Home
http://www.faz.net/-gqe-74h4q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Anlagebetrug UBS-Händler Adoboli muss ins Gefängnis

Kweuku Adoboli brachte die Schweizer Großbank UBS um 2,3 Milliarden Dollar. Er selbst will nur zum Wohl des Unternehmens gehandelt haben, das laut Anklage kurz vor dem Ruin stand.

© REUTERS Vergrößern Kweku Adoboli auf dem Weg in das Londoner Gericht

Ein Jahr nach Bekanntwerden eines milliardenschweren Falles von Zockerei bei der Schweizer Großbank UBS ist der 32 Jahre alte Ex-Händler Kweku Adoboli zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Dem Gericht zufolge muss er mindestens die Hälfte der Zeit absitzen.

Zuvor hatte eine Jury den Mann in zwei Fällen des Betrugs für schuldig befunden. Die Fälschung der Bücher konnte die Jury am Southwark Crown Court dem heute 32 Jahre alten Mann nicht nachweisen.

Es handelt sich um einen der größten Betrugsfälle in der europäischen Bankengeschichte. Adoboli steht damit in einer Reihe mit dem französischen Betrüger Jérôme Kerviel, der die französische Bank Société Générale um fünf Milliarden Euro gebracht hat und dem britischen Zocker Nick Leeson, der mit seinen Risikogeschäften die Barings Bank in die Knie zwang.

Adoboli hatte mit risikoreichen Börsengeschäften die UBS um insgesamt 2,3 Milliarden Dollar gebracht. Er selbst hatte den Betrug bis zuletzt bestritten. Er habe lediglich versucht, zum Wohl der Bank zu arbeiten, gab er an. Kollegen und Vorgesetzte hätten von den Geschäften, bei denen er das Risikomanagement der Bank umgangen hatte, gewusst.

Der junge Händler hatte Schattenkonten gebildet und darüber Börsengeschäfte  abgewickelt, die weit oberhalb des erlaubten Handelsrahmens gelegen hatten. Er nutzte dazu Geld der Bank. Deshalb hätte er zwingend Gegengeschäfte zur Absicherung machen müssen - was er unterließ. Der junge Händler hatte Erfahrungen im Back Office - wo die Risikomechanismen überwacht werden. Das nutzte er für den Betrug.

Mehr zum Thema

Die Verteidigung warf der Bank vor, sie hätte zulange zugeschaut. In der Tat griff das Risikomanagement der UBS erst ein, als Adoboli massiv Verluste angehäuft hatte. Ein Sprecher der Londoner City Police sagte hingegen: „Es handelt sich hier um einen jungen Mann, der alles wollte, aber nicht bereit war zu warten.“

Der Angeklagte hatte deshalb vor Gericht angegeben, sich nicht persönlich bereichert zu haben. Er habe die Geschäfte zum Wohl der Bank machen wollen, die der Sohn eines Diplomaten aus Ghana als „seine Familie“ bezeichnete. Kollegen und Vorgesetzte hätten von den Praktiken gewusst.

Die UBS war durch die Verluste vorübergehend in Schwierigkeiten geraten und rutschte phasenweise in die Verlustzone. Vorstandschef Oswald Grübel und weitere führende Banker mussten gehen. Dennoch war bis kurz vor Schluss des Prozesses fraglich, ob das Vorgehen strafrechtlich relevant war.

Die Staatsanwaltschaft warf Adoboli vor, mit seiner Zockerei die UBS an den Rande des Untergangs gebracht zu haben. UBS sei „ein oder zwei Wetten vom Ruin entfernt“ gewesen, hatte Staatsanwältin Sasha Wass erklärt. Phasenweise habe UBS durch die Geschäfte Adobolis mit bis zu  zwölf Milliarden Dollar in der Kreide gestanden. Er habe geglaubt den „Magic Touch“ zu haben und seine eigene Karriere vorantreiben wollen.

Quelle: dpa/AFP/Bloomberg/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Amerika macht Druck auf die Deutsche Bank

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Amerika will der Deutsche Bank wohl bald eine hohe Strafe in der Libor-Affäre aufbrummen. Die wichtigsten Sanktionen im Überblick. Mehr

07.10.2014, 12:31 Uhr | Wirtschaft
Qatar vor Einstieg bei Deutschlands größter Bank

Das Geldinstitut machte deutlich durch eine Kapitalerhöhung, seine Kapitalpuffer aufbessern zu wollen. Die Herrscherfamilie von Qatar kauft für mehrere Milliarden Anteile des Kreditinstituts. Mehr

19.05.2014, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Boni Deutschbanker gehen, weil sie sich benehmen müssen

Die Deutsche Bank will Händlern keine Boni mehr zahlen, die sich schlecht benehmen. Viele verlassen einem Zeitungsbericht zufolge deswegen die Bank - und heuern bei Hedgefonds an. Mehr

13.10.2014, 08:48 Uhr | Wirtschaft
Millionendeals in Mikrosekunden

An allen großen Börsen haben Computer den Handel übernommen. Im sogenannten Hochfrequenzhandel dauert ein Deal im Schnitt nur 300 Mikrosekunden. So schnell kommt kein Mensch mehr mit. Banken, Händler und Fondsmanager nutzen das Tempo, um aus minimalen Kursunterschieden große Gewinne zu machen. Mehr

23.04.2014, 08:54 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Bank Fitschen kritisiert Bankenstrafen in Amerika

Der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank räumt Fehler der Kreditbranche ein. Die scharfe Reaktion der amerikanischen Aufsichtsbehörden kann Fitschen dennoch nicht nachvollziehen. Mehr Von Norbert Kuls, Washington

11.10.2014, 18:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 12:51 Uhr

Zombie-Union

Von Holger Steltzner

Wenn Banken, die eigentlich tot sind, künstlich am Leben gehalten werden, kann das langfristig erhebliche Schäden anrichten. Was jetzt in Geheimprotokollen über die Zypern-Rettung bekannt geworden ist, offenbart die Zweifel auch innerhalb der EZB. Mehr 12 74


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Aufstieg der Fernbusse

Wenn die Bahn am Wochenende streikt, gehören die Fernbusse wieder zu den Profiteuren. Seit der Liberalisierung ist die Zahl der Busverbindungen kräftig gestiegen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden