http://www.faz.net/-gqe-8hhqg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 31.05.2016, 14:00 Uhr

Armut in Deutschland Vanessas grenzenlose Welt

Wie sieht Kinderarmut in Deutschland aus? Das kann man zum Beispiel bei Vanessa sehen. Da gibt es Eis, Spielplätze, genügend Geld bis zum Monatsende und eine Mutter, die alles für das Kind tut. Trotzdem fehlt es am Nötigsten.

von
© Stefan Finger, F.A.Z. Ein Tag mit Vanessa: „Mein Papa ist dumm“

Vanessa spielt Schule. Sie steht vor einer Plastiktafel in ihrem Zimmer und schreibt in wackeliger Schrift Stichwörter zum Thema „Köln“ an: „Stadt, Dom, Rhain, Sailban“. Auf Vanessas Bett sitzt ihre Mutter und spielt die Schülerin. Artig zeigt sie mit dem Finger auf und nennt einen neuen Begriff: „Fernsehturm“. „Fernse-Tom“ notiert Vanessa an der Tafel.

Nadine Bös Folgen:

Vanessa ist sieben Jahre alt. Sie wohnt in Köln im Stadtteil Buchheim. Kinderarmut in Deutschland – hier kann man sie finden. In den Straßen jenseits des Bahndamms, wo die Fenster alt und die Nächte laut sind. Wo Spielhöllen und Wettbüros die häufigsten Läden sind. Wo die Kinderzimmer aussehen wie das von Vanessa: Das Bett ein ausrangiertes Sofa aus Großmutters Zeiten, auf den Spiegeln der Schrankwand Kritzeleien und Aufkleberreste. Nur zwei Gesellschaftsspiele stehen im Regal, neben der Tür der Röhrenfernseher.

Fast ein Viertel der Einwohner hier im Stadtviertel sind auf Hartz IV angewiesen, der Anteil der Hartz-IV-Bezieher bei den unter 15-Jährigen liegt sogar bei etwas mehr als 36 Prozent. Vanessa gehört dazu. Ihre Mutter ist arbeitslos, solange Vanessa lebt. Sie hatte ihre Stelle als Putzfrau in einem Krankenhaus schon verloren, bevor ihre Tochter auf die Welt kam. Ihr Vater hat noch nie gearbeitet. Und Vanessas großer Bruder, der mittlerweile neunzehn ist, hat die Schule nach der achten Klasse abgebrochen.

„Wenn ich erwachsen bin, will ich auch Lehrerin werden“

In Vanessas Kopf gibt es trotzdem eine gewisse Vorstellung von der Arbeitswelt. Zwei Berufe fallen ihr ein, die Erwachsene so machen könnten: Lehrerin ist einer davon, so wie ihre Klassenlehrerin in der Grundschule um die Ecke. Vanessas großes Vorbild. „Wenn ich erwachsen bin, will ich auch Lehrerin werden“, sagt sie.

Die Schule hat Vanessa Dinge gezeigt, die sie vorher nicht kannte. Sich zu Musik bewegen, mittwochs in der Tanz-AG. Klettern gehen in der Boulderhalle im Nachbarstadtteil (die Schulturnhalle dient gerade als Flüchtlingsunterkunft). Schreibschrift lernen, was Vanessa gerne möchte, aber die Lehrerin ihr nicht erlauben will, weil die Motorik bei den Druckbuchstaben noch so schlecht ist. „Und Mathe! Mathe ist mein Lieblingsfach!“

Sosehr Vanessa die Schule liebt: Ihre Lehrerin schüttelt nur den Kopf, wenn sie von Vanessas beruflichen Plänen hört. „Im Prinzip ist sie richtig pfiffig“, sagt sie. „Kognitiv ist sie mindestens so weit wie ihre gleichaltrigen Mitschüler. Ihr fehlt es an anderen Dingen. Ihr fehlen ein paar ganz entscheidende Grundlagen.“ So entscheidend findet die Lehrerin diese Grundlagen, dass sie sich freuen würde, wenn Vanessa es nach der Grundschule schafft, an einer „Regelschule“ zu bleiben und nicht auf eine Sonderschule geschickt zu werden. „In ihrer emotionalen und sozialen Entwicklung ist sie ganz weit zurück“, sagt sie in Pädagogendeutsch.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Daimler am Pranger

Von Susanne Preuß, Stuttgart

Daimler hat ein Super-Ergebnis erwirtschaftet. Die Führung sollte sich jetzt nicht daran ergötzen, sondern alles dran setzen, dass der dramatische Ansehensverlust aufgehalten wird. Mehr 2 9