http://www.faz.net/-gqe-8y606

Studie : Mehr Geld für Geringverdiener

  • Aktualisiert am

Geringverdiener bekommen mehr. Bild: dpa

Die Schere zwischen Gering- und Gutverdienern geht nicht weiter auf. Seit der Finanzkrise haben die unteren Einkommen aufgeholt. Forscher haben noch eine weitere gute Nachricht für Geringverdiener.

          Die Schere zwischen den Niedrigst- und Höchstverdienern geht nicht weiter auf: Seit dem Ende der Finanzkrise sind die Stundenlöhne von Niedrigverdienern ebenso schnell gewachsen wie die von Hochverdienern.

          Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat in einer neuen Untersuchung ermittelt: In den Jahren von 2009 bis 2015 sind die Brutto-Stundenlöhne am unteren Ende der Lohnskala um fast zehn Prozentpunkte schneller gestiegen als die Inflation. Am oberen Ende betrug der Zuwachs nur rund sechs Prozentpunkte. Allerdings steigen die Stundenlöhne der Arbeitnehmer in der Mitte etwas langsamer.

          Die Daten stammen aus dem Sozioökonomischen Panel, für das am DIW jährlich mehr als 20.000 Deutsche nach ihren Lebensumständen gefragt werden. Die aktuelle Auswertung bezieht sich nur auf die Entwicklung der Stundenentgelte von abhängig Beschäftigten, Kapitaleinkünfte und Vermögen bleiben außen vor.

          Es liegt nicht am Mindestlohn

          „Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass die Stundenlöhne nach der Finanzkrise real durchweg zugenommen haben und der Anstieg gleichmäßiger als früher verteilt war“, resümieren die Studienautoren Karl Brenke und Alexander Kritikos. Die Steigerungen hätten aber die Reallohnverluste der Geringverdiener aus den 15 Jahren zuvor nicht wettgemacht.

          Zuletzt war oft die Meinung vertreten worden, erst der Mindestlohn habe Geringverdienern einen höheren Lohn beschert. Die neue Untersuchung belegt das Gegenteil. Zwar stiegen die niedrigen Löhne nach Einführung des Mindestlohns am 1. Januar 2015 deutlich, der Zuwachs hatte aber schon in den Jahren zuvor begonnen.

          Geringverdiener steigen oft auf

          Die Studie hat noch eine zweite gute Nachricht für Geringverdiener: Sie haben gute Chancen, bald mehr zu verdienen. Dazu betrachteten die Forscher die Leute, die im Jahr 2010 zum ärmsten Fünftel gehörten, und untersuchten, was diese Leute fünf Jahre später taten. Rund ein Viertel war in Rente, arbeitslos oder kümmerte sich um Kinder. Von den übrigen hatte aber eine knappe Mehrheit jetzt ein so hohes Gehalt, dass sie dem ärmsten Fünftel entkommen waren.

          Besonders deutlich war der Trend bei Schülern und Studenten, aber selbst unter normalen Vollzeit-Beschäftigten war mehr als die Hälfte dem ärmsten Fünftel entwachsen. „Es hat sich gezeigt, dass eine Beschäftigung zu niedrigen Löhnen nicht generell eine Sackgasse ist.“

          Von all diesen Phänomenen geben sich die Autoren selbst überrascht. Weil immer mehr hochqualifizierte Arbeitsplätze angeboten werden, müssten sich die Löhne eigentlich auseinander entwickeln, schreiben sie. Jetzt müsse erforscht werden, warum die Geringqualifizierten so gut mithalten.

          Quelle: bern.

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          HNA Group : Großaktionär der Deutschen Bank gesteht Finanzengpass ein

          Die chinesische HNA hält fast 10 Prozent am größten deutschen Geldhaus. Jetzt bekommt der Aktionär Probleme mit den europäischen Aufsichtsbehörden – mit möglicherweise dramatischen Folgen.
          Nicht nur pragmatisch: Der frühere Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio

          Debatte zur Sterbehilfe : Keiner stirbt für sich allein

          In der Debatte um den Tod mit staatlicher Beihilfe macht Udo Di Fabio den kulturellen Kontext wieder sichtbar. Dafür wählt er ein sehr scharfes Beispiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.