http://www.faz.net/-gqe-95pa8

Arbeitsforschung : Chronische Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

  • Aktualisiert am

Laut der Statistik ist die chronische Arbeitslosigkeit um das 1,4-fache höher als die Zahl der statistisch erfassten Langzeitarbeitslosen. Bild: dpa

Immer weniger Menschen befinden sich in langandauernder Arbeitslosigkeit. Der Grund dafür liegt in den umstrittenen Hartz-Reformen und der guten Konjunktur. Für einige chronisch Arbeitslose ist die Aussicht auf einen Job trotzdem gleich null.

          Die Zahl der Menschen, die über Jahre keine feste Arbeit finden, hat sich deutlich verringert. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichte am Dienstag in Nürnberg eine Studie, wonach sich der Anteil chronisch Arbeitsloser unter allen Erwerbspersonen seit 2006 von mehr als sechs auf rund drei Prozent halbiert hat. Im Jahr 2015 waren 1,2 Millionen Menschen schon jahrelang und eine weitere Million mindestens ein Jahr erwerbslos. 2006 waren 2,6 Millionen Menschen schon jahrelang und weitere 1,9 Millionen ein Jahr arbeitslos.

          Als Gründe für den Rückgang der chronischen Arbeitslosigkeit führen die IAB-Forscher die seit zehn Jahren fast durchgängig gute Konjunktur sowie die Hartz-Reformen an. Der Studie zufolge gelingt es fünfzehn Prozent der chronisch Arbeitslosen innerhalb von fünf Jahren wieder eine reguläre Beschäftigung zu finden. Als besonders wirksame beschäftigungsfördernde Maßnahmen nennt die Studie Lohnkostenzuschüsse für Arbeitgeber, die Erwerbslose einstellen und die berufliche Weiterbildung der Arbeitslosen.

          Mit dem Begriff der chronischen Arbeitslosigkeit werden Arbeitnehmer erfasst, die über Jahre zwischen Erwerbslosigkeit, Beschäftigungsmaßnahmen und befristeten Jobs pendeln, aber im ersten Arbeitsmarkt nicht Fuß fassen können. Langzeitarbeitslosigkeit bezeichnet dagegen eine Erwerbslosigkeit von mehr als einem Jahr. Sie endet, sobald ein Erwerbsloser etwa an einer Maßnahme teilnimmt. Wenn er danach wieder arbeitslos ist, gilt er erst nach einem Jahr erneut als Langzeitarbeitsloser.

          Die Zahl der Langzeitarbeitslosen gibt daher keine genaue Auskunft darüber, wie viele Menschen schon über Jahre in der Arbeitslosigkeit feststecken. Diese Gruppe der chronisch Arbeitslosen ist größer als der Langzeitarbeitslosen. Die IAB-Forscher haben sie erstmals statistisch erfasst und mit Zahlen aus Dänemark und Finnland verglichen. Die Ergebnisse weisen in zwei Richtungen: Die absolute Zahl der chronisch Arbeitslosen ist deutlich gesunken. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen hat sich aber in allen drei Ländern erhöht und verfestigt.

          In Deutschland ist die chronische Arbeitslosigkeit um das 1,4-fache höher als die Zahl der statistisch erfassten Langzeitarbeitslosen; in Dänemark um den Faktor 1,8, in Finnland sogar um das Dreifache. Der IAB-Studie zufolge sind gut ein Drittel aller Arbeitnehmer, die arbeitslos gemeldet sind oder an Beschäftigungs-Maßnahmen teilnehmen, chronisch Arbeitslose. Sie finden höchstens Kurzzeit-Jobs und sind dann wieder arbeitslos.

          Für jene Dauer-Erwerbslosen, die trotz aller Bemühungen auf dem regulären Arbeitsmarkt keine Chancen haben, empfehlen die IAB-Forscher öffentlich geförderte Beschäftigungsangebote. Ein Drittel der chronisch Arbeitslosen ist den Angaben der Studie zufolge schon zehn Jahre oder länger ohne Beschäftigung und wird voraussichtlich keinen regulären Job mehr finden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod von Aretha Franklin : Königin der Macht

          Der Respekt, den sie 1967 einforderte, ist ihr sicher wie keiner Zweiten. Der Unterhaltungsmusik erschloss sie neue Dimensionen, mit ihr begann der moderne Soul: Zum Tod der amerikanischen Sängerin Aretha Franklin.
          Vertrackter Fall Sami A.: Tunesier demonstrieren Ende 2016 in Tunis gegen die Rückkehr von Dschihadisten ins Land.

          Fall Sami A. : Der Kampf um den Rechtsstaat

          Wer gedacht hat, dass die Düsseldorfer Landesregierung nach der Entscheidung des OVG Münster im Fall Sami A. klein beigibt, wurde am Donnerstag eines Besseren belehrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.