleitung zu Märklin?

Die Griechen sind schon nächste Woche wieder dran. Dann suchen die öffentlichen Geldgeber einen Weg, Griechenlands Schulden „tragfähig“ zu machen - im Grundton: Griechenland irgendwie Geld zukommen zu lassen. Vielleicht kommt ein zweiter Schuldenschnitt. Aber Finanzminister Schäuble möchte nicht, dass Kredite ohne Rückzahlung bleiben. Darum schenkt er Griechenland lieber neues Geld. Das meint er ernst. Und gleichzeitig macht er den Vorschlag, die Zinsen der Griechen zu senken. Er wolle sich an Griechenlands Problemen nicht bereichern, sagt er. Kein Problem: Dank des Geschenketricks kann er ja immerhin noch im Oberton behaupten, an den Griechenland-Krediten sei kein Risiko.

Und wie schaffen wir jetzt eine Überleitung zu Märklin? Märklin hat doch so gar nichts mit Griechenland zu tun. Märklin war nämlich vor gar nicht so langer Zeit insolvent, wenn Sie sich erinnern. Da geht es der Firma ja ganz anders als Griechenland.

Misstöne in der Musikindustrie

Aber jetzt ist Märklins Grundton wieder positiv. Die Modellloks haben rechtzeitig vor Weihnachten ein neues Depot gefunden: Die Simba Dickie Group will Märklin kaufen. Von Simba stammen Kassenschlager wie das Bobby-Car, der Hello-Kitty-Plastiktisch und die Filly- Pferde, die die Eltern von siebenjährigen Mädchen zur Genüge kennen. Wahrscheinlich ist: Simba hat das Zeug, Modelleisenbahnen wieder massentauglich zu machen. Welcher Grundton dann bei den alten Märklin-Sammlern vorherrscht, das ist dann eine andere Frage.

In der Musikindustrie dürfte es dagegen an diesem Wochenende den einen oder anderen Misston geben. Immerhin hat der Bundesgerichtshof geurteilt, dass Eltern nicht für die Raubkopien ihrer Kinder haften. Hauptsache: Die Eltern haben mal erwähnt, dass Raubkopien verboten sind.

Gönnen Sie sich Ihren positiven Grundton

Genießen Sie also das Wochenende. Das Gericht eröffnet da völlig neue Wege: Leihen Sie sich von Ihren Kindern die eine oder andere MP3-Datei aus. Und gönnen Sie sich Ihren persönlichen positiven Grundton.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittenes Geschäft mit Oligarchen Bund genehmigt Dea-Verkauf nach Russland

Trotz der politischen Spannungen winkt der Bund den Verkauf der Öl- und Gas-Fördertochter von RWE nach Russland durch. Die Genehmigung der Bundesregierung liegt offenbar vor. Mehr

22.08.2014, 06:00 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Abgang Berggruen räumt Fehler bei Karstadt ein

Der gescheiterte ehemalige Karstadt-Investor Nicolas Berggruen übt Kritik an sich selbst: Es sei falsch gewesen, keine Standorte zu schließen und zunächst alle Mitarbeiter zu behalten. Mehr

21.08.2014, 08:01 Uhr | Wirtschaft
Deutschland trägt Kredite ab Der Niedergang der Staatsschulden

Zum ersten Mal seit 60 Jahren trägt Deutschland seinen Schuldenberg ab. Das liegt auch daran, dass Staatsschulden heute verpönt sind wie nie. Was ist da passiert? Mehr

14.08.2014, 17:20 Uhr | Wirtschaft

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Ein Kommentar. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1