Home
http://www.faz.net/-gqe-pxrd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Arbeitsmarkt BA-Chef: Jeder bekommt Montag sein Geld

Eine Software-Panne bei der Bundesagentur für Arbeit hätte beinahe die Auszahlung des Arbeitslosengeldes-II zum Montag verhindert. Doch müssen nur wenige ihr Geld persönlich abholen.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Frank-Jürgen Weise Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

Die Auszahlung des neuen Arbeitslosengeldes II ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit gesichert. “Alle Berechtigten werden spätestens am Montag ihr Geld bekommen“, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Er räumte ein, daß es “auf den letzten Metern wegen einer Software-Panne Probleme bei der Überweisung der neuen Leistung“ gegeben habe. Dennoch werde jeder Langzeitarbeitslosen sein Geld erhalten: “Über 95 Prozent als Überweisung auf ihrem Konto“, die übrigen als Abschlagszahlung bei den Arbeitsagenturen und den Job-Centern.

Mehr zum Thema

Weitere Anlaufschwierigkeiten erwartet

Weise dämpfte Erwartungen auf schnelle Erfolge bei der Vermittlung der ehemaligen Sozialhilfeempfänger. “Im Moment ist die Wirtschaftslage nicht so, daß die Chancen für diese Menschen groß sind“, sagte er. “Nur wenn die Wirtschaft so stark wächst, daß neue Arbeitsplätze entstehen, werden wir mehr Arbeitslose im ersten Arbeitsmarkt integrieren können.“ Weise rechnet auch mit weiteren Anlaufschwierigkeiten bei der Zusammenarbeit von Arbeits- und Sozialämtern. “Es wird sicher noch eine Weile dauern, bis wir unseren Kunden gegenüber den exzellenten Auftritt haben, den wir uns wünschen“, sagte der BA-Chef.

Union: Haushalt bei Arbeitsmarktausgaben ein Milliarden-Risiko

Die Union warnte unterdessen, daß Finanzminister Hans Eichel im Haushalt 2005 zu wenig für das Arbeitslosengeld II eingeplant habe. Die Zahl der Menschen, die darauf Anspruch haben und die Höhe der Leistungen sei unterschätzt worden, sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Dietrich Austermann, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. “Der Haushalt enthält damit bei den Arbeitsmarktausgaben ein Milliarden-Risiko“, sagte er.

Quelle: @rwi

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitsmarkt BA-Chef sieht Deutschland auf Weg zur Vollbeschäftigung

Nach Einschätzung von Frank-Jürgen Weise nähert sich Deutschland langfristig einer Arbeitslosenquote von unter drei Prozent. Allerdings sieht der Chef der Bundesagentur für Arbeit große regionale Unterschiede. Mehr

20.11.2014, 03:13 Uhr | Wirtschaft
Deutschlands Arbeitsmarkt Herbstaufschwung lässt Beschäftigung sprudeln

Der deutsche Arbeitsmarkt erweist sich weiter sehr robust: Seit Jahresbeginn haben mehr als eine Million Menschen Arbeit gefunden. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren. Mehr

27.11.2014, 09:36 Uhr | Wirtschaft
Hartz IV Am Ende hat es funktioniert

Von Beginn an standen die Hartz-IV-Reformen, die vor zehn Jahren in Kraft traten, in der Kritik. Viele empfanden sie als ungerecht. Die Zahlen der hessischen Arbeitsagentur sprechen aber dafür, dass Hartz IV kein Irrweg war. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

27.11.2014, 15:09 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 15:53 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden