Home
http://www.faz.net/-gqe-72uo4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Auf einen Espresso Aktives Vergessen

Man vergisst ja so schnell in diesen Tagen. Oder können Sie sich noch daran erinnern, wie wir zum letzten Mal hier am Espresso genippt haben? Und was ist denn da drüben schon wieder los?

Man vergisst ja so schnell in diesen Tagen. Oder können Sie sich noch daran erinnern, wie wir zum letzten Mal hier am Espresso genippt haben? Klar, als regelmäßiger Gast unseres kleinen Cafés wissen Sie natürlich, dass wir hier jeden Samstag servieren und unser letzter Espresso nur sieben Tage her sein kann. Aber was ist seitdem passiert! Was war das für eine hektische Woche! Wir hätten glatt gedacht, der letzte Sonntag sei schon drei Wochen her - wenn uns nicht alle fünf Minuten unser Smartphone an einen Termin erinnern würde. Da vergisst man das Datum nicht.

Patrick Bernau Folgen:

Der Montag war ja noch ganz ruhig. Aber schon am Dienstag sagten die neuen Deutsche-Bank-Chefs laut, sie wollten ihre Bank bescheidener machen. Von den 25 Prozent Rendite haben sie sich jetzt öffentlich verabschiedet. Darüber könnte man noch den ganzen Mittwoch nachdenken. Aber dann nimmt der Fernseher schon morgens die ganze Aufmerksamkeit in Anspruch, denn dort kommen acht Leute in roten Roben aus der Tür. Die Verfassungsrichter erzählen, dass der Rettungsfonds ESM schon ganz in Ordnung ist - aber sie erinnern sich an die jüngsten Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank und wollen die demnächst unter die Lupe nehmen. Schon überlegen wir, ob das Verfassungsgericht der EZB Vorschriften machen kann. Dann kommt der Abend, und Apple stellt das neue iPhone vor. Immerhin: Wenn wir den Technik-Kollegen glauben, können wir wenigstens das beruhigt vergessen.

Die revolutionärste Neuerung

Halt, langsam. In solchen Zeiten geht die revolutionärste Neuerung völlig unter. Nach fünf Jahren bekommt das iPhone endlich eine Schaltfläche, um Anrufe abzulehnen.

Zum Glück hilft uns in Zukunft Stefan Raab, in so komplizierten Wochen den Durchblick zu behalten. Pünktlich am 11. November, zum Beginn des Karnevals, geht er mit einer neuen Talkshow auf Sendung. In der bespricht er - passend zur neuen Hektik - gleich vier Themen pro Woche. Bürger treten gegen Politiker an. Und wer von den Rednern das Publikum besonders gut überzeugt, bekommt 100.000 Euro zur freien Verwendung. Das müssen wir noch mal langsam lesen. 100.000 Euro? Zur freien Verwendung? Für einen Politiker? Womöglich noch im Geldkoffer? Wer so was macht, der muss schon sehr vergesslich sein.

Soros empfiehlt Deutschland den Euro-Austritt

Jaja, ist ja schon gut. Wir wissen schon noch, dass es bei Wolfgang Schäubles vergessenem Geldkoffer einst um 100.000 Mark ging und nicht um 100.000 Euro. Aber ist nicht so schlimm. Wenn es nach dem Hedgefonds-Manager George Soros geht, könnte Deutschland auch bald wieder in Mark rechnen. „Führen oder gehen: Zwischen diesen Varianten muss sich Deutschland entscheiden“, hat er in einem Interview gesagt. Vielleicht ist am Ende das der Satz der Woche, den einige Deutsche nicht vergessen. Man merkt sich immer das leichter, was man sich selbst wünscht.

Nur Bettina Wulff hätte sich vermutlich gewünscht, die Deutschen wären noch vergesslicher. Und würden sich nicht immer wieder an die Gerüchte erinnern, sie habe mal im Rotlichtmilieu gearbeitet. Aber da war Google vor - die Maschine, die nicht nur beim Suchen hilft, sondern dem Vergessen aktiv vorbeugt, indem sie immer die passenden Suchbegriffe parat hat. „Be“ eintippen, und Google ergänzt: „Bettina Wulff Prostituierte“ - weil danach so viele Leute suchen. Für Bettina Wulff ist diese Funktion schlimm. Uns Aufmerksamkeits-Geplagten hilft es zu wissen, was wir eigentlich wollten. Worum ging’s uns noch mal? Vergesslichkeit? Wir tippen’s ein, und Google bringt uns bei: „Vergesslichkeit mit 20“ scheint für die Deutschen ein größeres Problem zu sein als „Vergesslichkeit mit 50“.

Näher an den 20 als an den 50

Wir sind noch näher an den 20 als an den 50, fühlen uns also sofort angesprochen. Es scheint noch mehr Leuten so zu gehen. Vielleicht gibt es ja ein Mittel für die Konzentration und gegen Vergesslichkeit. Wir könnten unseren Arzt oder Apotheker fragen. Stop, nein! Noch so eine Idee, die wir angesichts der kommenden Streik-Wochen besser schnell wieder vergessen.

Und was lernen wir jetzt aus all dem, was diese Woche passiert ist? Lassen Sie uns noch einen Espresso bestellen, um die Ereignisse ordentlich sacken zu lass... aber gucken Sie mal da, in der Twitterbox rechts, was ist da eigentlich schon wieder mit Spanien los?

Man lernt nicht aus: Ursprünglich stand in diesem Text, das iPhone habe „gelernt, Anrufe abzulehnen“ - dabei kann es das schon lange: Wenn der Besitzer zweimal auf die Standby-Taste drückt. Gefunden hatte ich das nicht, umso dankbarer bin ich für die Schaltfläche - und für den Hinweis, lieber @vierzueinser.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Möglicher neuer Produktbereich Apple-Manager schürt Gerüchte über Auto-Projekt

Wenn der Apple-Konzern beteiligt ist, geht es schnell mit den Gerüchten: Ein ranghoher Apple-Manager nimmt das Wort Auto in den Mund - und nun gehen die Spekulationen über ein Apple-Fahrzeug durch die Decke. Mehr

28.05.2015, 08:45 Uhr | Wirtschaft
High Tech in Amerika Die App-Verrückten

Sind die USA noch Supermacht? In der Technologie scheint die Antwort klar: Firmen wie Facebook, Google, Microsoft und Apple sorgen teils seit Jahrzehnten für eine Technik-Vormacht - und das weltweit. Mehr

05.12.2014, 12:05 Uhr | Technik-Motor
Plan der Handy-Firmen Ein Werbeblocker fürs ganze Handynetz

Keine Internet-Werbung auf dem Handy? Wenn es nach Europas Netzbetreibern geht, könnte das bald so kommen. Sie denken über einen Werbeblocker nach. Aber eine lukrative Hintertür soll offen bleiben. Mehr

15.05.2015, 07:43 Uhr | Wirtschaft
Streit um Google Street View Die Angst vor Datensammlungen

In vielen europäischen Ländern ist es schon Realität: der Blick auf Häuser, Straße und in Gärten. Der Internetkonzern Google hat auch deutsche Städte fotografiert und möchte sie demnächst frei zugänglich ins Internet stellen. Bürger, Politiker und Datenschützer in Deutschland laufen Sturm dagegen, wollen ihre Wohnhäuser unkenntlich machen lassen. Die Diskussion um Google zeigt exemplarisch die große Angst der Deutschen vor Datensammlungen jeglicher Art. Mehr

21.05.2015, 16:24 Uhr | Politik
Selbstfahrende Wagen Google schickt seine Autos ab Sommer auf die Straße

Google fühlt sich bereit für den nächsten Schritt: Ab Sommer sollen die selbstfahrenden Wagen durch das kalifornische Mountain View rollen – gerast wird nicht. Mehr

15.05.2015, 11:15 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.09.2012, 15:50 Uhr

Magenta in neuem Glanz

Von Helmut Bünder

Nach Jahren des Stillstands steigt der Telekom-Aktienkurs wieder. Einen entscheidenden Anteil daran hat Tim Höttges. Weil er Dinge radikal angepackt hat. Das rasante Wachstum hat allerdings seinen Preis. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0