http://www.faz.net/-gqe-75icj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 08:00 Uhr

Auf einen Espresso Gut gemeint

„Gut gemeint“ ist meistens das Gegenteil von „gut gemacht“? Nicht für Peer Steinbrück. Er hat wahren Altruismus bewiesen.

von
© F.A.Z.

Sind Sie auch noch in freundlicher Ferienstimmung? Weihnachten und Silvester gerade vorbei, die Woche ist ebenso kurz wie der Stau auf der Autobahn - da ist man doch noch einen Tick entspannter, noch einen Tick freundlicher zu den anderen. So, wie es Peer Steinbrück war.

Patrick Bernau Folgen:

Der hat wirklich Altruismus bewiesen, als er im F.A.S.-Interview sagte: „Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig.“ Damit hat er nicht nur gezeigt, dass er Angela Merkel ein höheres Gehalt gönnt, sondern auch gleich seine eigenen Chancen auf dieses Gehalt gesenkt. Er scheint es wirklich gut zu meinen mit seiner ehemaligen Chefin. Der alte Satz davon, dass „gut gemeint“ meistens das Gegenteil von „gut gemacht“ ist - für Steinbrück scheint der nicht zu gelten.

Ein neues Treibhausgas

Wir Normalstromverbraucher kennen das Phänomen aber sehr gut. Gut gemeint haben wir es mit dem Klima und mit unserem Geldbeutel, wir haben im vergangenen Jahr so viele Solarstrom-Module installiert wie nie zuvor. Und was mussten wir dann erfahren? Bei der Produktion von Solarzellen entsteht, ja genau, das Treibhausgas „NF3“, in Langform: Stickstoff-Trifluorid. Es ist 17.000 Mal so schädlich wie Kohlendioxid. Jetzt soll der Ausstoß kontrolliert werden. Und zwar in den Industriestaaten. Viel mehr davon fällt aber in Asien an. Wir meinen es halt immer noch gut mit dem Klima.

Da bleibt nur das Energiesparen. RWE meint es gut mit uns und bietet ein Starterpaket für die schlaue Heizungssteuerung, ganz kostenlos, wenn sie die Rechnung künftig per Mail schicken dürfen. Das System hält den Tag über die Wohnung kühl, und eine halbe Stunde vor der Rückkehr können wir per Internet den Befehl zum Einheizen geben. Freunde haben ähnliche Heizkörper-Thermostate. Die erkennen automatisch, wenn das Fenster geöffnet ist, und schalten die Heizung so lange ab. Leider reagieren sie nicht schnell. Und schalten die Heizung genau dann ab, wenn das Fenster wieder geschlossen wird.

Staatsanleihen-Käufe

Gut meint es ja auch die amerikanische Notenbank. Monat für Monat kauft sie Staatsanleihen, um mit dem ausgegebenen Geld die Konjunktur zu stützen. Doch mit den Monaten wird immer deutlicher, dass das die Krise nicht wirklich löst. Jetzt diskutiert die Notenbank darüber, ob sie bald aufhören soll. Dann würde die Hälfte von Amerikas Haushaltsdefizit nicht mehr von der Notenbank finanziert. Für den Staatshaushalt wäre das gar nicht gut, gerade jetzt, wo Demokraten und Republikaner sich aus Angst vor „Fiskalklippe“ und Rezession mühsam darauf geeinigt haben, die Haushaltskonsolidierung aufzuschieben.

Auch in Deutschland haben die Ämter ja nichts Böses im Sinn, wenn sie vorschreiben, wie weit im Kindergarten die Handtuchhalter auseinanderhängen müssen, damit alles hygienisch zugeht. Oder wie rutschfest die Badezimmerfliesen sein müssen. Schließlich fallen Kinder ständig in den rutschigen Bädern ihrer Eltern auf die Nase. Blöd nur, dass die vielen Vorschriften viele gut gemeinte private Initiativen im Keim ersticken. Und am Ende wundern sich alle, dass es so wenige Kindergartenplätze gibt.

Anonyme Bewerbungen

Womit wir bei den besonders gut gemeinten Ideen wären: den anonymen Bewerbungen. Damit Bewerber mit ausländischen Namen und aus armen Vierteln nicht benachteiligt werden, anonymisieren einige Unternehmen seit Monaten die schriftlichen Bewerbungen für die erste Runde. In Frankreich ist inzwischen die Wirkung getestet worden; die Ergebnisse wurden beim Jahrestreffen der amerikanischen Ökonomen diskutiert - und es zeigt sich: Die anonymen Bewerbungen helfen gar nicht. Offenbar hat es Leuten mit ausländischen Namen vorher eher geholfen, dass sie erkennbar waren. Wenn ihre Bewerbungen anonymisiert waren, wurden sie jedenfalls noch seltener zum Vorstellungsgespräch eingeladen als sonst.

Da bleiben wir doch lieber erkennbar, wünschen Ihnen ein glückliches Jahr und bitten Sie um Ihr Wohlwollen. Sie wissen ja: Wir meinen es nur gut mit Ihnen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlkampf in Amerika Bernie Sanders kämpft weiter

Auch wenn er nur noch eine theoretische Chance auf eine Nominierung hat, will der Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders nicht aufgeben. Seinen Fans verspricht er: Die Revolution muss weitergehen. Mehr

17.06.2016, 06:02 Uhr | Politik
Brexit Boris Johnson will nicht neuer britischer Regierungschef werden

Der Kopf der britischen Brexit-Kampagne, Boris Johnson, bewirbt sich überraschend nicht um die Nachfolge von David Cameron. Nachdem er die seiner Meinung nach nötige Agenda für den neuen Premierminister genannt hatte, sagte Johnson, dass seine Person für dieses Amt wegen der aktuellen Situation im Parlament nicht infrage kommen könne. Mehr

30.06.2016, 15:03 Uhr | Politik
Die Briten stimmen ab Bankenaufsicht verlässt London, wenn der Brexit kommt

Wenn die Briten über die EU abstimmen, geht es auch um die Bedeutung Londons als Finanzplatz. Eine wichtige Institution hat nun ein sehr klare Ansage gemacht. Mehr

19.06.2016, 11:01 Uhr | Wirtschaft
Berlin Reaktionen zur Brexit-Entscheidung

Die Briten haben sich für einen Austritt aus der EU entschieden. Die Meinungen in Berlin sind geteilt. Mehr

24.06.2016, 10:50 Uhr | Politik
Jerome Boateng Ruhepol und Kraftzentrum

Während es beim deutschen Team in der Offensive hakt, wirkt die Abwehr mittlerweile gefestigt. Das liegt vor allem an Jerome Boateng. Anders als allen anderen Weltmeistern ist dem Verteidiger nochmals ein Qualitätssprung gelungen. Mehr Von Michael Horeni, Paris

19.06.2016, 13:25 Uhr | Sport

Paris braucht Druck

Von Christian Schubert, Paris

Wenn die Briten aus der EU austreten, gewinnt die deutsch-französische Achse in Europa an Gewicht. Das birgt auch Konfliktpotential. Mehr 4 5

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden