Home
http://www.faz.net/-gqe-7av9w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Anglo Irish Die irischen Bankster

 ·  Die Authentizität der nun veröffentlichten Tonaufnahmen dreister irischer Banker erreicht eine Sprengkraft, die dickleibige Untersuchungsberichte niemals erreichen könnten. Doch genau das macht die neuen Enthüllungen so gefährlich.

Artikel Lesermeinungen (18)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Closed via SSO
klaus keller (klkeller) - 29.06.2013 19:54 Uhr

Vielen Dank liebe Bankster :-) Ihr habt uns mit eurer Offenheit einen großen Gefallen getan

Wir Wissen nun dank der Datensammelleidenschaft der NSA ubs, der Journalisten das es für uns das Besten ist wenn die Iren ihre Probleme selbst lösen müssen. Wenn das nämlich der Fall wäre hätten die irischen Aufsichtsbehörden und der irische Gesetzgeber wirklich aktiv werden müssen. Wenn Irland aber eine Volkaskovericherung hat und andere für die Schäden aufkommmen ist das alles nicht nötig. Auf diesen faulen Zahn habt ihr uns schmerzhaft hingewiesen.

Empfehlen
Andreas Hohenstein

man hat es immer geahnt, wie verbrecherisch

Banker in den Führungsetagen denken und handeln. Nun liegt der Beweis dafür vor. Ich frage die Vertreter der veröffentlichten Meinung angesichts dieser Ungeheuerlichkeiten, wie lange noch sie die AfD, die das ändern will, in ihrer Berichterstattung ignorieren wollen?

Empfehlen
Irene  Fritz
Irene Fritz (Areina) - 29.06.2013 10:42 Uhr

Keine Überraschung

Das Telefonat veranschaulicht nur, was wir eigentlich alle wussten. Der spezielle "German-Bashing"-Touch war bei britischen/irischen Bankern ebenso zu erwarten. Zumindest hat jemand soviel Gewissen und Hartnäckigkeit gehabt, die Gespräche öffentlich zu machen. Ohne einzelne 'whistleblower' scheint sich kaum noch was zu bewegen. Die Infiltration der Politik geht inzwischen weit über den bekannten Lobbyismus hinaus-dank Gerhard Schröder mit System betrieben, "externe Mitarbeiter" "fördern" den "Austausch" zwischen Politik und Wirtschaft. Die schreiben sich dann ihre Gesetze selber. Man wundert sich eher darüber, dass mal etwas nicht Interessengelenktes es noch schafft, in die Entscheidungsgremien vorzudringen.
In Untersuchungsausschüssen wird ernsthaft um Aufklärung gerungen wird - sofern nicht parteipolitisches Kalkül auch diese blockiert. Mich wundert da gar nichts mehr.

Empfehlen
Dieter Zorn

Der wahre Skandal.

Okay, diese Telefonate sind widerlich. Aber, man macht es sich zu leicht, sich ein wenig zu empören und dann zur Tagesordnung überzugehen. Der wahre Skandal ist, dass die Bankenlobby es geschafft hat, die Gesetze nach ihrem Gusto machen zu lassen. Wieso sollte es sein, dass: Man als Sparer Gläubiger der Bank ist? Die Banken nur eine geringe Mindestreserve halten müssen und mit den Krediten der Kunden ihre riskanten Wettspielchen mit Hebeln bis zu fünfzig machen? Selbst Aktien im Depot sind nicht sicher bei einer Bankenpleite. Außerdem kann die Bank mit Aktien im Sammeldepot machen was sie will. Wieso ist Deutschland das Land mit den meisten Optionsscheinen während sie in den USA für Privatpersonen verboten sind? Warum wird keine Trennung zwischen dem PK Geschäft und dem sog. Investmentbanking eingeführt? Warum besteht der Goldmarkt (und viele andere Märkte) zu 90 % aus Papiergold, also aus Derivaten? Weil das alles zur Effizienz der Märkte beiträgt? Das ist ein Lacher...!

Empfehlen
Bernhard Kopp von Brackel

Verachtung und Empörung reichen nicht

Wenn eine Bank zusammenzubrechen droht, dann haben der Vorstand und der Aufsichtsrat, zusammen mit der von ihnen ernannten Führungsmannschaft, hinlänglich bewiesen, dass sie ihrer treuhänderischen Verantwortung gegenüber den Aktionären, den Einlegern und Gläubigern, und der Integrität des Finanzsystems, nicht gerecht geworden sind.

Vorstand und Aufsichtsrat müssen also für die Leitung einer Bank, und einer börsennotierten Aktiengesellschaft, von Gesetzes wegen (Kreditwesengesetz) disqualifiziert werden. Zusätzlich müssten sie alle Rechte aus den Vorstandsverträgen verlieren, auch Versorgungszusagen, und variable Vergütungen auch rückwirkend zurückzahlen (claw back).

Nur wenn die Täter in angemessener Mitverantwortung stehen sind wir vor Hasardeuren sicher.

Empfehlen
otto kaldrack

Und dann wollen

rot und grün unseren bisher schon verlorenen Mrden unendliche frei
verfügbare bis zum St.Nimmerleinstag per EURObonds nachschmeissen.
Wer sowas wählt, muss noch kränker im Oberstübchen sein, als die
anderen, die nicht AfD wählen schon.

Empfehlen
Carla Canova

Äpfel die nach oben fallen?

uneingeschränkte Zustimmung und Dank für Ihren Fokus.

Und - jenseits der Empörung - was lernen wir?

(1) Der Vorgang wirft ein Licht auf ein wohl nicht allgegenwärtiges, aber durchaus häufiges Verhalten. Wenn ich als Banker mit vielstelligen Millionenbeträgen schnelles Geld verdienen und damit für mich aussorgen kann, dann ist die Versuchung für manche übermächtig.

(2) Noch dramatischer ist die zweite Verallgemeinerung: Die derzeitige Konstruktion des Euro ist für viele Akteure (vor allem Politiker) ähnlich versuchend. Oder kann man realistisch erwarten, daß Politiker durch echte Reformen ihre Abwahl provozieren (G. Schröder war der letzte, und der hatte sich verschätzt, wie sich in dem Nachwahl-Interview mit Merkel zeigte).

Die aktuellste Lüge ist der Hilfsfond für arbeitslose Jugendliche in Südeuropa - statt Angehen der Ursachen.
Ich fürchte, solange nicht der Heilige Antonius an die Macht kommt, kann das nicht gutgehen.

Empfehlen
Wolfgang Wurtz
Wolfgang Wurtz (wolwul) - 29.06.2013 00:11 Uhr

Beendet die Zahlungen!

Nachdem nun auch der dümmste und also auch Frau Merkel und Herr Schäuble sehen können, dass es bei all den inzwischen auf über eine Billion(oder sind es schon 2 Billionen?) aufgelaufenen Zahlungen um nichts anderes ging, als den Banken - um in der ehrlichen Sprache der Iren zu bleiben - das ganze schöne Geld in den Arsch zu schieben, wie kann man da noch vor der schon immer logischen und auf der Hand liegenden Konsequenz zurückweichen, sich endlich aus dem Klammergriff der Banken zu befreien, die Zahlungen an diese einzustellen und soweit möglich alle ergaunerten Zahlungen umgehend wieder zurückzufordern?

Empfehlen
Marie Louise

die Veröffentlichung belauschter Telefonate

finde ich genauso peinlich, wie die deutsche Politik, die das Land zur Lachnummer gemacht hat.

Empfehlen
Hans-Joachim Kirchner

ist jemand verwundert ?

Natürlich sind die irischen Rotzlümmel (Bankster, die sich dumm-dreist geoutet haben) nur ein Symptom und kein Einzelfall.
Gleichwertige Sozialschmarotzer leben auch in dt. Banken-Türmen - sie sind nur etwas vorsichtiger.
Doch "wer hat´s erfunden" ?: Kohl, Gas-Gerd, und wird forgeführt von Schäuble und der "Alternativlosen" und - wenn er Glück hat - wird auch Herr "Steinreich" fröhlich mitmischen.
Dass die Brüsseler Klapskallis nichts ahnten, nichts wussten und schon gar nicht kontrollierten, ist nur noch eine Marginalie.
Und wieder einmal haben wir (mit 27 %) die Liebe unserer Nachbarn erworben - dafür dürfen sie doch gerne unsere Hymne "grunzen"...

Empfehlen
Gerold Keefer

Die Aufnahmen sind lediglich die Bestätigung dessen, was sich ohnehin jeder denken konnte!

Jedem, auch nur halbwegs mit Verstand gesegneten Menschen, musste spätestens seit jenem denkwürdigen nachmittag, als die HRE vor der Pleite stand und deren Pressesprecher mit kaum unterdrücktem Lächeln auf die Bedrohung durch "die Märkte" verwies, klar sein, wie die Banker dieses Spiel zu spielen gedachten. Die Erpressung wird nun bis zum Totalbankrott weiterlaufen ... Danke Angela Merkel!

Empfehlen
Wilhelm Surmann

Demut

Niemand ist zu Demut für Transferleistungen verpflichtet, die er berechtigterweise vom Staat erhält. Natürlich ist es ärgerlich, wenn sich dann jemand über solche Leistungen lustig macht, aber es wäre zunächst kein Skandal, der in die Medien gehört.

Soweit zum Grundsatz. Hier aber ist die Lage anders. Der Skandal besteht nicht darin, dass man Leute erwischt hat, die etwas Dummes, ja Unverschämtes von sich geben. Er besteht vielmehr darin, dass jeder von uns weiß, dass die Milliarden für Bankenrettungen nicht berechtigt waren und sogar entgegen den Geist unseres Systems verschleudert wurden.

Insofern darf man sich über die Armleuchten zwar ein bisschen aufregen. Aber eigentlich tun sie nichts anderes als uns einen Spiegel vorzuhalten. Schämen sollten nicht nur sie sich, dass sie das Geld genommen haben, schämen sollten auch wir uns, dass wir so unglaublich viel Geld nicht für andere Zwecke verwendet haben.

Der jetzt aufkommende Hass sollte ein Ventil in Selbstreflexion finden.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.06.2013 13:23 Uhr
Wilhelm Surmann

Hallo Frau Schmidt,

dieses Forum betreffend haben Sie schon recht. Aber insgesamt gab es ja nun nicht gerade einen Aufschrei. Ich habe selten gehört, dass jemand diese Beträge überhaupt wahrnimmt, geschweige denn fordert, dass man sie für andere Zwecke nutzt oder beispielsweise für das Abfedern der Folgen einer reinigenden Bankenpleite verwenden würde, wie es ja eigentlich der Idee unseres Systems entspräche.

Empfehlen
bernd stegmann

Von welchem "Zusammenhalt und Akzeptanz der Europäischen Währungsunion" spricht

der Autor bitte? Im realen Leben, außerhalb abgehobener politischer und medialer Zirkel schlicht nicht vorhanden. Und genau deshalb wird dieser Euro-Unsinn in Not und Elend scheitern.

Empfehlen
Wolfgang Weinert

Dank den Kotz-Bangstern!

Die von den irischen Bankern abgezogene Show ist natürlich gotterbärmlich. Ich vermute, Banker in anderen Ländern Europas haben sich ähnlich aufgeführt, wenn auch vielleicht nicht ganz so blöde. Gleichwohl haben die irischen Bankster sich in meinen Augen ein gewißes Verdienst erworben - nämlich dieses: Offenkundig gemacht zu haben, daß die Politik das Problem weiterhin nicht im Griff hat, im Gegenteil, sie hinkt immer weiter hinterher, und jeder Politiker, der argumentiert, man müsse mit der Bankenregulierung behutsam vorangehen, um die Konjunktur nicht zu gefährden, führt sich in Wahrheit selber vor - unfreiwillig im Auftrag der Bankster. Mal einen abstrusen Vergleich - nur zur Veranschaulichung: Was glauben Sie, würde passieren, wenn ein (echtes) Video auftauchen würde, mit einem Haufen trunkener Flugkapitäne, in Uniform, die grölend artikulieren, wie dumm und ahnungslos ihre Passagiere sind, und ihr eigenes Management zudem? Banker der Welt, schämt Euch!!!

Empfehlen
Kurt Veigel

"das macht die neuen Enthüllungen so gefährlich."

???
Nein, sie gefährden nicht den Zusammenhalt, sondern sie zeigen, dass dieser gar nicht (nie?) bestanden hat. So herum geht Logik.

Leider lernt aus dem Ganzen niemand. Was soll denn der Ausdruck der "Verachtung"? Das ist nun wirklich Gesülze, wenn es sich darum dreht, dokumentiert rechtswidriges Handeln zu kommentieren. Hier wäre Klartext angesagt. Alternativlos!
Und am Ende des Klartextes müsste es heissen: we want our money back. At once.

Empfehlen
Peter Slater

Ich will mein Krankenpflegeberuf an den Nagel hängen und BANKSTER werden ...

... weil ich unendlich viel Geld scheffeln kann und dabei spielt es keine Rolle mehr, ob ich den Bürger und oder Steuerzahler verarsche und denen noch das Geld aus den Taschen ziehe, meine Bank pleitegehen lasse und zu diesen Glanzleistungen werde ich dann auch noch belohnt und ich weiss, DAS ICH ALS BANKSTER UNANTASTBAR BIN !!! und mir ist es dazu auch noch möglich, ungeschoren Leute und ganze Länder zu diffamieren und in den Dreck zu ziehen ... ( Es gibt aber auch BANKER, die Ehrlichkeit vorleben ) x

Empfehlen
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 28.06.2013 19:53 Uhr

dieser angebliche zusammenhalt...

"Sie drohen den Zusammenhalt und die Akzeptanz der Europäischen Währungsunion weiter zu schwächen."

...ist nur einer der eliten!
das sogenannte gewöhnliche volk hat an dieser art von zusammenhalt der gangster aller arten zu deren eigenem wohle und zwecks abzocke der ehrlich arbeitenden leute noch nie so besonders gut gefunden.

der unterschied ist nur heute: es gibt ganz einfach NICHTS mehr schön zu reden, die beruhigungspillen wirken nicht mehr.

gut so!

spannende zeit, es kommt so nach und nach immer mehr ans tageslicht. gut so!

Empfehlen

28.06.2013, 19:14 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 28 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden