Home
http://www.faz.net/-gqe-7b1en
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Auf einen Espresso Deutsche Seherinnen

Heike Göbel

Keine Sternstunde des Föderalismus: Als letzte Handlung vor der Sommerpause haben die Länder im Bundesrat dem Flutfonds zugestimmt, vermutlich ohne dass ihre Vertreter dabei rot geworden sind. Tatsächlich kommt praktisch das ganze Geld vom Bund, der dafür 8 Milliarden Euro Schulden aufnimmt. Mit Buchungstricks wird die Aktion notdürftig kaschiert. Was die Länder denn tatsächlich beisteuerten, wurde der sächsische Staatsminister Johannes Beermann kürzlich im Deutschlandfunk gefragt. „Es ist nicht fiktives Geld, aber Geld, was in der Zukunft liegt. Gleichwohl ist es real“, schwurbelte der CDU-Politiker. Um dann anzufügen: „Zum Schluss bezahlt es immer der Steuerzahler in Deutschland.“ Für den mache es keinen Unterschied, ob er das Geld Land oder Bund gebe. Warum dann überhaupt Föderalismus?

Die Kanzlerin erweist sich in dem alten Kinderspiel „Ich sehe was, was du nicht siehst“ als beharrliche Spielverderberin. Einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland? „Ich sehe das nicht“, sagt Angela Merkel. Austritt eines Euro-Krisenlandes? „Das sehe ich nicht.“ Griechenland sei dank der sehr reformorientierten Regierung Samaras vorangekommen. Sie „gehe davon aus“, dass die Schuldentragfähigkeit auch weiterhin gegeben sein werde. Ob die Kanzlerin nach dem 22.September die Augen aufmacht?

Sehr wendig zeigt sich die deutsche Klima-Seherin Claudia Kemfert, die vor zehn Jahren in dieser Zeitung die Prognose wagte: „Sylt wird es in einigen Jahrzehnten nicht mehr geben.“ Die Energieökonomin dient jetzt zur Abwechselung mal dem hessischen SPD-Spitzenkandidaten Thorsten Schäfer-Gümbel als Schattenministerin. Im nordrhein-westfälischen Wahlkampf hatte sie vor einem Jahr noch dem - krachend gescheiterten - CDU-Spitzenkandidaten Norbert Röttgen geholfen. „Sehr gern unterstütze ich Teams, die die Energiewende wirklich ernst nehmen“, schreibt sie auf ihrer Website. Klar, in der Politik geht es ja bekanntlich immer nur um die Sache.

Einen Wahlerfolg für die SPD sieht derzeit niemand, nicht mal der gewöhnliche SPD-Anhänger. Bitter für Peer Steinbrück. Die Umfragekurve knickte ziemlich genau mit Beginn seiner Kanzlerkandidatur nach unten. Doch Steinbrück tröstet sich mit dem Gedanken, dass Wahlen erst in den letzten fünf, sechs Wochen vor der Stimmabgabe entschieden werden. Das reicht ja dann sogar noch für den kurzen Erholungsurlaub, den sich Steinbrück gönnen will. Nötig hat er ihn, die Mundwinkel hängen beim Kandidaten tiefer als bei der Kanzlerin.

Empfehlen könnten wir Steinbrück das Yoga-Bildungsurlaubsangebot der Frankfurter Frauenschule. In Zeiten der Gleichberechtigung darf da vielleicht ausnahmsweise ein Mann mitmachen, zumal einer, der sich die Quote auf die Fahne geschrieben hat. „In diesem Kurs vertiefen wir die Yoga- und Meditationspraxis sowie das Achtsamkeitstraining. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Yogaphilosophie und ihrer Anwendbarkeit im täglichen Leben - wie können diese uralten Weisheiten bezüglich der Lebensführung uns heute dabei helfen, ein Leben in Klarheit und Stimmigkeit zu führen?“ Wie gemacht für einen Kanzlerkandidaten in Nöten. Und keine Sorge, „körperliche Höchstleistungen“ werden nicht verlangt, allerdings eine Bereitschaft zu längeren Meditationsphasen. Das müsste Steinbrück doch schaffen. Bei der Frauen-Fortbildung auf der Yogamatte handelt es sich übrigens um eine vom hessischen Bildungsurlaubsgesetz anerkannte Fortbildung. Arbeitgeber müssen dafür also eine Woche bezahlte zusätzliche Auszeit gewähren. Entspanntes Deutschland.

Beim Datenschutz hört die Entspannung gerade allerorten auf. Nur unser Bengale bleibt ganz gelassen. Seine Daten sichert er nämlich bevorzugt mit Namen aus dem verwirrend reichhaltigen Götter- und Mythen-Pantheon seiner Heimat. Vor Dhrischttoddumno, einem Helden aus dem Epos Mahabharata, der heiligen Götterpflanze Bisschollokoroni oder Nrischinghoavatar, einer Inkarnation von Vischnu, kapitulieren vermutlich auch die Hacker des amerikanischen Geheimdienstes.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenstreit mit Athen Das große Griechenland-Rauschen

Schon wieder hauen die beiden Finanzminister Wolfgang Schäuble und Giannis Varoufakis öffentlich auf den Putz. Auch viele andere, etwa EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, kommentieren ständig den Schuldenstreit. Entscheiden werden drei andere. Mehr Von Alexander Armbruster

24.05.2015, 13:36 Uhr | Wirtschaft
Schäuble Kein Schuldenschnitt für Griechenland erforderlich

Wolfgang Schäuble widerspricht Medienberichten: Laut dem Bundesfinanzminister dringt der Internationale Währungsfonds IWF nicht auf einen Schuldenschnitt für Griechenland. Schäuble wies entsprechende Meldungen zurück. Mehr

05.05.2015, 15:51 Uhr | Wirtschaft
BND-Affäre Gabriels deutscher Weg gegen Merkel

Die parteipolitische Dimension der BND-Affäre führt zurück zu einer bitteren Lehrstunde für Angela Merkel. SPD-Chef Gabriel zieht wie einst Schröder eine brisante Karte. Wie gereizt die Stimmung in der Koalition ist, zeigt die erste Drohung aus der Union mit Neuwahl. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

19.05.2015, 10:26 Uhr | Politik
Schuldenschnitt oder Bankrott? Wie geht es weiter in Griechenland?

Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung plädiert für einen Schuldenschnitt in Griechenland. Welche Möglichkeiten bleiben Griechenland? Mehr

18.02.2015, 18:19 Uhr | Wirtschaft
Notfallplan für Griechenland Union erwägt Hartz IV für Athen

Nicht nur in der griechischen Syriza-Regierungspartei gibt es Widerstände gegen Kompromisse im Schuldenstreit. Auch in der Unions-Fraktion der deutschen Kanzlerin steigt die Unzufriedenheit. In Berlin beginnen Gedankenspiele für den Fall, dass die Gespräche tatsächlich scheitern. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

23.05.2015, 10:24 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.07.2013, 14:54 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 18 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0