Home
http://www.faz.net/-ha4-7756x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Auf einen Espresso Hasso und der Märchenpeter

Wenn man die Dinge gar nicht mehr fassen kann, hilft stets das Online-Lexikon Wikipedia: Zum Beispiel dann, wenn der Umweltminister von einer Billion redet.

Wenn man die Dinge gar nicht mehr fassen kann, hilft stets das Online-Lexikon Wikipedia: Der Zahlen-Name Billion, so liest man dort, stehe im deutschen Sprachgebrauch für die Zahl 1000 Milliarden oder 1 000 000 000 000 = 1012, also im Dezimalsystem für eine Eins mit 12 Nullen.

Carsten Knop Folgen:      

Das ist gut zu wissen, weil man in dieser Zeitung lesen konnte, dass die Energiewende in Deutschland nach der Ansicht von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) bis zu einer solchen Billion Euro kosten könne. Ein zentrales Kostenrisiko seien ungebremste Ausgaben für den Ökostrom: „Das alles kann dazu führen, dass sich die Kosten der Energiewende und des Umbaus der Energieversorgung bis Ende der dreißiger Jahre dieses Jahrhunderts auf rund eine Billion Euro summieren könnten.“ O weh.

Aber nicht jeder konnte oder wollte diese Rechnung in den Tagen danach nachvollziehen, manchen wurde von der hohen Zahl geradezu schwindelig; schnell hatte Altmaier den Titel „Märchenpeter“ weg. Damit hatte man zwar die schockierende Billionenzahl verniedlicht. Aber an der Tatsache, dass auf den Stromkunden im Zusammenhang mit der Energiewende eine verdammt hohe Rechnung zukommt, ändert sich dadurch nichts.

Mit den Zahlen ist es stets so eine Sache. Denn auch diese Nachricht hat in den vergangenen Tagen für Aufsehen gesorgt: Der SAP-Mitgründer Hasso Plattner sei der Spendeninitiative „The Giving Pledge“ von Warren Buffett und Bill Gates beigetreten, hieß es. Deshalb werde er die Hälfte seines auf 5,4 - nein, nicht Billionen, wohl aber Milliarden Euro geschätzten Vermögens spenden. Der Verein veröffentlichte auf seiner Website sogar einen Brief mit Plattners Unterschrift.

Doch das Dementi folgte nur wenige Stunden später: Er habe schon vor 20 Jahren seine eigene Förderstiftung gegründet und seitdem über eine Milliarde Euro für gute Zwecke ausgegeben, sagte Plattner. Er werde „nicht zu Lebzeiten“ mehr als 50 Prozent seines Aktienbesitzes am SAP-Konzern stiften. Später vielleicht, wer weiß: „Sollen doch alle schreiben, dass ich Mitglied bei dem Verein bin, meinetwegen“, polterte Plattner munter weiter. „Aber ich weiß, dass ich die Bedingungen dafür nicht erfülle. Den Rest muss Gates erklären.“ Jeder blamiert sich so gut, wie er kann. Es ist ein Kreuz mit dem vielen Geld, selbst für Milliardäre, die Gutes tun wollen. Einerseits sucht man gerne den Rat dieser Erfolgsmenschen, aber in eigenen Angelegenheiten stellen sie sich oft unglaublich tapsig an.

Zudem: Was sind schon Milliarden? Die Lufthansa jedenfalls setzt trotz eines Gewinns von knapp einer Milliarde Euro ihren angekündigten Sparkurs fort: Die Fluggesellschaft will zwei Standorte in Deutschland schließen. Die Lufthansa-Aktionäre müssen außerdem auf eine Dividende verzichten.

Das hat in und um Köln für einige schlechte Stimmung gesorgt. Noch schlechter geht es aber immer: Denn mit herablassenden Äußerungen über die Arbeitsmoral der Franzosen hat ein amerikanischer Vorstandsvorsitzender in Frankreich für Empörung gesorgt. Die Zeitung „Les Echos“ veröffentlichte einen Brief von Maurice Taylor, dem Chef des amerikanischen Reifenherstellers Titan. Darin macht er sich über die „sogenannten Arbeiter“ in einem französischen Reifenwerk lustig, die höchstens drei Stunden am Tag arbeiteten.

Gerichtet ist der Brief an Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg, der Titan gebeten hatte, das von der Schließung bedrohte Reifenwerk des amerikanischen Konzerns Goodyear im nordfranzösischen Amiens zu übernehmen. Taylor schickte dem Minister eine barsche Absage: „Was glauben Sie eigentlich, wie dumm wir sind?“ Dem französischen Reifenhersteller Michelin prophezeit Taylor, in fünf Jahren keine Reifen mehr in Frankreich herstellen zu können. So kann es gehen: Geld haben ist das eine, mit einem Unternehmen Geld verdienen das andere. Und da sind dann plötzlich ganz andere Einheiten wichtig als Billionen und Milliarden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Musik aus dem Netz 50 Millionen Menschen hören Spotify

Der Streaming-Dienst Spotify wächst in einem halben Jahr um ein Viertel. Sein Gründer tritt nun Kritikern entgegen: Spotify habe inzwischen 1,6 Milliarden Euro an Künstler ausgeschüttet. Mehr Von Martin Gropp

11.11.2014, 16:38 Uhr | Wirtschaft
Bankenstrafen-Ticker Milliarden-Strafen für fünf Großbanken

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt sind im Skandal um manipulierte Devisenkurse Strafen gegen fünf Großbanken in Höhe von 2,7 Milliarden Euro verhängt worden. Mehr

12.11.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Nationales Online-Lexikon Was weiß Wikipedia schon von Russland?

Unzuverlässig und unglaubwürdig erscheint zwei großen russischen Bibliotheken das Online-Lexikon Wikipedia. Ein eigenes nationales Projekt soll sie ergänzen. Und übertreffen. Mehr Von Felix-Emeric Tota

17.11.2014, 17:17 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 15:10 Uhr

Muskelspiel

Von Kerstin Schwenn

Mitten im Advent droht wieder Streik. Den Bahnkunden ist es egal, ob Lokführer oder Fahrdienstleister ihre Zugfahrt verhindern. Ihre Geduld schwindet in dem Maße, wie der Schaden wächst. Mehr 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden