http://www.faz.net/-gqe-6y1ua
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.02.2012, 10:14 Uhr

Frostspuren am Arbeitsmarkt Niedrigste Arbeitslosigkeit im Februar seit 21 Jahren

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar um 26.000 auf 3.110.000 gestiegen. Das waren 203.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 7,4 Prozent.

von
© F.A.Z. Arbeitsmarkt

Der Wintereinbruch hat die Arbeitslosigkeit im Februar leicht steigen lassen. Im abgelaufenen Monat waren 3,11 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet, 26 000 mehr als im Januar. Die Quote kletterte um 0,1 Punkte auf 7,4 Prozent, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte. Dies war dennoch der niedrigste Februar-wert seit 21 Jahren. Die Zahl der Erwerbstätigen betrug erstmals in einem Januar mehr als 41 Millionen, wie das Statistische Bundesamt bekanntgab.

Sven Astheimer Folgen:

„Die Arbeitslosigkeit ist allein aufgrund des frostigen Winterwetters gestiegen“, sagte Frank-Jürgen Weise, der Vorstandsvorsitzende der Behörde, während der Vorstellung der Monatsbilanz in Nürnberg. In den Außenberufen ruht dann häufig der Betrieb. Eine Trendwende am Arbeitsmarkt wollte Weise ausdrücklich nicht ausmachen, obwohl auch die Dynamik bei den offenen Stellen zuletzt nachgelassen hatte (F.A.Z. vom 29. Februar). Die Personalnachfrage bleibe hoch. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag Hochrechnungen zufolge im Dezember bei fast 29 Millionen, sie wächst in allen Bundesländern und in nahezu allen Branchen.

Infografik / Arbeitslosenzahlen im Februar 2012 © Bundesagentur für Arbeit Vergrößern 3,11 Millionen Arbeitslose und 41 Millionen Erwerbstätige

Weil mit Blick auf die Konjunktur und die Risiken in der Eurozone „gefühlt Risiken im Raum stünden“, habe seine Behörde nach belegbaren Gründen gesucht, die auf eine Verschlechterung der Lage hindeuten. „Aber da finden wir nichts“, sagte Weise. Deshalb bleibt er bei der Prognose von weniger als drei Millionen Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt und einem Jahresüberschuss von 550 Millionen Euro.

Rückläufig ist seit einiger Zeit die Zahl der Menschen, die sich in einer Maßnahme befinden und deshalb nicht in der Statistik auftauchen. Die Unterbeschäftigung, die sowohl diese verdeckte als auch die offene Arbeitslosigkeit ausweist, lag im Februar bei 4,15 Millionen Menschen – 420.000 weniger als im Vorjahr.

Mehr zum Thema

Wie der Deutsche Landkreistag mitteilte, bezogen im Februar 6,2 Millionen Menschen Leistungen aus dem Hartz-IV-System. Das waren 0,5 Prozent mehr als im Januar, aber 4,8 Prozent weniger als im Februar 2011. Davon waren rund 1,7 Millionen Kinder und 4,5 Millionen Erwachsene, von denen wiederum knapp 2,1 Millionen als arbeitslos galten. Der Rest entfällt etwa auf Aufstocker, die zusätzlich ein Erwerbseinkommen haben, und auf Personen, die kleine Kinder betreuen oder andere pflegen.

Die Bundesregierung zeigte sich über die Gesamtentwicklung erfreut. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht den Arbeitsmarkt trotz Euro-Krise und Frost weiter in der Spur, Wirtschaftsminister Philipp Rösler rechnet für das Frühjahr mit einer weiteren Verbesserung. SPD und Grüne kritisierten dagegen, dass viele nur unsichere und befristete Beschäftigung erlangten, und plädierten für eine neue Ordnung am Arbeitsmarkt. Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt forderte angesichts von Fachkräfteengpässen abermals die Rücknahme des geplanten Betreuungsgeldes für Eltern, die ihre Kinder nicht in Kindertagesstätten schicken. „Es wäre falsch, jedes Jahr Milliarden für ein beschäftigungs- und bildungspolitisch kontraproduktives Betreuungsgeld auszugeben.“

Quelle: svs.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

19.05.2016, 22:14 Uhr | Wirtschaft
Potsdam Lohnplus von fast fünf Prozent im öffentlichen Dienst

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf ein deutliches Lohnplus für Beschäftigte im öffentlichen Dienst verständigt. In diesem Jahr erhalten die 2,1 Millionen Beschäftigten rückwirkend zum 1. März 2,4 Prozent mehr Geld und zum 1. Februar 2017 noch mal 2,35 Prozent. Mehr

01.05.2016, 18:48 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarktintegration Schwedens Flüchtlingspolitik ist teuer und erfolglos

Die Skandinavier geben Milliarden für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt aus. Eine neue Studie fördert aber Ernüchterndes zu Tage. Mehr Von Sven Astheimer

13.05.2016, 16:43 Uhr | Wirtschaft
Dürre in Zimbabwe Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

Wegen einer Dürre fehlt es in Zimbabwe derzeit an Lebensmitteln: Die Ernten sind so schlecht wie lange nicht, viele Bauern haben ihre Tiere verloren. Dadurch sind Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht. Mehr

18.05.2016, 20:07 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Ein deutsches Verwaltungswunder

Die Flüchtlingszahlen sind deutlich gesunken. Doch für die Länder und Kommunen ist das kein Grund, Entwarnung zu geben. Die Baustellen haben sich verlagert, wie ein Besuch im fränkischen Schweinfurt zeigt. Mehr Von Julian Staib

12.05.2016, 11:08 Uhr | Politik

Bizarre Einigung über Griechenland

Von Werner Mussler, Brüssel

In den jüngsten Griechenland-Verhandlungen vollbringt Finanzminister Schäuble eine Meisterleistung. Der bizarre Kern soll im Dunkeln bleiben. Mehr 17 44


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 68

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden