Home
http://www.faz.net/-ha4-75icj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Auf einen Espresso Gut gemeint

„Gut gemeint“ ist meistens das Gegenteil von „gut gemacht“? Nicht für Peer Steinbrück. Er hat wahren Altruismus bewiesen.

© F.A.Z. Vergrößern

Sind Sie auch noch in freundlicher Ferienstimmung? Weihnachten und Silvester gerade vorbei, die Woche ist ebenso kurz wie der Stau auf der Autobahn - da ist man doch noch einen Tick entspannter, noch einen Tick freundlicher zu den anderen. So, wie es Peer Steinbrück war.

Der hat wirklich Altruismus bewiesen, als er im F.A.S.-Interview sagte: „Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig.“ Damit hat er nicht nur gezeigt, dass er Angela Merkel ein höheres Gehalt gönnt, sondern auch gleich seine eigenen Chancen auf dieses Gehalt gesenkt. Er scheint es wirklich gut zu meinen mit seiner ehemaligen Chefin. Der alte Satz davon, dass „gut gemeint“ meistens das Gegenteil von „gut gemacht“ ist - für Steinbrück scheint der nicht zu gelten.

Ein neues Treibhausgas

Wir Normalstromverbraucher kennen das Phänomen aber sehr gut. Gut gemeint haben wir es mit dem Klima und mit unserem Geldbeutel, wir haben im vergangenen Jahr so viele Solarstrom-Module installiert wie nie zuvor. Und was mussten wir dann erfahren? Bei der Produktion von Solarzellen entsteht, ja genau, das Treibhausgas „NF3“, in Langform: Stickstoff-Trifluorid. Es ist 17.000 Mal so schädlich wie Kohlendioxid. Jetzt soll der Ausstoß kontrolliert werden. Und zwar in den Industriestaaten. Viel mehr davon fällt aber in Asien an. Wir meinen es halt immer noch gut mit dem Klima.

Da bleibt nur das Energiesparen. RWE meint es gut mit uns und bietet ein Starterpaket für die schlaue Heizungssteuerung, ganz kostenlos, wenn sie die Rechnung künftig per Mail schicken dürfen. Das System hält den Tag über die Wohnung kühl, und eine halbe Stunde vor der Rückkehr können wir per Internet den Befehl zum Einheizen geben. Freunde haben ähnliche Heizkörper-Thermostate. Die erkennen automatisch, wenn das Fenster geöffnet ist, und schalten die Heizung so lange ab. Leider reagieren sie nicht schnell. Und schalten die Heizung genau dann ab, wenn das Fenster wieder geschlossen wird.

Staatsanleihen-Käufe

Gut meint es ja auch die amerikanische Notenbank. Monat für Monat kauft sie Staatsanleihen, um mit dem ausgegebenen Geld die Konjunktur zu stützen. Doch mit den Monaten wird immer deutlicher, dass das die Krise nicht wirklich löst. Jetzt diskutiert die Notenbank darüber, ob sie bald aufhören soll. Dann würde die Hälfte von Amerikas Haushaltsdefizit nicht mehr von der Notenbank finanziert. Für den Staatshaushalt wäre das gar nicht gut, gerade jetzt, wo Demokraten und Republikaner sich aus Angst vor „Fiskalklippe“ und Rezession mühsam darauf geeinigt haben, die Haushaltskonsolidierung aufzuschieben.

Auch in Deutschland haben die Ämter ja nichts Böses im Sinn, wenn sie vorschreiben, wie weit im Kindergarten die Handtuchhalter auseinanderhängen müssen, damit alles hygienisch zugeht. Oder wie rutschfest die Badezimmerfliesen sein müssen. Schließlich fallen Kinder ständig in den rutschigen Bädern ihrer Eltern auf die Nase. Blöd nur, dass die vielen Vorschriften viele gut gemeinte private Initiativen im Keim ersticken. Und am Ende wundern sich alle, dass es so wenige Kindergartenplätze gibt.

Anonyme Bewerbungen

Womit wir bei den besonders gut gemeinten Ideen wären: den anonymen Bewerbungen. Damit Bewerber mit ausländischen Namen und aus armen Vierteln nicht benachteiligt werden, anonymisieren einige Unternehmen seit Monaten die schriftlichen Bewerbungen für die erste Runde. In Frankreich ist inzwischen die Wirkung getestet worden; die Ergebnisse wurden beim Jahrestreffen der amerikanischen Ökonomen diskutiert - und es zeigt sich: Die anonymen Bewerbungen helfen gar nicht. Offenbar hat es Leuten mit ausländischen Namen vorher eher geholfen, dass sie erkennbar waren. Wenn ihre Bewerbungen anonymisiert waren, wurden sie jedenfalls noch seltener zum Vorstellungsgespräch eingeladen als sonst.

Da bleiben wir doch lieber erkennbar, wünschen Ihnen ein glückliches Jahr und bitten Sie um Ihr Wohlwollen. Sie wissen ja: Wir meinen es nur gut mit Ihnen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sensible Gesundheitsdaten Die Vermessung des Körpers

Der Handel mit Gesundheitsdaten ist ein Milliardengeschäft, das auch Google für sich entdeckt. Noch weiß niemand, in welche Hände die sensiblen Informationen über den eigenen Körper einmal fallen. Mehr

17.07.2014, 15:46 Uhr | Feuilleton
Endlagersuche Gorleben muss sterben

Damit die Endlager-Suche von vorne beginnen kann, tun die Gorleben-Gegner alles, um das Erkundungsbergwerk endgültig zu schließen - denn es könnte ja der beste Standort sein. Das ist die paradoxe Logik der deutschen Endlagersuche. Mehr

21.07.2014, 12:22 Uhr | Politik
Weckruf Studenten, was geht?

Schon Sokrates fand die Jugend grauenvoll - und hier auch wir. Denn laut einer Umfrage wollen viele Uni-Absolventen am liebsten im öffentlichen Dienst arbeiten. Dabei hätten sie mehr Selbständigkeit nötig. Sieben Weckrufe. Mehr

17.07.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance

Eigennützige Rüge für die Deutsche Bank

Von Markus Frühauf

Der amerikanische Steuerzahler hat nicht vergessen, dass er infolge der Finanzkrise 8,5 Milliarden Dollar an die Deutsche Bank zahlte. Droht nun eine ähnlich hohe Strafe für das Geldhaus? Mehr 3 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr