Home
http://www.faz.net/-ha4-75icj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Auf einen Espresso Gut gemeint

 ·  „Gut gemeint“ ist meistens das Gegenteil von „gut gemacht“? Nicht für Peer Steinbrück. Er hat wahren Altruismus bewiesen.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Sind Sie auch noch in freundlicher Ferienstimmung? Weihnachten und Silvester gerade vorbei, die Woche ist ebenso kurz wie der Stau auf der Autobahn - da ist man doch noch einen Tick entspannter, noch einen Tick freundlicher zu den anderen. So, wie es Peer Steinbrück war.

Der hat wirklich Altruismus bewiesen, als er im F.A.S.-Interview sagte: „Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig.“ Damit hat er nicht nur gezeigt, dass er Angela Merkel ein höheres Gehalt gönnt, sondern auch gleich seine eigenen Chancen auf dieses Gehalt gesenkt. Er scheint es wirklich gut zu meinen mit seiner ehemaligen Chefin. Der alte Satz davon, dass „gut gemeint“ meistens das Gegenteil von „gut gemacht“ ist - für Steinbrück scheint der nicht zu gelten.

Ein neues Treibhausgas

Wir Normalstromverbraucher kennen das Phänomen aber sehr gut. Gut gemeint haben wir es mit dem Klima und mit unserem Geldbeutel, wir haben im vergangenen Jahr so viele Solarstrom-Module installiert wie nie zuvor. Und was mussten wir dann erfahren? Bei der Produktion von Solarzellen entsteht, ja genau, das Treibhausgas „NF3“, in Langform: Stickstoff-Trifluorid. Es ist 17.000 Mal so schädlich wie Kohlendioxid. Jetzt soll der Ausstoß kontrolliert werden. Und zwar in den Industriestaaten. Viel mehr davon fällt aber in Asien an. Wir meinen es halt immer noch gut mit dem Klima.

Da bleibt nur das Energiesparen. RWE meint es gut mit uns und bietet ein Starterpaket für die schlaue Heizungssteuerung, ganz kostenlos, wenn sie die Rechnung künftig per Mail schicken dürfen. Das System hält den Tag über die Wohnung kühl, und eine halbe Stunde vor der Rückkehr können wir per Internet den Befehl zum Einheizen geben. Freunde haben ähnliche Heizkörper-Thermostate. Die erkennen automatisch, wenn das Fenster geöffnet ist, und schalten die Heizung so lange ab. Leider reagieren sie nicht schnell. Und schalten die Heizung genau dann ab, wenn das Fenster wieder geschlossen wird.

Staatsanleihen-Käufe

Gut meint es ja auch die amerikanische Notenbank. Monat für Monat kauft sie Staatsanleihen, um mit dem ausgegebenen Geld die Konjunktur zu stützen. Doch mit den Monaten wird immer deutlicher, dass das die Krise nicht wirklich löst. Jetzt diskutiert die Notenbank darüber, ob sie bald aufhören soll. Dann würde die Hälfte von Amerikas Haushaltsdefizit nicht mehr von der Notenbank finanziert. Für den Staatshaushalt wäre das gar nicht gut, gerade jetzt, wo Demokraten und Republikaner sich aus Angst vor „Fiskalklippe“ und Rezession mühsam darauf geeinigt haben, die Haushaltskonsolidierung aufzuschieben.

Auch in Deutschland haben die Ämter ja nichts Böses im Sinn, wenn sie vorschreiben, wie weit im Kindergarten die Handtuchhalter auseinanderhängen müssen, damit alles hygienisch zugeht. Oder wie rutschfest die Badezimmerfliesen sein müssen. Schließlich fallen Kinder ständig in den rutschigen Bädern ihrer Eltern auf die Nase. Blöd nur, dass die vielen Vorschriften viele gut gemeinte private Initiativen im Keim ersticken. Und am Ende wundern sich alle, dass es so wenige Kindergartenplätze gibt.

Anonyme Bewerbungen

Womit wir bei den besonders gut gemeinten Ideen wären: den anonymen Bewerbungen. Damit Bewerber mit ausländischen Namen und aus armen Vierteln nicht benachteiligt werden, anonymisieren einige Unternehmen seit Monaten die schriftlichen Bewerbungen für die erste Runde. In Frankreich ist inzwischen die Wirkung getestet worden; die Ergebnisse wurden beim Jahrestreffen der amerikanischen Ökonomen diskutiert - und es zeigt sich: Die anonymen Bewerbungen helfen gar nicht. Offenbar hat es Leuten mit ausländischen Namen vorher eher geholfen, dass sie erkennbar waren. Wenn ihre Bewerbungen anonymisiert waren, wurden sie jedenfalls noch seltener zum Vorstellungsgespräch eingeladen als sonst.

Da bleiben wir doch lieber erkennbar, wünschen Ihnen ein glückliches Jahr und bitten Sie um Ihr Wohlwollen. Sie wissen ja: Wir meinen es nur gut mit Ihnen.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
2:0 gegen Wolfsburg Dortmund fährt nach Berlin

Der BVB wahrt seine Chance auf einen Titel in dieser Saison. Die Borussia setzt sich im DFB-Pokal-Halbfinale mit 2:0 gegen starke Wolfsburger durch. Mchitarjan und Jubilar Lewandowski erzielten die Tore für Dortmund. Mehr

15.04.2014, 22:28 Uhr | Sport
Sergej Bubka im F.A.Z.-Interview „Wir werden die Krise überstehen“

Die russische Annexion der Krim bedeutet auch einen gravierenden Verlust für die ukrainischen Sportler. Im F.A.Z.-Interview spricht Sergej Bubka zudem über die aktuelle Lage, Gold in Sotschi und Lemberg 2022. Mehr

14.04.2014, 15:31 Uhr | Sport
Onlinewerbung Google verfolgt die Kunden auch im Laden

Bisher können Kaufhaus-Betreiber nicht messen, ob Onlinewerbung auch Geld in ihre Ladenkassen spült. Der Internetkonzern Google will das mit einem neuen Programm ändern. Mehr

14.04.2014, 14:18 Uhr | Wirtschaft

05.01.2013, 08:00 Uhr

Weitersagen
 

Völkerrecht geht vor Profit

Von Henrike Roßbach

Für Sanktionen gegen Russland ist die Stunde der Wahrheit gekommen. Der Westen muss seinen Worte Taten folgen lassen. Und auch die deutsche Wirtschaft muss einsehen, dass Putin die friedenspolitische Rendite verspielt. Mehr 42 26


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Schokolade Osterhase schlägt Weihnachtsmann

Der Appetit auf Schoko-Osterhasen ist in diesem Jahr besonders groß. In Deutschland werden sogar mehr von ihnen produziert als süße Weihnachtsmänner. Mehr 1 2