http://www.faz.net/-gqe-9a00j

Amerikanische Sanktionen : Chinas Smartphonebauer ZTE stellt Teil seiner Aktivitäten ein

  • Aktualisiert am

Vorstellung des neuen ZTE Blade V9 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelone im Februar 2018. Bild: EPA

Der Smartphonehersteller ZTE ist aufgrund von amerikanischen Sanktionen in eine schwere Krise geschlittert. Ein Vorgeschmack darauf, was anderen Unternehmen durch neue Iran-Sanktionen blühen könnte.

          Der chinesische Smartphonebauer ZTE leidet schwer unter den ihnen von Washington auferlegten Sanktionen. Wie das Unternehmen am späten Mittwochabend an der Hongkonger Börse mitteilte, sind in Folge der Strafe des amerikanischen Handelsministeriums „wichtige Geschäftsaktivitäten“ eingestellt worden.

          Im April hatte die Regierung der Vereinigten Staaten angekündigt, den chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphoneanbieter für sieben Jahre vom Zugang zu amerikanischen Technologien auszuschließen.

          ZTE, in dessen Smartphones etwa die Chips des amerikanischen Unternehmens Qualcomm stecken, kann deshalb nun offenbar Teile seine Produktion nicht mehr aufrecht erhalten.

          Die Strafe für ZTE geht auf Lieferungen von Telekom-Ausrüstung an Iran und Nordkorea zurück, zu denen das Unternehmen eigentlich vor einem Jahr eine Einigung mit den amerikanischen Behörden erreicht hatte. Das Handelsministerium in Washington machte nun allerdings geltend, dass ZTE bei den damaligen Verhandlungen und danach falsche Angaben gemacht habe.

          Weiter teilte ZTE am Mittwoch mit, es sei in Gesprächen mit den zuständigen Behörden in Amerika um ein „positives Ergebnis“ bemüht. Der Fall von ZTE hatte zusätzliches Öl ins Feuer des aktuellen Handelsstreits zwischen Washington und Peking gegossen.

          Die Aktien von ZTE wurden in Hongkong infolge des Bekanntwerdens der Krise vom Handel ausgesetzt.

          Weitere Themen

          China eröffnet 55-Kilometer-Brücke Video-Seite öffnen

          Megaverkehrsprojekt : China eröffnet 55-Kilometer-Brücke

          Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke freigeggeben. Das Bauwerk mit einer Gesamtlänge von etwa 55 Kilometern verbindet drei Wirtschaftsregionen im Süden Chinas: Die Finanzmetropole Hongkong, die Sonderwirtschaftszone Zhuhai und die ehemalige portugiesische Kolonie Macau.

          Topmeldungen

          Siemens-Chef Kaeser : Politischer Geisterfahrer

          Schuster, bleib bei deinen Leisten: Diese Volksweisheit sollte auch der Chef von Siemens beherzigen. Der oft politische Joe Kaeser hat das Talent, ausgerechnet in den wichtigen Momenten zu schweigen – oder sich gar taktlos zu äußern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.