http://www.faz.net/-gqe-9b8zt

OECD-Studie : Arme Familien bleiben arm

Eine Uhr mit einem Aufkleber „Zu vermieten“ zeigt vor einem DDR-Plattenbau in Hoyerswerda „Fünf vor Zwölf“ an. Bild: dpa

Während die Reichen immer reicher werden, kommt von unten niemand hoch – dieses Gefühl hält sich nicht nur in Deutschland. Eine neue Studie untersucht, was wirklich passiert.

          „Klebrige Böden“ und „klebrige Decken“ – folgt man der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), dann lauten so die entscheidenden Stichworte dafür, dass nur wenigen Menschen ein sozialer Aufstieg gelingt. Die weltweite Entwicklungsorganisation mit Sitz in Paris legte am Freitag eine neue Studie vor, die zeigt, wie es um die soziale Mobilität in den OECD-Ländern der Welt steht und was die Gründe dafür sind.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit „klebrige Böden“ meinen die Wissenschaftler dabei, dass Menschen aus niedrigen sozialen Schichten es schwer haben, aufzusteigen. So weit, so präsent in der öffentlichen Debatte. Doch interessant sind die Zahlen, welche die OECD dazu ermittelt hat: So erreichen nur vier von zehn Kindern niedrig gebildeter Eltern weltweit die Hauptschule oder etwas vergleichbares. Auf eine Universität oder Hochschule geht sogar nur eins von zehn. Aus hoch gebildeten Haushalten hingegen gehen zwei Drittel der Kinder auf eine Hochschule.

          Schaut man aufs Gehalt, gibt es dennoch einen grundlegenden Aufstieg in höhere Gehaltsgruppen. Etwa zwei Drittel der Kinder von wenig verdienenden Eltern schaffen es im Laufe ihres Lebens, mehr zu verdienen als ihre Eltern. Doch diese Mobilität durch die Gehaltsgruppen dauert sehr langen, wenn Menschen unten anfangen: In einem durchschnittlichen OECD-Land dauert es vier bis fünf Generationen, bis Menschen aus den unteren 10 Prozent auch nur in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind. In Deutschland dauert es eher sechs Generationen.

          Frühkindliche Bildung hilft

          Auf der anderen Seite des Einkommensspektrums sorgen „klebrige Decken“ dafür, dass die Wohlhabenden sehr effektiv darin sind, ihre Besserstellung an die folgenden Generationen weiterzugeben. So wird die Hälfte aller Kinder aus der „Managerklasse“ auch selbst Manager.

          Die OECD-Wissenschaftler leiten daraus politische Empfehlungen für die Bereiche Bildung, Gesundheit, Familien- und Steuerpolitik sowie Regionalplanung ab. Unter anderem sollte der Staat ihnen zufolge allen Menschen den Zugang zu hochqualitativer frühkindlicher Bildung ermöglichen – wie etwa Kitas und Vorschulen. Auch seien öffentliche Investitionen in die Gesundheitsversorgung wichtig.

          In Sachen Steuerpolitik empfehlen die Wissenschaftler ein progressives Steuersystem. Das ist in Deutschland bereits Realität, wenn auch die Höhe der Steuersätze für die verschiedenen Einkommensgruppen ein Thema fortwährenden politischen Streits ist. Ebenso seien Maßnahmen zur Begrenzung großer Vermögen und Erbschaften sinnvoll.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.

          Seehofers Rückzug : Der Watschenbaum wird gefällt

          Horst Seehofer gibt den CSU-Vorsitz nicht gerne auf. Doch tut er damit nicht nur seiner Partei einen Gefallen, sondern auch sich selbst. Ein Kommentar.
          Der Kult-Comicautor Stan Lee

          Ganz normale Superhelden : Kult-Comicautor Stan Lee ist tot

          Im Wettkampf am Zeitungskiosk war Stan Lee eine treibende Kraft, die Charaktere sprudelten aus dem Comicautor nur so heraus. Viele seiner rund 350 Figuren waren menschlicher und nahbarer als die der Konkurrenz. Die Comic-Welt verliert einen Helden unter Superhelden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.