http://www.faz.net/-gqe-8yxfy

Bank der Zentralbanken : „Globalisierung senkt Armut“

Die Entwicklung von Volkswirtschaften profitiert von der Globalisierung, glaubt die BIZ. Unser Bild zeigt einen indischen Rikschafahrer, der eine Smartphone-App nutzt. Bild: dpa

Kritiker führen die zunehmend ungleiche Verteilung in einigen Industrieländern auf die immer stärkere wirtschaftliche Verflechtung durch Handel und die schärfere Konkurrenz zurück. Die Bank der Zentralbanken weist das jetzt scharf zurück.

          Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sorgt sich wegen der wachsenden und ihrer Ansicht nach ungerechtfertigten Kritik an der Globalisierung. Um mit dem konjunkturellen Rückenwind die Widerstandsfähigkeit als Grundlage für nachhaltiges Wachstum zu stärken, sei es entscheidend, die durch die Globalisierung erreichten Fortschritte zu erhalten, erklärte BIZ-Chef Jaime Caruana am Sonntag.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die in Basel ansässige Institution, die für die Notenbanken die Devisenreserven verwaltet und als wichtige ökonomische Denkfabrik gilt, hat die Veröffentlichung des Kapitels zur Globalisierung aus ihrem Jahresbericht um eine Woche vorgezogen. Das zeigt, wie wichtig es der BIZ ist, auf die Vorteile der Globalisierung im gegenwärtigen Umfeld hinzuweisen.

          Kritiker führen die zunehmend ungleiche Verteilung in einigen Industrieländern auf die immer stärkere wirtschaftliche Verflechtung durch Handel und die schärfere Konkurrenz zurück. Caruana hält entgegen, dass für diese Entwicklung andere Ursachen, vor allem technologische, eine deutlich größere Rolle gespielt hätten als die Globalisierung.

          Sehr großer Nutzen aus der Verflechtung

          Für die BIZ steht fest, dass der Nutzen aus der engeren wirtschaftlichen Verflechtung in der Welt sehr groß ist. Die Globalisierung habe einen entscheidenden Beitrag geleistet, um die Lebensstandards zu verbessern und große Teile der Weltbevölkerung aus der Armut zu befreien. Ein freier Handel habe die Produktivität erhöht und mehr Möglichkeiten für den Konsum geschaffen. Dazu sei ein international freier Kapitalverkehr eine zentrale Voraussetzung. Denn damit könnten der grenzüberschreitende Handel unterstützt, die Risiken weiter gestreut und ein höherer Ertrag erzielt werden. Nach Ansicht von Caruana, der im November an der BIZ-Spitze vom derzeitigen mexikanischen Notenbankgouverneur Agustín Carstens abgelöst wird, sind realwirtschaftliche und finanzielle Globalisierung untrennbar miteinander verbunden.

          Caruana widerspricht Bedenken, wonach die freien Kapitalströme Volkswirtschaften verwundbarer machten. Sich selbst verstärkende Abwärtsspiralen und Übertreibungen gebe es sowohl in nationalen als auch internationalen Finanzsystemen. Sie müssten durch notwendige Leitplanken bekämpft werden. Dazu zählt Caruana eine enge internationale Zusammenarbeit, wenn es um die Rolle von Weltwährungen wie den Dollar oder um international tätige Großbanken gehe. Es sei aber keine geeignete Antwort, deshalb die internationale finanzielle Verflechtung zurückzudrängen. Um Belastungen durch die Globalisierung einzudämmen, empfiehlt die BIZ, die Länder über wirtschaftspolitische Maßnahmen widerstandsfähiger zu machen. Ein Beispiel dafür seien freie und flexible Arbeits- und Gütermärkte.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Geruch des Todes Video-Seite öffnen

          Kodokuschi in Japan : Der Geruch des Todes

          Kodokuschi - so nennen es die Japaner, wenn jemand alleine stirbt. Und das passiert häufiger, als man denkt. Der Grund dafür sei in Japans kulturellem und wirtschaftlichen Wandel zu finden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel kommt am Donnerstag in Brüssel zum EU-Gipfel. Sie und andere Regierungschefs kritisieren Ratspräsident Tusk.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.
          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.