http://www.faz.net/-gqe-749a3

Arbeitsämter : Bundesagentur rechnet für 2013 mit Milliarden-Verlust

  • Aktualisiert am

Vor dem Eingang der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg Bild: dapd

Einst hatte sie fast 17 Milliarden Euro auf dem Konto - genug, um in der Krise mit Kurzarbeiterprogrammen die Entlassung von Hunderttausenden zu verhindern. Für so etwas fehlt der Bundesagentur für Arbeit inzwischen das Geld - die Behörde schreibt rote Zahlen.

          Trotz des robusten Arbeitsmarkts und stabiler Beitragseinnahmen droht der Bundesagentur für Arbeit (BA) im kommenden Jahr ein Milliardenloch. BA-Vorstand und Verwaltungsrat kalkulieren für 2013 mit einem Defizit von 1,2 Milliarden Euro, wie BA-Chef Frank-Jürgen Weise am Freitag nach der Verabschiedung des BA-Haushaltes sagte. Die Bundesagentur will das Finanzloch aus Rücklagen stopfen. Das einst fast 17 Milliarden Euro dicke Krisenpolster verringert sich damit auf nur noch 1 Milliarde Euro.

          Als Ursache für das Defizit im Jahr 2013 führt Weise im wesentlichen die Streichung von Bundeszuschüssen an. Mit der Entscheidung der schwarz-gelben-Bundesregierung, den ihr bisher zustehenden Anteil an der vergangenen Mehrwertsteuererhöhung zu streichen, fehlten im Bundesagentur-Haushalt Milliarden von Euro; dies werde auch dadurch nicht aufgewogen, dass die Bundesregierung die BA künftig vom sogenannten Eingliederungsbeitrag entlaste. „Unter dem Strich fehlen der Bundesagentur im Jahr 2013 rund zwei Milliarden Euro“, warnte Weise.

          Selbst nach ihrem mittelfristigen Finanzszenario, das auf optimistischen Konjunkturwartungen fußt, wird die Bundesagentur in den kommenden fünf Jahren kaum noch in der Lage sein, Rücklagen für Krisenzeiten zu bilden. Bei einem bis 2017 prognostizierten Wirtschaftswachstum von 7,4 Prozent rechnet die Bundesagentur nur noch mit leichten Überschüssen.

          Auf Kritik von BA-Verwaltungsratsmitgliedern, die BA sei damit finanziell auf künftige Wirtschaftskrisen nicht mehr ausreichend vorbereitet, reagierte die Vertreterin der Bundesregierung im BA-Verwaltungsrat, Elisabeth Neifer-Porsch, überraschend mit den Worten: „Es gibt die Zusage der Bundesregierung, die Bundesagentur bei einem Worst Case (im schlimmsten Fall) nicht im Regen stehen zu lassen.“ Wie die Hilfe der Bundesregierung für die BA zur Bewältigung einer Jobkrise aussehen würde, hänge aber vom Einzelfall ab.

          Im BA-Haushalt für 2013 stehen Einnahmen von 32,6 Milliarden - 4,8 Milliarden Euro weniger als 2012 - Ausgaben von 33,7 Milliarden Euro (minus 1,6 Milliarden Euro) gegenüber. Da der BA-Vorstand wieder mit einer leicht steigenden Zahl von Kurzarbeitern rechnet, hat er die Mittel für dieses arbeitsmarktpolitische Instrument auf 600 Millionen Euro verdreifacht. Die BA rechnet 2013 mit 190 000 Kurzarbeitern im Jahresschnitt - nach 60 000 im Jahr 2013. Die Mittel für Aus- und Fortbildungen wurden um rund 1 Milliarden Euro im Vergleich zum Jahr 2013 aufgestockt. Mit erstmals eingeplanten 400 Millionen Euro will die Bundesagentur Beschäftigte unterstützen, deren Arbeitsplatz gefährdet ist.

          Weitere Themen

          Star-DJ Avicii tot aufgefunden Video-Seite öffnen

          Tod mit 28 Jahren : Star-DJ Avicii tot aufgefunden

          Der junge Schwede arbeitete regelmäßig mit hochkarätigen Künstlern zusammen. Unter anderem mit Chris Martin von Coldplay, Robbie Williams und Madonna.

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.
          Viel Betrieb: Der Mainkai soll von Sommer an zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für den Autoverkehr gesperrt sein (hier die Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße und Mainkai).

          FAZ Plus Artikel: Sperrung zur Probe : Autoverbot auf dem Mainkai

          Das Frankfurter Verkehrsdezernat will die nördliche Mainuferstraße zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke auf Probe sperren. Am Mainufer selbst soll wieder mehr Platz für Passanten sein.

          Neonazi-Festival in Sachsen : Friedlicher Auftakt in Ostritz

          Noch ist alles friedlich im sächsichen Ostritz, das sich Neonazis für dieses Wochenende als Festivalort ausgesucht haben. Mehr als 1000 Menschen organisieren mit einem Friedensfest eine Gegenveranstaltung. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigt klare Haltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.