http://www.faz.net/-gqe-6yppe

Atomdebatte : Wende in schwerer See

Mit dem Ausbau der Stromerzeugung in „Offshore“-Windparks vor der Küste hakt es derzeit gewaltig, und das bedroht die gesamte Energiewende. Der Staat wird mit seiner KfW-Bank bald stärker eingreifen müssen. Die Haftung wird sozialisiert werden.

          Die Deutschen sollten in ihrem eigenen finanziellen Interesse nach Norden blicken: Denn der Ausbau der Stromerzeugung in „Offshore“-Windparks vor der Küste ist ein wesentlicher Bestandteil des Ersatzprogramms für den Ausstieg aus der Kernenergie.

          Mit diesem Ausbau hakt es derzeit gewaltig, und das bedroht die gesamte Energiewende. Meist fehlt der Anschluss an das Stromnetz an Land. Denn die zuständige Gesellschaft Tennet hat dafür zu wenig Geld, was für viel Unmut sorgt. Aber selbst der schon vereinbarte Verkauf eines fertig geplanten Windparks mit einem von Tennet garantierten Netzanschluss ist soeben geplatzt, weil in diesem Fall der Investor nicht genug Geld für den Bau des eigentlichen Parks einsammeln konnte.

          So werden Meldungen greifbar, die in der vergangenen Woche noch abstrakt erschienen: Der Staat wird mit seiner KfW-Bank bald stärker eingreifen müssen. Die Haftung wird sozialisiert werden. Es ist möglich, dass das die Bremsen löst. So lernt man aber auch, was es heißt, wenn selbst konventionelle Kraftwerke kaum noch erwünscht sind. Die Windräder auf hoher See sieht man nicht, im Geldbeutel aber spürt man sie bald umso mehr.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.