http://www.faz.net/-gqe-92m26

„Positiv für das Wachstum“ : Das hier ist die Hochburg für Arbeitsmigranten

Glitzern in der Nacht: Singapur ist eine Metropole für Migranten Bild: dpa

Deutschland diskutiert, wie viele Ausländer einwandern sollen. Am anderen Ende der Welt zeigt sich, was für ein mächtiger Wirtschaftsfaktor die Zuwanderung ist. Ein brisanter Überblick.

          Während Deutschland über die Einwanderung nachdenkt, hat Südostasien Pflöcke eingerammt. „Mit Blick auf den Grenzübertritt von Arbeitsimmigranten ragt Südostasien weltweit heraus“, sagte Sudhir Shetty, Chefökonom der Weltbank für Ostasien, an diesem Montag. Dennoch steht auch Südostasien erst am Anfang eines offeneren Arbeitsmarktes.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Die Fachleute der Weltbank kritisieren „eine unangemessene Politik und ineffektive Institutionen“, die zu „verschenkten Möglichkeiten“ führten. „Für Malaysia zeigen Simulationen, dass 10 Prozent mehr gering ausgebildete Arbeitsimmigranten die Wirtschaftsleistung um 1,1 Prozent steigern könnten. In Thailand zeigen jüngste Analysen, dass die Wirtschaftsleistung ohne Gastarbeiter um 0,8 Prozent fiele.“ Kurz gesagt: „Die meisten Beispiele aus Asean-Ländern belegen, dass Immigration einen positiven Einfluss auf das Wirtschaftswachstum hat.“

          Ausländische Arbeiter sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor

          Die Migration in der Region der zehn Asean-Länder hat zwischen 1995 und 2015 enorm zugenommen. Malaysia, der Stadtstaat Singapur und Thailand sind die Hochburgen mit rund 6,5 Millionen Migranten.

          Längst sind die ausländischen Arbeiter ein enormer Wirtschaftsfaktor, senden sie doch mehr als 60 Milliarden Dollar jährlich in ihre südostasiatischen Heimatländer. Diese Überweisungen tragen 10 Prozent zur Wirtschaftsleistung der Philippinen bei, 7 Prozent in Vietnam, 5 Prozent in Burma (Myanmar) und 3 Prozent in Kambodscha.

          Dabei wird die Wanderung der Arbeiter – wie auch in Europa – von der Vielfalt der Region angeheizt: Das reichste Land Südostasiens ist 25 Mal wohlhabender als das ärmste. Das mittlere Alter des „ältesten“ Landes der Region liegt fast beim Doppelten des „jüngsten“. Und während einige zu wenig Arbeiter zählen, drückt andere eine wachsende Arbeitslosigkeit.

          Der Durchschnittslohn in der Millionärsstadt Singapur liegt mindestens beim Fünffachen jedes der anderen neun Asean-Länder. Ein kambodschanischer Arbeiter kann das Dreifache in Thailand verdienen. Grundsätzlich hebt die Migration auch das Lohnniveau in den Sender-Ländern. Allerdings, dies räumt auch die Weltbank ein, geraten schlecht ausgebildete Arbeiter in den Empfängerländern als erste unter Druck, wenn Arbeiter aus anderen Ländern kommen.

          „Ganz gleich, wohin Arbeiter in Asean ziehen wollen, liegen ihre Kosten dafür beim Mehrfachen des jährlichen Lohns“, kritisiert die Weltbank. Ihre Ökonomen schätzen, dass der Abbau der Barrieren die soziale Lage gut ausgebildeter Arbeiter in der Asean-Region um 14 Prozent, diejenige aller Arbeiter um 29 Prozent verringern würde. Gerade die Ärmsten stehen unter Druck. „Sie suchen den informellen, oftmals gefährlicheren Weg, um die Kosten für den formalen, sichereren Weg zu sparen.“

          Weitere Themen

          Dschungelcamp für amerikanische Soldaten Video-Seite öffnen

          Kobrablut und Skorpion-Snack : Dschungelcamp für amerikanische Soldaten

          Ein Dschungelcamp für ganz harte Kerle: In Thailand lernen Soldaten, wie sie im Fall der Fälle überleben: Zum Beispiel mit Kobrablut, Skorpionen und gegrillten Schlangen. Das Überlebenstraining ist Teil der von Amerika und Thailand jährlich abgehaltenen Militärübung Cobra Gold.

          250 Tote in 48 Stunden Video-Seite öffnen

          Kampf um Ost-Ghuta : 250 Tote in 48 Stunden

          Neue Eskalation im syrischen Bürgerkrieg: Die Regierung bombardiert seit Tagen die Region Ost-Ghuta, die noch von Rebellen gehalten wird. In 48 Stunden sind dabei wohl mehr als 250 Menschen getötet worden.

          Topmeldungen

          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.
          Die deutschen Eishockey-Spieler stehen sensationell im Halbfinale.

          Deutsche Eishockey-Sensation : „Das war ein Wahnsinnsspiel von uns“

          Vor 42 Jahren brachte das „Wunder von Innsbruck“ den Deutschen bei Olympia Bronze. Nun stehen sie nach dem sensationellen Sieg über Weltmeister Schweden wieder im Halbfinale – nach einer denkwürdigen Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.