Home
http://www.faz.net/-gqe-pxrd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Arbeitsmarkt BA-Chef: Jeder bekommt Montag sein Geld

Eine Software-Panne bei der Bundesagentur für Arbeit hätte beinahe die Auszahlung des Arbeitslosengeldes-II zum Montag verhindert. Doch müssen nur wenige ihr Geld persönlich abholen.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Frank-Jürgen Weise Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

Die Auszahlung des neuen Arbeitslosengeldes II ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit gesichert. “Alle Berechtigten werden spätestens am Montag ihr Geld bekommen“, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Er räumte ein, daß es “auf den letzten Metern wegen einer Software-Panne Probleme bei der Überweisung der neuen Leistung“ gegeben habe. Dennoch werde jeder Langzeitarbeitslosen sein Geld erhalten: “Über 95 Prozent als Überweisung auf ihrem Konto“, die übrigen als Abschlagszahlung bei den Arbeitsagenturen und den Job-Centern.

Mehr zum Thema

Weitere Anlaufschwierigkeiten erwartet

Weise dämpfte Erwartungen auf schnelle Erfolge bei der Vermittlung der ehemaligen Sozialhilfeempfänger. “Im Moment ist die Wirtschaftslage nicht so, daß die Chancen für diese Menschen groß sind“, sagte er. “Nur wenn die Wirtschaft so stark wächst, daß neue Arbeitsplätze entstehen, werden wir mehr Arbeitslose im ersten Arbeitsmarkt integrieren können.“ Weise rechnet auch mit weiteren Anlaufschwierigkeiten bei der Zusammenarbeit von Arbeits- und Sozialämtern. “Es wird sicher noch eine Weile dauern, bis wir unseren Kunden gegenüber den exzellenten Auftritt haben, den wir uns wünschen“, sagte der BA-Chef.

Union: Haushalt bei Arbeitsmarktausgaben ein Milliarden-Risiko

Die Union warnte unterdessen, daß Finanzminister Hans Eichel im Haushalt 2005 zu wenig für das Arbeitslosengeld II eingeplant habe. Die Zahl der Menschen, die darauf Anspruch haben und die Höhe der Leistungen sei unterschätzt worden, sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Dietrich Austermann, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. “Der Haushalt enthält damit bei den Arbeitsmarktausgaben ein Milliarden-Risiko“, sagte er.

Quelle: @rwi

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesagentur wehrt sich Leistet sich die Arbeitsagentur zu viel Personal?

Die Arbeitsagentur, ein schwerfälliger Apparat mit zu viel Personal - stimmt dieser Eindruck? Agenturchef Frank-Jürgen Weise versucht mit neuen Zahlen das Gegenteil zu belegen. Mehr Von Dietrich Creutzburg

21.05.2015, 18:00 Uhr | Beruf-Chance
Arbeitsmarkt Niedrigste Arbeitslosenzahl seit 25 Jahren

Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist laut der Bundesagentur für Arbeit mit Bestwerten in das neue Jahr gegangen. Die Zahl der Arbeitslosen erreichte mit 2,764 Millionen den geringsten Dezember-Wert seit 1990. Mehr

07.04.2015, 12:11 Uhr | Wirtschaft
Software-Panne 40.000 Bürger erhalten OB-Wahlkarte mit Fehler

Die Wahlbürger in Wetzlar erhalten gleich zwei Mal Post zur anstehenden Wahl des Stadtoberhaupts. Der Grund: Die erste Sendung ist fehlerhaft - wegen einer Software-Panne. Mehr

13.05.2015, 12:13 Uhr | Rhein-Main
Arbeitsmarkt Wieder über drei Millionen Arbeitslose in Deutschland

Erstmals seit zehn Monaten steht die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland wieder bei mehr als drei Millionen. Laut der Bundesagentur für Arbeit ist die kalte Jahreszeit für den Anstieg verantwortlich. Mehr

29.01.2015, 14:39 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise IWF warnt vor faulem Kompromiss mit Athen

Die EU hat zuletzt Kompromissbereitschaft gegenüber der griechischen Regierung signalisiert, der Internationale Währungsfonds dagegen bleibt hart: Es dürfe keine Kredite im Hauruckverfahren geben, sagt IWF-Direktorin Lagarde. Mehr Von Werner Mussler und Tobias Piller, Brüssel/Rom

18.05.2015, 19:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 15:53 Uhr

Koalitions-Klimawandel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Viele im Koalitionsvertrag verabredete Projekte sind erledigt. Deswegen ist nun zuweilen spürbar, dass Union und SPD die Gemeinsamkeiten ausgehen. Es wird schlimmer werden. Mehr 3 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden