Home
http://www.faz.net/-gqe-768s5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.02.2013, 15:19 Uhr

Annäherung in Tarifkonflikt Streik bei Eon ausgesetzt

Atempause im Tarifkonflikt bei Eon: Es wird vorerst keinen Streik bei dem Energieriesen geben. Die Gewerkschaften wollen Mitte der Woche entscheiden, ob sie sich wieder an den Verhandlungstisch setzen. Einfach dürften die Gespräche nicht werden.

© dpa Eingang der Eon-Zentrale in Düsseldorf

Bei Deutschlands größtem Stromversorger Eon ist ein Streik zunächst abgewendet worden. Die Gewerkschaften Verdi und IG BCE teilten am Samstag mit, dass der für Montag angekündigte Ausstand vorerst bis zum 10. Februar ausgesetzt werde. Kommenden Mittwoch entscheide eine gemeinsame Tarifkommission der Gewerkschaften Verdi und IG BCE in Hannover über eine mögliche Wiederaufnahme der Verhandlungen. „Ich sehe uns auf einem guten Weg und halte eine kurzfristige Einigung nunmehr für möglich“, erklärte Eon-Vorstand Regine Stachelhaus.

Am Freitagabend hatten sich die Tarifparteien auf Einladung von Eon an einem geheimen Ort getroffen. Dabei hätten beide Seiten eine „ergebnisorientierte Position“ erarbeitet, teilten die Gewerkschaften mit. Über die Inhalte wurde Stillschweigen vereinbart.

Bei einem Streik wären vermutlich Eon-Kraftwerke lahmgelegt worden

Die Gewerkschaften fordern für rund 30.000 Beschäftigte bei Eon und den meisten Töchtern 6,5 Prozent mehr Geld. Der Konzern hatte zuletzt 1,7 Prozent geboten. Verdi und IG BCE verlangen auch eine Übernahme von Lehrlingen und eine Tarifbindung für ausgelagerte Sparten.

Die Verhandlungen waren Mitte Januar abgebrochen worden, nachdem es auch in der dritten Verhandlungsrunde keine Annäherung gegeben hatte. In einer Urabstimmung hatten sich jeweils mehr als 90 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder unter den Eon-Beschäftigten für einen Streik ausgesprochen.

„Erfreulicherweise ist es gelungen, die Gespräche mit den Gewerkschaften fortzusetzen“, erklärte Stachelhaus. Sie begrüße es ausdrücklich, dass ein Streik zumindest vorerst verhindert worden sei, erklärte die Eon-Managerin.

Der Stromriese versorgt in Deutschland etwa sechs Millionen Kunden. Bei einem Streik wären vermutlich Eon-Kraftwerke von den Beschäftigten lahmgelegt worden. Ein bundesweit abgestufter Aktionsplan stand bereits. Für Eon hätte das Kosten in Millionenhöhe und Imageverlust am scharf umkämpften Strommarkt gebracht.

Das Unternehmen, das bundesweit 23 Kraftwerke betreibt, leidet unter den Lasten der Energiewende. 2011 hatte Eon erstmals Milliardenverluste erwirtschaftet, für 2013 rechnet der Vorstand annähernd mit einer Halbierung des Nettoüberschusses auf 2,2 bis 2,6 Milliarden Euro (2012: 4,3 Milliarden), wie Konzernchef Johannes Teyssen kürzlich angekündigt hatte.

Die Gewerkschaftsseite verweist andererseits auf das Restrukturierungsprogramm Eon 2.0 mit dem Abbau von 6000 Jobs bis 2015, das von den Arbeitnehmervertretern mit Sozialplänen mitgetragen wurde. Nun müsse wenigstens ein anständiger Tarifabschluss her, hieß es.

Quelle: LNW

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitsbedingungen Neue Spielregeln für die Online-Welt

Ob Amazon, Zalando oder Goodgame Studios: Die Arbeitsbedingungen in der Internetbranche geraten immer wieder in den Fokus. Was ist dran an den Vorwürfen? Mehr Von Martin Gropp

04.02.2016, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Diskriminierung Schwuler Syrer fühlt sich auch in Europa bedroht

Der homosexuelle Omar ist aus Syrien geflüchtet und hoffte darauf, in den Niederlanden keinen Drohungen und Übergriffen mehr ausgesetzt zu sein. Doch in einer Flüchtlingsunterkunft wurde der 20-Jährige von anderen Flüchtlingen beleidigt und mit dem Tod bedroht. Vorerst ist er nun bei einer 25-jährigen Niederländerin in Amsterdam untergekommen. Mehr

30.01.2016, 14:33 Uhr | Politik
Wegen Tarif-Konflikt Angehende Piloten wollen sich bei Lufthansa einklagen

In ihrem Vertrag sichert der Konzern den angehenden Piloten zu, sie einzustellen, wenn Bedarf besteht. Doch trotz vieler Überstunden wehrt sich der Konzern. Mehr

03.02.2016, 17:07 Uhr | Wirtschaft
Friedensverhandlungen Syrien-Gespräche gestoppt

Der Syrien-Sondergesandte der Vereinten Nationen, Staffan de Mistura, hat die Friedensverhandlungen in Genf für drei Wochen ausgesetzt. Seit ihrem Beginn gab es keine greifbaren Fortschritte. Mehr

04.02.2016, 17:52 Uhr | Politik
Infrastruktur Die Bahn investiert ins Schienennetz - auf 850 Baustellen am Tag

Schienen, Weichen und Brücken werden erneuert. Kostenpunkt: 5,5 Milliarden Euro kosten. Die Kunden müssen mit Verzögerungen auf einigen Strecken rechnen. Mehr

01.02.2016, 13:58 Uhr | Wirtschaft

Der amerikanische Konsument und seine Laune

Von Winand von Petersdorff, Washington

An der Kauflaune der Amerikaner hängt die Weltwirtschaft. Aber derzeit gibt es viel Besorgnis um den amerikanischen Konsumenten. Zurecht? Nein. Die Lage scheint nur auf den ersten Blick bedrohlich. Mehr 6 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was kostet eigentlich ein Kampfflugzeug?

Amerika leistet sich sehr teure Kampfflugzeuge. Vor allem die Tarnkappentechnologie kostet viel Geld. Mehr 2