http://www.faz.net/-gqe-7a93o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.06.2013, 18:12 Uhr

Amerikanische Notenbank Obama schürt Spekulation über Bernankes Abschied

Die Hinweise auf einen Abschied Ben Bernankes als Vorsitzender der amerikanischen Notenbank verdichten sich. Bernanke sei schon länger geblieben, als von ihm erwartet wurde, sagte Präsident Obama. Nachfolgerin könnte Janet Yellen werden.

von , Washington
© AP Janet Yellen

Der Frage, ob er Bernanke wieder ernennen würde, falls dieser wolle, wich Obama aus. In bemerkenswerter Weise sprach er vom Fed-Vorsitzenden in der Vergangenheitsform. Bernanke sei „ein herausragender Partner gewesen, um uns dabei zu helfen, uns wirtschaftlich viel stärker zu erholen als beispielsweise unsere europäischen Partner“, sagte Obama.

Patrick Welter Folgen:

Bernankes Amtszeit als Vorsitzender der Federal Reserve endet im Januar 2014. In Amerika zählt es zu den wichtigsten Rechten des Präsidenten, den Fed-Vorsitzenden zu berufen. Dieser muss vom Senat bestätigt werden. Bernanke war ursprünglich vom Republikaner George W. Bush ernannt worden. Obama betätigte ihn 2010 für weitere vier Jahre im Amt. Er hat nun seine letzte Chance, einen eigenen Kandidaten zu bestimmen.

Mehr zum Thema

Dem generell reserviert wirkenden Bernanke wird eine gewisse Amtsmüdigkeit nachgesagt. Im März hatte er gesagt, mit dem Präsidenten „ein wenig“ über seine Zukunft gesprochen zu haben. Der ehemalige Princeton-Professor erklärte zugleich, er fühle keine persönliche Verantwortung, die von ihm eingeleitete Lockerung der Geldpolitik wieder abzuwickeln. „Ich denke nicht, dass ich die einzige Person in der Welt bin, die den Ausstieg managen kann“, sagte Bernanke.

An diesem Mittwoch wird er nach der Zinsentscheidung des Offenmarktausschusses der Federal Reserve wieder Fragen von Journalisten beantworten. Bernanke hatte die Spekulationen angefacht, weil er sich aus persönlichen Gründen bei der Notenbankerkonferenz in Jackson Hole Ende August von seiner Stellvertreterin Janet Yellen vertreten lässt.

File of Federal Reserve Board Chairman Bernanke testifing before the Joint Economic Committee in Washington © Reuters Vergrößern Ben Bernanke

Analysten sehen Yellen als wahrscheinlichste Nachfolgerin, sollte Bernanke gehen. Die frühere Berkeley-Ökonomin, Ehefrau des Nobelpreisträgers George Akerlof, wäre die erste Frau an der Fed-Spitze. Sie fokussiert in der Krise stark auf die Verantwortung der Fed zur Verringerung der Arbeitslosigkeit. Manche Analysten haben indes Vorbehalte, ob sie einen Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik schnell genug einleiten werde.

Als weitere mögliche Kandidaten gelten die früheren Finanzminister Timothy Geithner und Lawrence Summers. Geithner hat öffentlich Interesse an dem Amt bestritten. Doch hatte er sich von Obama 2009 auch in das Amt des Finanzministers bitten lassen. Summers, ein früherer Obama-Berater, soll schon vor vier Jahren Interesse an dem Posten gezeigt haben. Spekuliert wird auch über die früheren Fed-Vizevorsitzenden Roger Ferguson und Donald Kohn, sowie über den scheidenden Gouverneur der Bank von Israel, Stanley Fischer.

Die Fed debattiert derzeit, wann sie die quantitative Lockerung, den Ankauf von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren von 85 Milliarden Dollar im Monat schrittweise zurücknehmen soll. Die Erwartung eines beginnenden Ausstiegs hat die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen auf rund 2,2 Prozent steigen lassen. Die Inflationsrate stieg im Mai von 1,1 auf 1,4 Prozent, wie die Statistiker am Dienstag mitteilten. Sie liegt deutlich unter dem mittelfristigen 2-Prozent-Ziel der Fed. Der Anstieg dürfte Bedenken mancher Geldpolitiker dämpfen, dass die Inflation zu niedrig liege.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik Amerikas Notenbank lässt Leitzins wie erwartet unverändert

Zum fünften Mal in Folge hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins nicht verändert. Er liegt damit weiterhin in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Mehr

27.07.2016, 20:08 Uhr | Wirtschaft
Parteitag der Demokraten Michelle Obama sorgt für Sturm der Begeisterung

First Lady Michelle Obama hat auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia für einen Sturm der Begeisterung gesorgt. Sehen Sie hier ihre Rede in englischer Sprache. Mehr

27.07.2016, 14:02 Uhr | Politik
Marktbericht Dax beendet gute Woche und starken Monat fest

Trotz eines festen Euro-Kurses sowie enttäuschender amerikanischer Konjunkturdaten hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag im Plus geschlossen. Zudem verzeichnete er eine positive Wochenbilanz und einen ausgezeichneten Monatsabschluss. Mehr

29.07.2016, 18:23 Uhr | Finanzen
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Konjunktur Japan will 240 Milliarden Euro für die Konjunktur ausgeben

Ministerpräsident Shinzo Abe setzt mit seiner Ankündigung die Notenbank unter Druck. Das Maßnahmenpaket ist deutlich größer als erwartet. Mehr

27.07.2016, 12:44 Uhr | Wirtschaft

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden