http://www.faz.net/-gqe-8hhqg

Armut in Deutschland : Vanessas grenzenlose Welt

Bild: Stefan Finger

Wie sieht Kinderarmut in Deutschland aus? Das kann man zum Beispiel bei Vanessa sehen. Da gibt es Eis, Spielplätze, genügend Geld bis zum Monatsende und eine Mutter, die alles für das Kind tut. Trotzdem fehlt es am Nötigsten.

          Vanessa spielt Schule. Sie steht vor einer Plastiktafel in ihrem Zimmer und schreibt in wackeliger Schrift Stichwörter zum Thema „Köln“ an: „Stadt, Dom, Rhain, Sailban“. Auf Vanessas Bett sitzt ihre Mutter und spielt die Schülerin. Artig zeigt sie mit dem Finger auf und nennt einen neuen Begriff: „Fernsehturm“. „Fernse-Tom“ notiert Vanessa an der Tafel.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Vanessa ist sieben Jahre alt. Sie wohnt in Köln im Stadtteil Buchheim. Kinderarmut in Deutschland – hier kann man sie finden. In den Straßen jenseits des Bahndamms, wo die Fenster alt und die Nächte laut sind. Wo Spielhöllen und Wettbüros die häufigsten Läden sind. Wo die Kinderzimmer aussehen wie das von Vanessa: Das Bett ein ausrangiertes Sofa aus Großmutters Zeiten, auf den Spiegeln der Schrankwand Kritzeleien und Aufkleberreste. Nur zwei Gesellschaftsspiele stehen im Regal, neben der Tür der Röhrenfernseher.

          Fast ein Viertel der Einwohner hier im Stadtviertel sind auf Hartz IV angewiesen, der Anteil der Hartz-IV-Bezieher bei den unter 15-Jährigen liegt sogar bei etwas mehr als 36 Prozent. Vanessa gehört dazu. Ihre Mutter ist arbeitslos, solange Vanessa lebt. Sie hatte ihre Stelle als Putzfrau in einem Krankenhaus schon verloren, bevor ihre Tochter auf die Welt kam. Ihr Vater hat noch nie gearbeitet. Und Vanessas großer Bruder, der mittlerweile neunzehn ist, hat die Schule nach der achten Klasse abgebrochen.

          „Wenn ich erwachsen bin, will ich auch Lehrerin werden“

          In Vanessas Kopf gibt es trotzdem eine gewisse Vorstellung von der Arbeitswelt. Zwei Berufe fallen ihr ein, die Erwachsene so machen könnten: Lehrerin ist einer davon, so wie ihre Klassenlehrerin in der Grundschule um die Ecke. Vanessas großes Vorbild. „Wenn ich erwachsen bin, will ich auch Lehrerin werden“, sagt sie.

          Die Schule hat Vanessa Dinge gezeigt, die sie vorher nicht kannte. Sich zu Musik bewegen, mittwochs in der Tanz-AG. Klettern gehen in der Boulderhalle im Nachbarstadtteil (die Schulturnhalle dient gerade als Flüchtlingsunterkunft). Schreibschrift lernen, was Vanessa gerne möchte, aber die Lehrerin ihr nicht erlauben will, weil die Motorik bei den Druckbuchstaben noch so schlecht ist. „Und Mathe! Mathe ist mein Lieblingsfach!“

          Sosehr Vanessa die Schule liebt: Ihre Lehrerin schüttelt nur den Kopf, wenn sie von Vanessas beruflichen Plänen hört. „Im Prinzip ist sie richtig pfiffig“, sagt sie. „Kognitiv ist sie mindestens so weit wie ihre gleichaltrigen Mitschüler. Ihr fehlt es an anderen Dingen. Ihr fehlen ein paar ganz entscheidende Grundlagen.“ So entscheidend findet die Lehrerin diese Grundlagen, dass sie sich freuen würde, wenn Vanessa es nach der Grundschule schafft, an einer „Regelschule“ zu bleiben und nicht auf eine Sonderschule geschickt zu werden. „In ihrer emotionalen und sozialen Entwicklung ist sie ganz weit zurück“, sagt sie in Pädagogendeutsch.

          Weitere Themen

          Spielplatz der Götter Video-Seite öffnen

          Freerunner auf Santorin : Spielplatz der Götter

          Einmal im Jahr wird die malerische griechische Insel Santorin zur größten Spielfläche der Welt. Dann springen die Freerunner über die Häuser.

          Die Mutter Indiens Video-Seite öffnen

          Indira Gandhi : Die Mutter Indiens

          Indira Gandhi ist eine nationale Ikone Indiens. Doch über das politische Erbe der ersten und einzigen Ministerpräsidentin des Landes wird immer noch gestritten. Heute wäre sie 100 Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Emmerson Mnangagwa : In Zimbabwe übernimmt das „Krokodil“

          Mugabes eigene Partei hat sich von ihm abgewandt. Der frühere Vizepräsident Mnangagwa ist neuer Vorsitzender und wohl bald auch Präsident. Die Zimbabwer beobachten das mit gemischten Gefühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.