Home
http://www.faz.net/-gqh-6wpat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

EU-Vergleich Deutsche arbeiten sechs Wochen mehr als Franzosen

1904 Stunden verbringen die Deutschen im Durchschnitt am Arbeitsplatz. Die Franzosen etwa arbeiten im Jahr sechs Wochen weniger. Deutsche Arbeitnehmer sind im EU-Vergleich allerdings nicht die fleißigsten.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Wer hat an der Uhr gedreht? Die Deutschen arbeiten im Jahr im Durchschnitt 1904 Stunden

Die Franzosen arbeiten durchschnittlich sechs Wochen im Jahr weniger als die Deutschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der französischen Beratungsgesellschaft COERexecode, die sich auf Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat für das Jahr 2010 stützt.

Christian Schubert Folgen:      

Nach der Untersuchung, die in Frankreich viel Aufsehen erregt, arbeiten im Vergleich der abhängig Vollzeit-Beschäftigten innerhalb der Europäischen Union nur die Finnen weniger als die Franzosen. Die Daten beziehen sich auf die effektive Arbeitszeit und berücksichtigen auch Fehlzeiten durch Krankheit oder andere Gründe. Demnach sind die Franzosen durchschnittlich 1679 Stunden im Jahr in ihren Unternehmen tätig.

Mehr zum Thema

In Deutschland, das einen Mittelplatz erreicht, sind es 1904 Stunden; den Spitzenplatz hat Rumänien mit 2095 Stunden im Jahr. Zwischen 1999 und 2010 hat die Arbeitszeit in Frankreich um 271 Stunden abgenommen. Das ist der stärkste Rückgang in Europa, der vor allem auf die Einführung der gesetzlichen 35-Stunden-Woche zurückgeht.

Ein ganz anderes Bild ergibt sich freilich für die französischen Selbstständigen: Sie gehören laut COE-Rexecode knapp hinter Deutschland und Österreich zu den fleißigsten Europäern. Denn sie arbeiten im Durchschnitt 2453 Stunden; in Deutschland sind es 2459 Stunden und in Österreich 2551 Stunden.

Infografik / Arbeitszeiten in der EU © F.A.Z. Vergrößern Effektiv geleistete Arbeitsstunden im Jahr 2010

Gut drei Monate vor dem ersten Durchgang der Präsidentenwahl in Frankreich hat die Untersuchung in dem Land eine heftige Debatte ausgelöst. Die sozialistische Partei, die Ende der neunziger Jahre die 35-Stunden-Woche eingeführt hatte, zweifelt an den Untersuchungsmethoden.

Kritiker der Regierung erinnerten dagegen an die fünf Arbeitszeitgesetze seit 2002, die anders als geplant die Arbeitszeit nicht erhöhten. Besonders Präsident Nicolas Sarkozy hatte 2007 seine Amtszeit mit diesem Versprechen angetreten. Doch aus Rücksicht vor den Gewerkschaften ist daraus nicht viel geworden.

Andere Länder, andere Zeiten: Deutschland liegt im Arbeitszeitvergleich weit vorne, die Franzosen eh © ddp Vergrößern Andere Länder, andere Zeiten: Deutschland liegt im Arbeitszeitvergleich weit vorne, die Franzosen eher hinten

In den vergangenen Tagen hat die Regierung weitere Lockerungen der derzeitigen Arbeitszeitgesetze in Aussicht gestellt. So sollen Unternehmen und Branchen mit ihren Gewerkschaften Befreiungen von der Arbeitszeitbegrenzung aushandeln dürfen, wenn dies Arbeitsplätze in Frankreich sichert.

Unternehmen sollen ihre Beschäftigten ohne Lohnausgleich länger arbeiten lassen und im Gegenzug den Erhalt von Stellen garantieren. Dafür müssen die Unternehmen allerdings auch über genügend Aufträge verfügen, was heute oft nicht der Fall ist.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fachkräftemangel Sanofi nimmt auch Bäcker, Metzger und Automechaniker

Weil es an Chemikanten fehlt, schult der Arzneimittelhersteller Sanofi Fachkräfte aus anderen Branchen um. Das Unternehmen stellt derzeit massiv ein - doch der Fachkräftemarkt ist wie leergefegt. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

22.01.2015, 13:34 Uhr | Rhein-Main
Gesundheitsversorgung Eine Frage von Leben und Tod: Krise in Griechenland

Auf der griechischen Touristeninsel Samos ist die Gesundheitsversorgung seit Beginn der Wirtschaftskrise nicht mehr gewährleistet. Spezialisten arbeiten oft auf Abruf, 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche. Mehr

22.01.2015, 14:30 Uhr | Gesellschaft
Schweiz im Franken-Schock Wir haben Angst

Die Schweiz leidet unter der plötzlichen Aufwertung des Frankens. Die Krise der Euro-Zone kümmerte sie lange nicht – doch plötzlich steckt sie mitten drin. Es ist ein böses Erwachen. Ein Gastbeitrag aus der Schweiz. Mehr Von Alan Cassidy, Bern

21.01.2015, 15:04 Uhr | Politik
Der steinige Weg zum K-Popstar

Sechs junge Frauen arbeiten hart für ihren Traumberuf: Die Mitglieder der südkoreanischen Girlgroup Billion wollen K-Popstars werden, doch vor dem erträumten Glamour-Leben stehen 16-Stunden-Tage und strenge Diätpläne. Ein erstes Album haben Billion veröffentlicht, der große Durchbruch lässt noch auf sich warten. Mehr

10.09.2014, 10:27 Uhr | Feuilleton
Migration Was hat Deutschland von der Einwanderung?

Welche Folgen hat die Einwanderung für unser Land? Diese Frage stellen sich unzählige Ökonomen. Klar ist, dass die Migration Deutschland verändert hat. Aber wie? Mehr Von Tillmann Neuscheler

28.01.2015, 10:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.01.2012, 14:31 Uhr

Verfolgt im Internet

Von Martin Gropp

Die neuen Nutzungsbedingungen bescheren Facebook so manchen Abschied. Allerdings: Bei kostenfreien Diensten ist der Nutzer das Produkt. Aufgeklärte Netzbürger sollten das wissen. Mehr 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Geldmaschine Real Madrid

Der umsatzstärkste Fußballclub ist ein spanischer. Viel Geld verdienen auch britische Vereine. Aus Deutschland schafft es in dieser Rangfolge nur einer unter die ersten zehn. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden