http://www.faz.net/-gqe-pxrd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2005, 15:53 Uhr

Arbeitsmarkt BA-Chef: Jeder bekommt Montag sein Geld

Eine Software-Panne bei der Bundesagentur für Arbeit hätte beinahe die Auszahlung des Arbeitslosengeldes-II zum Montag verhindert. Doch müssen nur wenige ihr Geld persönlich abholen.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Frank-Jürgen Weise Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

Die Auszahlung des neuen Arbeitslosengeldes II ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit gesichert. “Alle Berechtigten werden spätestens am Montag ihr Geld bekommen“, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Er räumte ein, daß es “auf den letzten Metern wegen einer Software-Panne Probleme bei der Überweisung der neuen Leistung“ gegeben habe. Dennoch werde jeder Langzeitarbeitslosen sein Geld erhalten: “Über 95 Prozent als Überweisung auf ihrem Konto“, die übrigen als Abschlagszahlung bei den Arbeitsagenturen und den Job-Centern.

Mehr zum Thema

Weitere Anlaufschwierigkeiten erwartet

Weise dämpfte Erwartungen auf schnelle Erfolge bei der Vermittlung der ehemaligen Sozialhilfeempfänger. “Im Moment ist die Wirtschaftslage nicht so, daß die Chancen für diese Menschen groß sind“, sagte er. “Nur wenn die Wirtschaft so stark wächst, daß neue Arbeitsplätze entstehen, werden wir mehr Arbeitslose im ersten Arbeitsmarkt integrieren können.“ Weise rechnet auch mit weiteren Anlaufschwierigkeiten bei der Zusammenarbeit von Arbeits- und Sozialämtern. “Es wird sicher noch eine Weile dauern, bis wir unseren Kunden gegenüber den exzellenten Auftritt haben, den wir uns wünschen“, sagte der BA-Chef.

Union: Haushalt bei Arbeitsmarktausgaben ein Milliarden-Risiko

Die Union warnte unterdessen, daß Finanzminister Hans Eichel im Haushalt 2005 zu wenig für das Arbeitslosengeld II eingeplant habe. Die Zahl der Menschen, die darauf Anspruch haben und die Höhe der Leistungen sei unterschätzt worden, sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Dietrich Austermann, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. “Der Haushalt enthält damit bei den Arbeitsmarktausgaben ein Milliarden-Risiko“, sagte er.

Quelle: @rwi

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten EZB akzeptiert griechische Staatsanleihen wieder als Sicherheit

Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit sieht in der geplanten Mindestlohn-Erhöhung kein Risiko für den Arbeitsmarkt. Tokios Börse notiert vor dem Brexit-Referendum leicht im Plus. Mehr

23.06.2016, 06:54 Uhr | Wirtschaft
Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosenzahl sinkt im Mai deutlich

Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im Mai deutlich gesunken. Bei der Bundesagentur für Arbeit waren fast 2,7 Millionen Jobsuchende gemeldet. Arbeitsministerin Nahles sagte, sie sehe den Arbeitsmarkt in bester Verfassung. Mehr

02.06.2016, 08:46 Uhr | Wirtschaft
Sozialhilfe Weniger Sanktionen für Hartz-IV-Bezieher

Hartz-IV-Empfängern wird ein Teil ihrer Zuwendungen gestrichen, wenn sie sich nicht an bestimmte Abmachungen halten. Die Bundesarbeitsagentur registrierte jedoch zuletzt weniger Verstöße. Mehr

14.06.2016, 12:07 Uhr | Wirtschaft
Fußball-Nationalmannschaft Hummels verspricht mehr Risiko

Am Dienstag trifft die DFB-Elf in ihrem letzten Vorrundenspiel der EM auf Nordirland. Verteidiger Mats Hummels sagte am Montag, sein Team wolle nun mehr riskieren. Mehr

21.06.2016, 12:58 Uhr | Sport
Finanzbranche Besessen von der Blockchain

In der Finanzbranche vergeht kaum ein Tag ohne eine Konferenz zum Thema Blockchain. Manche erwarten, die Technologie könnte ganze Wirtschaftszweige ersetzen – was hat es damit auf sich? Mehr Von Jonas Jansen

13.06.2016, 13:36 Uhr | Finanzen

Geld schießt sogar auf Island Tore

Von Sebastian Balzter

Islands Fußball-Mannschaft lässt Fans frohlocken: wenig Marktwert, viel Erfolg. Doch auch Islands Erfolg war teuer. Mehr 3 2

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden