http://www.faz.net/-gqe-75mnr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2013, 20:20 Uhr

Amerika Obama will Jack Lew zum Finanzminister berufen

Der amerikanische Präsident Barack Obama wird am Donnerstag Jacob „Jack“ Lew zum neuen Finanzminister berufen. Das berichten amerikanische Medien mit Verweis auf demokratische Parteikreise.

von , Washington
© dpa Jack Lew

Der 57 Jahre alte Lew ist derzeit Stabschef im Weißen Haus und diente Obama zuvor als Direktor des Budgetbüros. Die Nominierung Lews zum 76. Finanzminister der Vereinigten Staaten muss vom Senat bestätigt werden. Lew ist ein ausgewiesener Fachmann in Haushaltsfragen. Er gilt als ausgesprochen loyaler Vertrauter Obamas, der in allen Sparrunden besonders für den Schutz der Sozialversicherungen kämpft. Schon in den neunziger Jahren unter Präsident William Clinton war er während der großen Budgetstreitigkeiten mit dem damals republikanisch bestimmten Kongress Budgetdirektor im Weißen Haus. Seine Laufbahn in Washington begann er als Mitarbeiter von Thomas Phillip „Tip“ O’Neill, der in den achtziger Jahren mit dem republikanischen Präsidenten Ronald Reagan bedeutende Kompromisse in der Finanz- und Steuerpolitik aushandelte.

Patrick Welter Folgen:

Mit der Berufung von Lew verdeutlicht Obama, dass er einen Schwerpunkt auf die heimische Finanzpolitik legen will. Schon gegen Ende Februar steht der nächste große Konflikt mit den Republikanern über die Anhebung der Schuldengrenze von 16,4 Billionen Dollar an. Die Republikaner mit ihrer Mehrheit im Abgeordnetenhaus haben schon angekündigt, dass sie diese Hürde nutzen wollen, um Ausgabenkürzungen zu erzwingen.

Arbeitsministerin Solis wird zurücktreten

Im Gegensatz zu vielen Vorgängern bringt der wackere Parteisoldat wenig Erfahrung aus der Finanzwelt oder viele Kontakte in Unternehmen mit. In Fragen der internationalen Finanz- und Währungspolitik ist Lew bislang nicht hervorgetreten. Das ist ein Manko, weil er die Vereinigten Staaten auch im Kreis der G8 und der G20 vertreten muss.

Timothy Geithner, der jetzige Finanzminister, hatte schon vergangenes Jahr erklärt, er werde für eine zweite Amtszeit nicht mehr zur Verfügung stehen. Geithner hatte das Amt im Januar 2009 angetreten, nachdem er schon 2007/08 als Präsident der regionalen Federal Reserve Bank von New York an der Bewältigung der Finanzkrise mitgewirkt hatte. Geithner ist der letzte aus dem Ökonomen-Team, das Obama in seiner ersten Präsidentschaft um sich geschart hatte. Lawrence Summers hat sich schon 2011 wieder an die Harvard Universität verabschiedet. Auch Christina Romer, die Vorsitzende des Council of Economic Advisers, ist an die Berkeley Universität zurückgekehrt. Peter Orszag, der Vorgänger von Lew als Budgetdirektor, wechselte zur Citigroup.

Am Mittwoch wurde zugleich bekannt, dass Arbeitsministerin Hilda Solis vom Amt zurücktreten wird. Das Weiße Haus erklärte zudem, dass Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius auch der nächsten Regierung angehören werde.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Demokraten in Sorge Ersatz für Hillary Clinton?

Wer geht für die Demokraten ins Rennen, wenn Hillary Clinton wegen ihres E-Mail-Skandals für die Partei nicht mehr tragbar wäre? Es muss nicht unbedingt Bernie Sanders sein. Eine Analyse. Mehr Von Aziza Kasumov

25.05.2016, 12:25 Uhr | Politik
Washington Obama bei Pressedinner zu Scherzen aufgelegt

Der amerikanische Präsident Barack Obama war bei einem Pressedinner bestens gelaunt. Unter anderem scherzte über seinen Besuch bei Prince George. Mehr

01.05.2016, 18:54 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

Der mittlerweile alleinige Präsidentschaftskandidat der Republikaner sichert sich weitere Delegierte. Bei den Demokraten ist das Rennen noch nicht gelaufen: Bernie Sanders hat die Überprüfung einer Abstimmung veranlasst. Mehr

25.05.2016, 06:18 Uhr | Politik
Vorwahlkampf in Amerika Trump und Clinton bauen Vorsprung aus

Donald Trump und Hillary Clinton haben bei den Vorwahlen in fünf Bundesstaaten im Nordosten der Vereinigten Staaten wichtige Siege geholt. Republikaner Trump konnte sich in Pennsylvania, Maryland, Connecticut, Rhode Island und Delaware gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Demokratin Clinton konnte sich mit Siegen in Maryland, Delaware und Pennsylvania weiter von ihrem Herausforderer Bernie Sanders absetzen. Mehr

27.04.2016, 16:24 Uhr | Politik
Wahlen in Amerika Warum Trump die besseren Karten hat

Narrenfreiheit gegen politische Festlegung: Nach Jahrzehnten in der ersten Reihe der amerikanischen Politik ist Clinton gegenüber Trump im Nachteil. Warum? Mehr Von Andreas Ross, Washington

26.05.2016, 13:25 Uhr | Politik

Bayers ignorante Monsanto-Übernahme

Von Carsten Knop

Bayer will Monsanto kaufen – dagegen laufen Aktivisten Sturm. Doch das interessiert Bayer nicht. Das ist ein Problem. Mehr 15 34


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 70

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden