Home
http://www.faz.net/-gqe-74h4q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Anlagebetrug UBS-Händler Adoboli muss ins Gefängnis

Kweuku Adoboli brachte die Schweizer Großbank UBS um 2,3 Milliarden Dollar. Er selbst will nur zum Wohl des Unternehmens gehandelt haben, das laut Anklage kurz vor dem Ruin stand.

© REUTERS Kweku Adoboli auf dem Weg in das Londoner Gericht

Ein Jahr nach Bekanntwerden eines milliardenschweren Falles von Zockerei bei der Schweizer Großbank UBS ist der 32 Jahre alte Ex-Händler Kweku Adoboli zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Dem Gericht zufolge muss er mindestens die Hälfte der Zeit absitzen.

Zuvor hatte eine Jury den Mann in zwei Fällen des Betrugs für schuldig befunden. Die Fälschung der Bücher konnte die Jury am Southwark Crown Court dem heute 32 Jahre alten Mann nicht nachweisen.

Es handelt sich um einen der größten Betrugsfälle in der europäischen Bankengeschichte. Adoboli steht damit in einer Reihe mit dem französischen Betrüger Jérôme Kerviel, der die französische Bank Société Générale um fünf Milliarden Euro gebracht hat und dem britischen Zocker Nick Leeson, der mit seinen Risikogeschäften die Barings Bank in die Knie zwang.

Adoboli hatte mit risikoreichen Börsengeschäften die UBS um insgesamt 2,3 Milliarden Dollar gebracht. Er selbst hatte den Betrug bis zuletzt bestritten. Er habe lediglich versucht, zum Wohl der Bank zu arbeiten, gab er an. Kollegen und Vorgesetzte hätten von den Geschäften, bei denen er das Risikomanagement der Bank umgangen hatte, gewusst.

Der junge Händler hatte Schattenkonten gebildet und darüber Börsengeschäfte  abgewickelt, die weit oberhalb des erlaubten Handelsrahmens gelegen hatten. Er nutzte dazu Geld der Bank. Deshalb hätte er zwingend Gegengeschäfte zur Absicherung machen müssen - was er unterließ. Der junge Händler hatte Erfahrungen im Back Office - wo die Risikomechanismen überwacht werden. Das nutzte er für den Betrug.

Mehr zum Thema

Die Verteidigung warf der Bank vor, sie hätte zulange zugeschaut. In der Tat griff das Risikomanagement der UBS erst ein, als Adoboli massiv Verluste angehäuft hatte. Ein Sprecher der Londoner City Police sagte hingegen: „Es handelt sich hier um einen jungen Mann, der alles wollte, aber nicht bereit war zu warten.“

Der Angeklagte hatte deshalb vor Gericht angegeben, sich nicht persönlich bereichert zu haben. Er habe die Geschäfte zum Wohl der Bank machen wollen, die der Sohn eines Diplomaten aus Ghana als „seine Familie“ bezeichnete. Kollegen und Vorgesetzte hätten von den Praktiken gewusst.

Die UBS war durch die Verluste vorübergehend in Schwierigkeiten geraten und rutschte phasenweise in die Verlustzone. Vorstandschef Oswald Grübel und weitere führende Banker mussten gehen. Dennoch war bis kurz vor Schluss des Prozesses fraglich, ob das Vorgehen strafrechtlich relevant war.

Die Staatsanwaltschaft warf Adoboli vor, mit seiner Zockerei die UBS an den Rande des Untergangs gebracht zu haben. UBS sei „ein oder zwei Wetten vom Ruin entfernt“ gewesen, hatte Staatsanwältin Sasha Wass erklärt. Phasenweise habe UBS durch die Geschäfte Adobolis mit bis zu  zwölf Milliarden Dollar in der Kreide gestanden. Er habe geglaubt den „Magic Touch“ zu haben und seine eigene Karriere vorantreiben wollen.

Quelle: dpa/AFP/Bloomberg/Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht China beunruhigt Europas Börsen

Der Kursrutsch in China zieht am Montag auch den deutschen Aktienmarkt in Mitleidenschaft. Trotz guter Konjunkturdaten liegen die Kurse deutlich im Minus. Mehr

27.07.2015, 13:40 Uhr | Finanzen
SwissLeaks So hat die HSBC Geld gewaschen und Steuern hinterzogen

Unter dem Namen SwissLeaks sind spektakuläre Vorwürfe gegen die Schweizer Tochter der britischen Bank HSBC bekannt geworden: Systematische Beihilfe zu Steuerhinterziehung und Geldwäsche.Es geht um Vermögen von mehr als 100 Milliarden Euro. Wie die Bank das gemacht hat... Mehr

25.02.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
Bremen SPD-Politiker Sieling zum neuen Bürgermeister gewählt

Mehr als zwei Monate nach der Bürgerschaftswahl hat Bremen einen neuen Bürgermeister. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Carsten Sieling kam trotz herber Stimmenverluste für Rot-Grün sicher ins Amt. Mehr

15.07.2015, 14:53 Uhr | Politik
IWF bestätigt Griechenland hat fällige Zahlung nicht überwiesen

Griechenland ist seiner 1,5 Milliarden Euro schweren Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Internationalen Währungsfonds nicht nachgekommen. Damit ist Griechenland ist der erste Industriestaat, der beim IWF Rückstände hat. An den Banken in Griechenland bildeten sich derweil lange Schlangen. Mehr

01.07.2015, 09:41 Uhr | Wirtschaft
Finanzstabilität Amerika verordnet Großbanken größere Puffer

Janet Yellen, die Chefin der amerikanischen Federal Reserve, verordnet acht Geldhäusern zusätzliches Eigenkapital. Der Grund: Sie sind eine Bedrohung für die Finanzstabilität der Vereinigten Staaten. Und damit für den Rest der Welt. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

21.07.2015, 06:31 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 20.11.2012, 12:51 Uhr

Das Rennen um das autonome Auto

Von Boris Schmidt

Im Jahr 2115 gibt es so gut wie keine Verkehrsunfälle mehr, weil selbstfahrende Autos keine Fehler machen und nie zu schnell fahren. Selbst fahren wird sogar verboten sein. Das ist die Hoffnung. Mehr 5 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Banner-Werbung wächst fast nur noch mobil

Viele Online-Medien leben von Werbeeinnahmen. Während Werbung im Desktop-Bereich nur moderat wächst, wird mobil eine deutliche Umsatzsteigerung erwartet. Mehr 0