http://www.faz.net/-gqe-9571y

F.A.Z. exklusiv : Arbeitsagentur-Chef fordert Einwanderungsgesetz

  • Aktualisiert am

Detlef Scheele ist seit dem 1. April Chef der Bundesagentur für Arbeit. Bild: dpa

Notwendige Zuwanderung: Deutschland braucht jedes Jahr netto 300.000 qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland, sagt der Chef der Bundesagentur für Arbeit im Gespräch mit der F.A.Z. Seine Behörde hat schon reagiert.

          Damit auch in den kommenden Jahren der Bedarf an Fachkräften gedeckt werden kann, braucht Deutschland aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit in der kommenden Legislaturperiode ein Einwanderungsgesetz. „Ein solches Gesetz spielt aus meiner Sicht eine wichtige Rolle“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Behörde, Detlef Scheele, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Dies habe nichts mit Flüchtlingen zu tun, die aus humanitären Gründen kämen, sondern mit Menschen, die kommen sollen. „Deshalb kann Deutschland auch Kriterien aufstellen.“

          Scheele geht davon aus, dass Deutschland jedes Jahr eine Nettozuwanderung von ungefähr 300.000 qualifizierten Arbeitskräften braucht. Allein aus der EU sei dies dauerhaft nicht zu schaffen. Deshalb habe die Behörde gerade einen neuen Geschäftsbereich „Internationales“ gegründet, der im kommenden halben Jahr eine Strategie für das Auslandsgeschäft erarbeiten soll.

          Lesen Sie das gesamte Interview von 20 Uhr an bei F.A.Z. Plus, im e-paper oder morgen am Kiosk.

          In der Debatte über die Höhe des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung sprach sich Scheele gegenüber der F.A.Z. für eine Senkung von derzeit 3 auf 2,8 Prozent im Jahr 2019 aus. Das würde Kosten von rund 2,2 Milliarden Euro bedeuten. Eine Reduzierung um 0,5 Punkte, die ebenfalls im Gespräch ist, würde den Haushalt der Arbeitsagentur ins Minus drücken, warnte er.

          Weitere Themen

          Amerikas Strafzölle zeigen Wirkung

          Stahlmarkt : Amerikas Strafzölle zeigen Wirkung

          Die vom amerikanischen Präsidenten Trump verhängten Strafzölle zeigen die befürchteten Auswirkungen: Die Stahl-Lieferungen in die Vereinigten Staaten sinken, in die EU wird dafür umso mehr exportiert.

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Ist der Euro in Gefahr?

          FAZ Plus Artikel: Schuldenkrise : Der Ausweg aus der Target-Falle

          Die Bundesbank sitzt auf Hunderten Milliarden Euro an Forderungen gegenüber Südeuropa. Diese Target-Salden sind eine Gefahr für den Frieden auf unserem Kontinent. Zum Glück gibt es für das Problem eine einfache Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.