Home
http://www.faz.net/-gqe-77ldz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

„Alternative für Deutschland“ Euroskeptische Partei hält erste Versammlung ab

Gut ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat die neue euroskeptische Partei „Alternative für Deutschland“ ihre erste öffentliche Versammlung abgehalten. Dabei wurde Kanzlerin Merkel scharf kritisiert.

© dapd Vergrößern Der Ökonom Bernd Lucke am Pult

Gut ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat die neue euroskeptische Partei Alternative für Deutschland ihre erste öffentliche Versammlung abgehalten. Rund 1200 Zuhörer kamen am Montagabend nach Oberursel bei Frankfurt am Main, wo mehrere Parteimitbegründer auftraten. Die Halle war bis auf den letzten Platz  belegt.

Parteigründer Bernd Lucke schaffte es in seiner Rede mit einigen verbalen Angriffen auf die „alternativlose“ Bundeskanzlerin erstaunlich schnell, den Saal zum Kochen zu bringen: „Wir haben eine Regierung, die sich nicht an Recht und Gesetz und die Verträge gehalten hat und die einen eklatanten Wortbruch gegenüber der deutschen Bevölkerung begangen hat“, sagte Lucke. Immer wieder brauste Applaus auf.

Der Publizist, Mitgründer und ehemalige „FAZ“-Redakteur Konrad Adam, kritisierte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Es sei falsch, wenn diese im Zusammenhang mit dem Euro-Rettungsschirm sage, es gebe keine Alternative. „Politik lebt von Alternativen“, fügte Adam hinzu. Er forderte für diejenigen, die „nicht bleiben können oder wollen“, die Möglichkeit, aus dem Euroraum auszutreten.

Supporters of Germany's anti-euro party "Alternative fuer Deutschland" (alternative for Germany) wait for the start of the first informal meeting of the party in Oberursel © REUTERS Vergrößern 1200 Zuhörer kamen am Montagabend nach Oberursel bei Frankfurt.

Die Partei soll im April bei einem Kongress in Berlin offiziell ins Leben gerufen werden und will zur Bundestagswahl im September antreten. Die neue Partei fordert eine „geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes“ und die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die „Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde“, wie es auf ihrer Webseite heißt.

In Oberursel klang immer wieder auch Skepsis unter den Fragenden durch, ob die kleine neue Partei eine Chance habe, zur Bundestagswahl anzutreten. Wie Lucke es schaffen wolle, in zwei Monaten bis Mitte Juli in jedem Bundesland 2000 Unterstützerunterschriften zu sammeln, um zur Wahl zugelassen zu werden. „Wir schaffen das mit Ihrer Mitarbeit. Hier sind 1200 Leute, mit Ihnen bekommen wir die Unterschriften ohne weiteres zusammen.“

Zu den Unterstützern der Alternative für Deutschland gehören viele Wirtschaftsprofessoren, die Lehrstühle innehaben oder hatten. Auch der ehemalige Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Olaf Henkel, findet sich auf der Unterstützerliste.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/AFP/ppl.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit in der AfD Lucke fordert Gegner zu Kampfkandidatur auf

Der AfD-Chef Bernd Lucke hat seine innerparteilichen Gegner aufgefordert, auf dem Parteitag für das Amt zum Parteichef gegen ihn zu kandidieren. Er will damit seinen wirtschaftsliberalen Kurs gegen den nationalkonservativen Flügel festigen. Mehr

25.04.2015, 11:05 Uhr | Politik
AfD-Chefin Petry Müssen Geduld an den Tag legen

Am Freitagabend ist der AfD-Parteitag in Bremen turbulent gestartet. Im Interview mit FAZ.NET spricht AfD-Chefin Frauke Petry über die Unruhe in der Partei und den Konsens mit Bernd Lucke. Mehr

31.01.2015, 14:29 Uhr | Politik
Alternative für Deutschland AfD-Vize Gauland greift Lucke an

Der Streit in der AfD spitzt sich zu: Vizepräsident Alexander Gauland stellt sich vor den nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Marcus Pretzell, der vom Bundesvorstand abgemahnt worden war. Parteichef Lucke spalte damit die Partei, so Gauland. Mehr

23.04.2015, 09:33 Uhr | Politik
Politik Machtkampf in der AfD

In einem Protestbrief äußern mehrere Vorstandsmitglieder ihren Unmut über die Pläne von Bernd Lucke. Dieser möchte künftig nur noch einen, statt wie bisher drei Parteivorsitzenden bestimmen lassen. Mehr

04.01.2015, 12:02 Uhr | Politik
Streit in der AfD Wie Hans-Olaf Henkel das Strahlen verging

Hans-Olaf Henkel hat als Grund für seinen Rücktritt aus dem Parteivorstand der AfD den Ton in der Partei und rechtspopulistische Strömungen angegeben. Hätte er darüber nicht längst Bescheid wissen können? Doch, natürlich. Mehr Von Friederike Haupt

26.04.2015, 15:33 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.03.2013, 14:54 Uhr

Wolfsburgunfrieden

Von Holger Appel

Hat Ferdinand Piëch den von ihm selbst angezettelten Machtkampf bei VW tatsächlich verloren? Bei dem genialen Schachspieler kann man nie sicher sein. Mehr 23 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden