Home
http://www.faz.net/-gqe-7av9w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Anglo Irish Die irischen Bankster

Die Authentizität der nun veröffentlichten Tonaufnahmen dreister irischer Banker erreicht eine Sprengkraft, die dickleibige Untersuchungsberichte niemals erreichen könnten. Doch genau das macht die neuen Enthüllungen so gefährlich.

Die Schockwellen der Empörung gehen um die Welt, seit eine irische Zeitung jetzt interne Telefongespräche zwischen Mitarbeitern der gescheiterten Anglo Irish Bank veröffentlichte. Inhalt, Wortwahl und Tonlage der Unterhaltungen sind ein Skandal.

Die Kaltschnäuzigkeit der „Bankster“, ihre atemberaubend vulgäre Sprache und ihre dummdreisten Erpressungsversuche gegenüber handzahmen Aufsichtsbehörden - jeder kann all das nun mit eigenen Ohren hören, und viele sehen ihre schlimmsten Befürchtungen über die Auswüchse im Finanzgeschäft bestätigt.

Nur scheibchenweise

Die Authentizität solcher Tonaufnahmen erreicht eine Sprengkraft und Breitenwirkung, die dickleibige Untersuchungsberichte niemals erreichen können. Das macht die neuen Enthüllungen so gefährlich. Sie drohen den Zusammenhalt und die Akzeptanz der Europäischen Währungsunion weiter zu schwächen.

Das gilt umso mehr, als durch die Enthüllungen auch der Umgang Irlands mit dem monströsen Skandal um die Anglo Irish Bank fraglich erscheint: Selbst fünf Jahre nach der Finanzkernschmelze in Dublin kommt die ganze Wahrheit nur scheibchenweise ans Licht. Ein glaubwürdiger Neuanfang sieht anders aus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Was die Stahlindustrie drückt

Von Werner Sturbeck

Die deutsche Stahlindustrie ist leidgeplagt. In der Bevölkerung hat sie nicht mehr den Rückhalt, den sie verdient. Mehr 3 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr