http://www.faz.net/-gqe-8y4kc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.05.2017, 11:07 Uhr

Nationaler Wohlstandsindex Den Deutschen geht es gut – aber die Angst wächst

Ein Index misst den Wohlstand der Deutschen. Er soll eine Alternative zum BIP sein. Er zeigt: Den Deutschen ist das Geld wichtig. Damit sind sie zufrieden. Doch ganz wohl ist ihnen nicht.

von und
© dpa Sicher und ohne finanzielle Nöte leben: zwei elementare Faktoren für die Zufriedenheit der Deutschen

Die Deutschen sind mit ihrem Wohlstand sehr zufrieden – und sie werden immer zufriedener. Der „Nationale Wohlstandsindex für Deutschland“ zeigt, dass die Deutschen ihren Wohlstand deutlich höher einschätzen als zu Beginn der Untersuchung im Jahr 2012.

Hanna Decker Folgen: Patrick Bernau Folgen:

49 Prozent der Deutschen, fast jeder Zweite, haben in dem Index einen „hohen“ Wohlstand. Vor fünf Jahren waren es nur 42 Prozent. Auf der anderen Seite ist die Zahl der Menschen mit geringem Wohlstand geschrumpft: Heute sind das 16 Prozent der Deutschen, im Jahr 2012 waren es noch fast 21 Prozent.

Den Index haben das Marktforschungsinstitut Ipsos und das Opaschowski-Institut für Zukunftsforschung als Alternative zur Wohlstandsmessung nach dem herkömmlichen Bruttoinlandsprodukt entwickelt. Dafür erfragen sie die Zufriedenheit der Deutschen mit unterschiedlichen Lebensbereichen von der materiellen Sicherheit über die Gesundheit bis zum Umweltzustand. In einer repräsentativen Umfrage hat Ipsos seit 2012 40.000 Personen ab 14 Jahren befragt. Die aktuellen Aussagen beziehen sich auf Befragungen im März dieses Jahres.

„Es geht uns gut – zumindest vielen von uns“, resümieren die Forscher. „Jedem zweiten Deutschen geht es rundum gut. Es ist aber auch noch Luft nach oben, zwei von sechs Bundesbürgern könnte es besser gehen. Und einer von sechs befindet sich geradezu um Unwohlstand.“

Selbst die Deutschen mit relativ geringen Einkommen von unter 1500 Euro monatlich haben laut dem Index einen ordentlichen Wohlstand. Nur ein Viertel aus der Geringverdiener-Gruppe hat dem Index zufolge einen geringen Wohlstand.

Die Angst vor der Zukunft wächst

Gleichzeitig wachsen allerdings die Sorgen der Deutschen. Dem Satz „Ich habe keine Angst vor der Zukunft“ stimmten Ende 2014 noch 50 Prozent der Deutschen zu, jetzt sind es nur noch 42 Prozent. „Wahrscheinlich geht es um gesellschaftliche Aspekte“, vermuten die Forscher. Während Europa um die Opfer des Selbstmordattentats von Manchester trauert, fragen die Forscher: „Verstärkt die zunehmende Unsicherheit durch Terror und Populismus die Angst der Deutschen vor der Zukunft?“

Wenig Sorgen sind hingegen um die Alten angebracht. Deutlich zeigt der Index, dass es bei den jüngeren Deutschen am Wohlstand am meisten zu verbessern gibt. Rentner dagegen stehen im Index ebenso gut da wie die übrigen Deutschen.

Interessant sind auch die geographischen Unterschiede: Spitzenreiter im Wohlstandsranking ist Hamburg, wo sich 65 Prozent der Einwohner als wohlhabend empfinden. Im eigentlich wirtschaftsstarken Baden-Württemberg sind es dagegen knapp weniger (43,6) als in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt (44,5 Prozent).

Den Deutschen ist vor allem der materielle Wohlstand wichtig

Für ihren Wohlstandsindex hatten die Forscher zunächst ermittelt, was Wohlstand für die Deutschen wirklich ausmacht. Der Eindruck: Den Deutschen sind ihre Mitmenschen ziemlich egal – Hauptsache, ihr Geldbeutel klingelt. Oder, elegant formuliert: Für sie bedeutet Wohlstand in erster Linie, ihre materiellen Bedürfnisse zu befriedigen – und dafür Sicherheit zu haben.

Die Freiheit von finanziellen Sorgen steht für vier von fünf Deutschen ganz oben auf der Wunschliste. Auf Platz zwei und drei der Wunschliste folgen Eigentum (71 Prozent) und ein sicheres Einkommen (70 Prozent). Wohlstand bedeutet für die Deutschen außerdem, sich materielle Wünsche erfüllen zu können (also: Geld ausgeben), für die eigene Zukunft finanziell vorgesorgt zu haben sowie ein sicherer Arbeitsplatz.

Wie es der Gesellschaft und der Umwelt geht, ist den Deutschen dagegen nicht besonders wichtig. Für immerhin 40 Prozent der Befragten gehört zum Wohlstand zwar auch der Frieden mit den Mitmenschen. Meinungs- und Reisefreiheit fällt aber schon nur noch für jeden Dritten unter den Begriff Wohlstand. Und mit Blick auf die Umwelt sieht es noch schlechter aus. Nur für jeden Fünften gehört ein guter Umgang mit der Natur und die Nutzung von erneuerbaren Energien zu einem wohlhabenden Land.

Mehr zum Thema

Wo ist eigentlich Pofalla?

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Die Sperrung auf der Rheintalstrecke kann für die Deutsche Bahn sehr teuer werden. Doch Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla geht in Deckung. Das kann nicht sein. Mehr 48 103

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Zur Homepage