http://www.faz.net/-gqe-95gwz

Im vergangenen Jahr : Arbeitslosigkeit auf tiefstem Stand seit Wiedervereinigung

  • Aktualisiert am

Die Nachfrage nach Handwerkern ist derzeit besonders groß. Bild: dpa

Die deutsche Wirtschaft wächst und wächst. Jetzt hat die Bundesagentur für Arbeit die nächste Rekordzahl parat.

          Der Boom der deutschen Wirtschaft hat die Arbeitslosigkeit 2017 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gedrückt. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren im vergangenen Jahr durchschnittlich 2,533 Millionen Frauen und Männer ohne Job registriert. Das seien 158.000 weniger als 2016, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Die Quote sank auf 5,7 Prozent von 6,1 Prozent im Jahr 2016.

          „Der Arbeitsmarkt hat sich 2017 sehr gut entwickelt“, erklärte BA-Chef Detlef Scheele nach dem vierten Rückgang in Folge. „Dabei hat er nicht zuletzt von einem breit angelegten Konjunkturaufschwung profitiert.“

          Auch im Dezember hielt der positive Trend an. Unter Herausrechnung jahreszeitlicher Schwankungen nahm die Erwerbslosenzahl im letzten Monat des Jahres um 29.000 ab. Ökonomen hatten hier lediglich einen Rückgang von 12.000 erwartet. Im Dezember waren 761.000 offene Stellen bei der BA gemeldet, 103.000 mehr als vor einem Jahr.

          Hinter der sinkenden Arbeitslosigkeit steckt der Aufschwung der deutschen Wirtschaft, die acht Jahre in Folge gewachsen ist. Getragen wird er derzeit von steigenden Konsumausgaben, florierenden Exporten, einem Bauboom und höheren Investitionen. Den meisten Fachleuten zufolge wird der Jobboom bis mindestens 2019 anhalten. Dann soll nach Prognose des Münchner Ifo-Instituts die Zahl der Arbeitslosen auf rund 2,2 Millionen sinken.

          Öffnen

          Weitere Themen

          Sultan soll zurück nach Pakistan Video-Seite öffnen

          Abschiebung trotz festen Jobs : Sultan soll zurück nach Pakistan

          Der 27-jährige Sultan Mohammed arbeitet in einer Bäckerei im rheinland-pfälzischen Irsch. Seit einem Jahr hat er hier eine Vollzeitstelle. Er fühlt sich wohl, die Arbeit macht ihm Spaß. Doch nun soll er abgeschoben werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.