http://www.faz.net/-gqe-8uuql

Einkommensverteilung : Die Mittelschicht ist sehr stabil – und unzufrieden

In Deutschland zählen ungefähr 40 Millionen Menschen zur Mittelschicht. Bild: dpa

Der Anteil der Menschen mit mittleren Einkommen sinkt seit 2005 nicht mehr. Dennoch herrscht bei vielen Abstiegsangst.

          Wäre die Mittelschicht ein politisches Lager, das durch eine Partei vertreten wird, dann hätte diese in Deutschland noch immer beste Aussichten auf absolute Mehrheiten: Entgegen einer verbreiteten Einschätzung ist die Mittelschicht nicht etwa eine schrumpfende Gruppe – ihr Anteil an der Bevölkerung ist vielmehr seit etlichen Jahren beinahe stabil und beträgt, je nach Definition, zwischen knapp 50 und 80 Prozent.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Fragt man Bürger nach ihrer Selbsteinschätzung, dann bekennen sich heute sogar erheblich mehr zur Mittelschicht als vor zwanzig Jahren: Statt 47 Prozent im Jahr 1996 sind es nun 57 Prozent. Das zeigen jüngste Ergebnisse einer renommierten wissenschaftlichen Datenerhebung, der „Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften“. Die Befunde sind in einem noch unveröffentlichten Aufsatz der Verteilungs- und Mittelschichtforscherin Judith Niehues des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zitiert.

          Gegen solche Befragungen wird zuweilen eingewandt, dass ihre Ergebnisse verzerrt seien; die Befragten scheuten aus Furcht vor Stigmatisierung davor zurück, sich etwa zur Arbeiter- oder Unterschicht zu bekennen. Allerdings verdeutlicht Niehues mit ihrer Analyse, dass sich der Befund der stabilen Mittelschicht ebenso halten lässt, wenn man anstelle der Selbsteinschätzungen die Einkommen der Bürger zugrundelegt. Als Abgrenzungskriterium wird dann eine Bandbreite um den allgemeinen Einkommensmittelwert der Gesellschaft genutzt.

          Die Wiedervereinigung brachte große Veränderungen

          Wählt man eine auf dieser Grundlage eher enge Bandbreite von 80 bis 150 Prozent des Mittelwerts, dann gehörten im Jahr 2014 immerhin 48 Prozent der Bevölkerung zur Mittelschicht. Bei einer weiteren Bandbreite von 60 bis 250 Prozent waren es sogar 80 Prozent. Beide Werte haben sich im Laufe der vergangenen knapp zehn Jahre kaum verändert – dabei hatte es zuvor durchaus einige Veränderungen gegeben. Nach der Wiedervereinigung wuchs die enger abgegrenzte Mittelschicht zunächst von 50 auf fast 55 Prozent im Jahr 1997 an. Dann allerdings sanken die Werte wieder und fielen 2005 erstmals knapp unter die Marke von 50 Prozent. Seither pendeln die Ergebnisse knapp darunter. Datenbasis ist hier das Sozio-oekonomische Panel (SOEP), eine sozialwissenschaftliche Erhebung, die vor allem Einkommensdaten liefert.

          Der gemessene Mittelwert lag im Jahr 2014 bei einem Nettoeinkommen von 1760 Euro für eine allein lebende Person. Die Bandbreite der engeren Mittelschicht (80 bis 150 Prozent) reichte damit für den Singlehaushalt von 1410 bis 2640 Euro im Monat. Für ein Paar mit zwei Kindern wird wie üblich ein Bedarf in Höhe des 2,1-Fachen unterstellt. Hier reicht die entsprechende Bandbreite deshalb von 2950 bis 5540 Euro.

          Die Erhebung gibt zugleich Hinweise auf berufliche Hintergründe und Familienverhältnisse der Mittelschicht, die schon in der engeren Abgrenzung fast 40 Millionen Personen umfasst. Dabei zeigt sich, dass die Facharbeiterschaft nicht zu Unrecht oft als „Rückgrat der Mittelschichtgesellschaft“ gilt: Von 4,2 Millionen Fach- und Vorarbeitern haben allein gut zwei Drittel ein Einkommen zwischen 80 und 150 Prozent des Mittelwerts. Etwa jeder fünfte Facharbeiter liegt darunter, jeder zehnte darüber.

          Zugleich gehören aber auch un- oder angelernte Arbeiter und einfache Angestellte, insgesamt gut zehn Millionen Personen, etwa zur Hälfte der so definierten Mittelschicht an. Allerdings zählen auch viele von ihnen zur unteren Mitte oder gar zu den relativ Armen, die weniger als 60 Prozent des Mittelwerts haben. Eine weitere große Gruppe der Einkommensmittelschicht sind Senioren: Von 17 Millionen Ruheständlern, deren Haupteinkommen die gesetzliche Rente ist, zählt die Hälfte zur Mittelschicht; 40 Prozent der Rentner liegen darunter.

          Viele Alleinerziehende sind arm

          Wie ein Vergleich der Haushaltsstrukturen zeigt, sind allerdings auch Paare mit Kindern noch immer recht typisch für die Mittelschicht. Zwar geht ihre Gesamtzahl seit Jahren zurück, während es mehr Singlehaushalte gibt. Unter den acht Millionen Paaren mit Kindern liegt der Anteil der Mittelschicht aber mit 54Prozent weiterhin um 6 Prozentpunkte höher als in der Bevölkerung insgesamt; er ist zudem um 12 Prozentpunkte höher als unter den Singles und sogar um 20 Prozentpunkte höher als unter Alleinerziehenden. Vor allem Letztere sind stark überproportional von relativer Armut betroffen. Eine umgekehrte Sonderrolle spielen Paare ohne Kinder: Unter ihnen gehören 48 Prozent zur engen Mittelschicht – weitere 30 Prozent liegen darüber.

          Dass die Mittelschicht insgesamt durchaus nicht zerfällt, entspricht auch der Einschätzung des Bundessozialministeriums: Auf Grundlage einer weiten Abgrenzung mit einer Einkommensbandbreite von 60 bis 200 Prozent des Mittelwerts heißt es in dessen Entwurf für den neuen Armuts- und Reichtumsbericht: Der Anteil der Mittelschicht habe 1998 einen Höhepunkt erreicht und sei dann bis 2005 gesunken; „seitdem verblieb der Anteil stabil“.

          Sorgenvolle Überlegung

          Allerdings enthält der Bericht auch sorgenvolle Überlegungen im Hinblick auf die Mittelschicht: Auch wenn diese definitionsgemäß nicht selbst von Armut betroffen sei, nehme sie diese „aber natürlich als gesellschaftliches Phänomen wahr“ – und fürchte daher, auch selbst abzurutschen. Zugleich sieht das Ministerium Hinweise darauf, dass „die Wahrnehmung von Verteilungsverhältnissen nicht mit der tatsächlichen Entwicklung übereinstimmen muss“. Überdies müsse in der Debatte über sozialpolitische Umverteilung zugunsten von Armen bedacht werden, dass „die Anstrengungen und Leistungen, die die Mittelschicht für den Erhalt des eigenen Status erbringt, nicht entwertet erscheinen dürfen“.

          Einen weiteren Aspekt dazu steuerte am Montag eine Kurzanalyse bei, die ebenfalls aus dem Institut der deutschen Wirtschaft kam: Eine aktuelle Sozialerhebung lässt darauf schließen, dass nicht etwa Armutsgefährdete besonders stark zur AfD neigen, sondern vor allem Angehörige der Mittelschicht.

          Weitere Themen

          Das sagt Nahles zur Beförderung Maaßens Video-Seite öffnen

          Koalitionskrise : Das sagt Nahles zur Beförderung Maaßens

          Die bayerische SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen bekräftigte, dass es zwischen ihr und Nahles bezüglich der Maaßen-Entscheidung eine unterschiedliche Einschätzung gebe. Viele Menschen könnten Seehofers Entscheidung nicht nachvollziehen. Für die SPD stehen erneut Chaostage vor der Tür.

          Ein Besuch bei Wildwax Tuch Video-Seite öffnen

          Generation Plastik : Ein Besuch bei Wildwax Tuch

          Muss es immer die Frischhaltefolie aus Kunststoff sein? Das Start-up Wildwax Tuch bietet umweltbewussten Konsumenten eine Alternative – aus einem altbewährten Rohstoff.

          Topmeldungen

          Neue Technologien und neue Mitarbeiter: Facebook rüstet auf beim Kampf gegen unerwünschte Aktivisten.

          Facebooks „War Room“ : Auf dem Kriegspfad

          Facebook hat ein neues Lagezentrum eingerichtet, von dem aus Falschinformationen aufgespürt und gelöscht werden sollen. Der Name ist Programm: „War Room“.

          Moorbrand in Meppen : Brennende Fragen an die Bundeswehr

          Den Moorbrand in Meppen riecht man inzwischen sogar in Schleswig-Holstein. Ein Politiker stellte Strafanzeige gegen Verwantwortliche der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.