http://www.faz.net/-gqe-7mf79

Amerika : Bankgeschäfte mit Cannabis-Händlern

  • Aktualisiert am

Während Cannabis-Raucher sich schon länger in Colorado freuen konnten, hatten die Coffeeshop-Betreiber bis jetzt ein Problem: Sie hatten keinen Zugang zu Bankkonten. Bild: AP

In Colorado und bald auch in Washington darf Marihuana legal vertrieben werden. Allerdings dürfen Coffeeshops bislang alle Geschäfte nur in bar abwickeln. Das wird nun anders: Cannabis-Händler bekommen Zugang zu Bankkonten.

          Nach der Freigabe von Marihuana in Colorado hat die amerikanische Regierung den Betreibern von Coffeeshops die Eröffnung von Bankkonten ermöglicht. Das Finanzministerium in Washington veröffentlichte Richtlinien, wie Geldhäuser mit den staatlich lizenzierten Marihuana-Anbietern Geschäfte machen dürfen. Das Thema ist rechtlich äußerst heikel: Während Marihuana seit Jahresbeginn in Colorado und bald auch im Bundesstaat Washington vertrieben werden darf sowie 18 weitere Bundesstaaten das Rauschmittel für medizinische Zwecke freigegeben haben, stuft die Bundesregierung es weiter als illegale Droge ein.

          Die amerikanischen Banken und Kreditkartenfirmen hatten befürchtet, bei Geschäften mit Herstellern oder Verkäufern von Marihuana Bundesgesetze zur Geldwäsche zu verletzen. Nun steckte die Regierung in Washington einen engen Rahmen ab, in dem die Finanzinstitute Dienstleistungen für die junge Branche erbringen können.

          Die Banken müssen demnach genau darauf achten, dass ihre Kunden über die nötigen Lizenzen verfügen und sich an die gesetzlichen Auflagen halten. Dazu gehört unter anderem das Verbot, Marihuana an Minderjährige zu verkaufen oder mit Drogenkartellen zusammenzuarbeiten. Außerdem müssen die Banken den Behörden über ihre Marihuana-Geschäfte regelmäßig Bericht erstatten und „verdächtige Aktivitäten“ melden.

          Bundesgesetz stellt Cannabis auf eine Stufe mit Heroin

          Bislang konnten Coffeeshops ihre Geschäfte nur in bar abwickeln.  Die neuen Regeln würden „größere finanzielle Transparenz in der Marihuana-Industrie fördern“ und „die Gefahren reiner Bargeschäfte abschwächen“, erklärte die Direktorin der Strafverfolgungsbehörde des Finanzministeriums (FinCEN), Jennifer Shasky Calvery. „Da sich einige Bundesstaaten entschieden haben, den Handel mit Marihuana zu legalisieren und zu regulieren, strebt FinCEN an, den Schatten der historisch verdeckten finanziellen Operationen des Marihuana-Geschäfts zu verlassen.“

          Eine Garantie für die rechtliche Unbedenklichkeit von Marihuana-Geschäften wollte die Regierung aber nicht abgeben. Viele Banken dürften sich daher genau überlegen, ob sie das Risiko eingehen, die Konten von Coffeeshops oder Hanfbauern zu führen. Das amerikanische Bundesgesetz bewertet Marihuana als Droge der gefährlichsten Kategorie und stellt es damit auf eine Stufe mit Heroin.

          Die Befürworter der Legalisierung von Marihuana haben in den Vereinigten Staaten seit einigen Jahren Rückenwind. Derzeit haben 18 Bundesstaaten und die Hauptstadt Washington das Rauschmittel auf Rezept freigegeben, wobei die medizinischen Bedingungen unterschiedlich streng sind.  Während viele Staaten Marihuana nur bei Krebs und anderen schweren Erkrankungen erlauben, kann es in Kalifornien schon für Rückenschmerzen verschrieben werden. Im November 2012 stimmten die Bundesstaaten Colorado und Washington in einem Referendum für eine komplette Freigabe für Menschen über 21 Jahre.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama sorgte im Januar mit der Bemerkung für Aufsehen, er halte Kiffen nicht für gefährlicher als das Trinken von Alkohol. Zugleich bezeichnete Obama, der in seiner Jugend selbst zum Joint griff, das Rauchen von Marihuana in einem Interview mit der Zeitschrift „The New Yorker“ aber als „schlechte Idee“ und „Laster“. Laut einer Umfrage des Nachrichtensenders CNN vom vergangenen Monat spricht sich mittlerweile eine Mehrheit von 54 Prozent der Amerikaner für die Legalisierung von Marihuana aus.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Deportation und Exodus Video-Seite öffnen

          Juden in Ober-Seemen : Deportation und Exodus

          Zeitzeugen erinnern sich an die Nazi-Zeit und die damit einkehrende Verfolgung der Juden in Ober-Seemen. Durch Flucht und Deportation wurde die einst große jüdische Gemeinde in dem hessischen Ort von Jahr zu Jahr kleiner.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.