http://www.faz.net/-gqe-8vhy8

„Verkürzt“ : Nahles-Ministerium zweifelt Armutsbericht an

  • Aktualisiert am

Andrea Nahles war am Mittwoch zu Besuch bei der Firma Trumpf in Ditzingen. Bild: EPA

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat seinen Armutsbericht vorgelegt und eine dramatische Situation in Deutschland geschildert. Von einer prominenten Seite kommt Widerspruch.

          Das von der SPD-Politikerin Andrea Nahles geführte Bundesarbeitsministerium hat den Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes kritisiert. „Die Fokussierung auf die Armutsrisikoquote ist verkürzt“, erklärte die Behörde an diesem Donnerstag.

          Armut in einer Wohlstandsgesellschaft lasse sich nicht auf eine einzige Maßzahl beschränken. „Andere Indikatoren, wie zum Beispiel die Anzahl der Langzeitarbeitslosen oder die Quote der erheblichen materiellen Deprivation, weisen eine andere Richtung auf.“ Mit „materieller Deprivation“ beschreiben Experten das Ausmaß einer etwa durch Armut erzwungenen Unterversorgung mit Alltagsgütern.

          Auch den Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes als alleinige Datenquelle hält das Ministerium für eine „Schwäche des Berichtes“. Andere „relevante Datenquellen“ etwa zeigten, dass das Armutsrisiko von Rentnern unterdurchschnittlich sei.

          Gleichwohl erklärte das Ministerium: „Dass die Armutsrisikoquote zuletzt gestiegen ist, ist keine neue Erkenntnis.“ Nach Lesart des Ministeriums ergibt sich dies schon daraus, dass es „erhebliche Beschäftigungs- und Einkommenszuwächse (...) über die gesamte Breite der Einkommensverteilung“ gegeben habe. Mit anderen Worten: Wenn der Wohlstand insgesamt steigt, nimmt auch das mittlere Einkommen zu, das als Orientierung für die Armutsschwelle gilt.

          Der Paritätische Wohlfahrtsverband hatte mit anderen Verbänden ebenfalls an diesem Donnerstag seinen Armutsbericht vorgelegt. Demnach leben 15,7 Prozent der Menschen in Deutschland in Haushalten, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens erzielen. Das sei der höchste Stand seit der Wiedervereinigung.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Zweifel am guten Willen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Warum sind Bitcoins ein Erfolg? Video-Seite öffnen

          „Coinfriends“ : Warum sind Bitcoins ein Erfolg?

          Andreas Redling und Robert Roppenecker haben einen Club gegründet, der helfen soll, in das Bitcoin-Geschäft einzusteigen. Philipp Krohn fragt nach, warum sie denken, dass die Kryptowährung ein Erfolg ist.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.