http://www.faz.net/-gqe-72ong
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.09.2012, 15:30 Uhr

Auf einen Espresso Bremse gegen Multikollision

In dieser Woche hatten wir im Internet einen „Top-Klicker“, und der hatte nichts mit dem Thema Euro zu tun: Die Deutschen wollen alles über den Golf VII wissen.

von

In dieser Woche hatten wir im Internet einen „Top-Klicker“, und der hatte einmal nichts mit dem leidigen Thema Euro zu tun: Die Deutschen wollen alles über den neuen Golf wissen. Da zählen alle Fakten, vom Preis der Sonderausstattungen bis zur letzten Pferdestärke der neuen oder überarbeiteten Motoren. Das Auto ist ein Phänomen. Dabei verändert es sich auf den ersten Blick im Verlauf der Jahre kaum. Und auch der Blick auf die Aufpreisliste bleibt gleichbleibend ernüchternd.

Carsten Knop Folgen:

Eine Ausstattung ist fortan allerdings serienmäßig, die man im übertragenen Sinn auch manchem Euro-Rettungspolitiker empfehlen würde: Es ist die Multikollisionsbremse des Golf VII. Dabei geht es um folgendes Phänomen: Bei knapp einem Viertel aller Unfälle mit Personenschaden verliert der Fahrer nach einem ersten schweren Aufprall die Kontrolle. Wegen der verbleibenden Restgeschwindigkeit folgen oft weitere Zusammenstöße mit anderen Autos oder Personen. Die Multikollisionsbremse erkennt diese Situation und leitet nach dem ersten Crash eine automatische Verzögerung mit dem bis zu 0,6-fachen der g-Kraft - also mit rund 5,9 m/s2 - ein.

Na, das wäre doch etwas für Europa: Gibt es einen Crash in Griechenland, wird automatisch eine Multikollisionsbremse aktiviert, die eine Kettenreaktion und das Übergreifen der Krise auf Spanien oder Italien verhindert. Schade nur, dass es dafür allem Anschein nach schon zu spät ist. In der kommenden Woche urteilt erst einmal das höchste deutsche Gericht über die Verfassungsmäßigkeit des Europäischen Stabilitätsmechanismus. Danach wird man sehen, welche Multikollisionsbremsen die Europäische Zentralbank nach allen bisherigen Tricks und Kniffen noch hervorzaubern kann.

Aus dem Reich der Familie des Volkswagen-Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch kam übrigens vor ein paar Jahren schon einmal eine Idee, die auf den ersten Blick verlockend erschien, letztlich aber weder für Porsche etwas war, noch Europa retten könnte. Denn unter seinem Finanzvorstand Holger Härter hatte der Sportwagenhersteller, der sich zu jener Zeit anschickte, Volkswagen zu kaufen, Finanzakrobatik serienmäßig eingebaut, Geld wurde aus dem Nichts geschaffen - und der Chefingenieur dieser Ausstattung war Härter persönlich. So kam es, dass Porsche im Frühjahr 2009 einen Kredit von 10 Milliarden Euro zu refinanzieren hatte. Nun steht der Vorwurf im Raum, Härter habe die Bank BNP Paribas im Zusammenhang mit einem 650-Millionen-Euro-Kredit über die finanziellen Nöte des Unternehmens getäuscht. Auf Kreditbetrug lautet die Anklage der Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen Härter und zwei seiner Mitstreiter. Doch diese weisen die Schuld von sich: „Dieser Vorwurf macht mich fassungslos“, sagte Härter zum Prozessauftakt: „Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, Geschäftspartner auf der Basis von Halb- oder Unwahrheiten zu hintergehen.“ Nein, nein.

So etwas würde man ja auch den Finanzministern der südlichen Euroländer niemals unterstellen: Zahlenakrobatik, wer macht so was schon? Auch unsere Arbeits- und Sozialministerin Ursula von der Leyen würde nie auf eine solche Idee kommen. Deshalb hat sie sich in dieser Woche auch gegen Vorwürfe gewehrt, mit den von ihr am vergangenen Wochenende vorgelegten Renten-Zahlen zu tricksen. Danach bekommt ein Arbeitnehmer mit einem Bruttolohn von 2500 Euro nach 35 Jahren nur eine Rente auf Höhe der Grundsicherung von 688 Euro. Nur: Die meisten Menschen arbeiten länger, Rentensteigerungen wurden in der Rechnung nicht berücksichtigt und auch keine zusätzliche Altersvorsorge. Da muss man schon ein ziemlicher Schelm sein, um dabei Böses zu denken.

Zu guter Letzt noch etwas zur Aufmunterung: Nach der „Bikini-Figur“-

Diät kommt jetzt die „Weg mit dem Urlaubsspeck“-Diät. Gerade erst haben wir die entsprechende Werbung aus dem Briefkasten gefischt. Das ist so ernüchternd wie die Glaubwürdigkeit so mancher Zahlenverdreher, die einmal ihr übergroßes Ego einer Diät unterziehen sollten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit mit Zulieferern VW konnte 22.000 Autos nicht bauen

Wegen des Streits mit seinen Zulieferern konnte Volkswagen rund 22.000 Fahrzeuge nicht planmäßig produzieren. Einem Bericht zufolge liegt der Schaden für das Unternehmen bei rund 100 Millionen Euro. Mehr

28.08.2016, 07:28 Uhr | Wirtschaft
Abgas-Skandal Bayern verklagt VW als erstes Bundesland

Während amerikanische Kunden des Volkswagen-Konzerns wegen des Dieselskandals wohl bald großzügig entschädigt werden, sollen deutsche und europäische VW-Kunden leer ausgehen. Mehr

03.08.2016, 19:30 Uhr | Wirtschaft
Streit mit Zulieferer VW-Produktion an sechs Standorten beeinträchtigt

Beinahe 30.000 VW-Mitarbeiter sind mittlerweile von dem Streit mit den beiden Zulieferern betroffen. Immer noch ist nicht klar, worum es wohl wirklich geht. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr

22.08.2016, 14:12 Uhr | Wirtschaft
Gefälschte Unterlagen Südkorea zieht Zulassung von 32 VW-Modellen zurück

Südkorea hat die Zulassung von 32 Modellen des Volkswagen-Konzerns aufgehoben. Als Begründung wurden gefälschte Unterlagen zu Emissionen und Lärmbelastung genannt. Der Verkauf der Autos wurde ausgesetzt. Das Umweltministerium erhob eine Geldbuße von umgerechnet 14,3 Millionen Euro. Mehr

02.08.2016, 13:43 Uhr | Wirtschaft
Autobauer unter Druck VW will sich mit Zulieferern einigen

Für Volkswagen drängt die Zeit: Ohne die passenden Teile für seine Automodelle stehen die Bänder still. Nun will der Konzern eine Lösung mit seinen Lieferanten finden – und zwar außerhalb des Gerichts. Mehr

20.08.2016, 19:08 Uhr | Wirtschaft

Das Spiel mit den Steuern

Von Ralph Bollmann

Die Parteien scheinen endlich einig: Eine Steuersenkung soll praktisch schon beschlossene Sache sein. Doch noch gibt es ein offensichtliches Problem. Mehr 18 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden