http://www.faz.net/-gqe-92zrj

Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

  • -Aktualisiert am

Überall Fichten: Monokulturen können schädlich für Insekten sein. Bild: dpa

Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Herr Professor Tscharntke, klebten im Jahr 1980 mehr Insekten an der Windschutzscheibe Ihres Autos als heute?

          Ja, das ist auffällig. Eine Erfahrung, die jeder macht. Aber man muss mit den Anekdoten aufpassen – wir meinen ja auch, Weihnachten war früher schöner.

          Die Insekten in deutschen Schutzgebieten sind seit 1990 rund 75 Prozent weniger geworden. Für wie bedeutend halten Sie die Studie, die dies zutage brachte?

          Für sehr bedeutend. Sie ist viel umfangreicher als vorherige Studien. Und sie dokumentiert für mehrere Gebiete auch Messungen am selben Ort, die rund 20 Jahre auseinander liegen. Diskussionen über das Insektensterben gibt es zwar schon länger, aber die Behauptung war statistisch nicht haltbar.

          Sprecher von Agrarkonzernen wie Syngenta und Bayer stellen die Aussagekraft in Zweifel. Was sagen Sie denen?

          Die Studie ist überzeugend. Das Argument, man hätte noch mehr Messungen über längere Zeit durchführen müssen, ist wenig hilfreich – niemand beprobte bisher mehr als 60 Naturschutzgebiete.

          Wie wichtig sind Insekten für die Landwirtschaft?

          Enorm. Die Leute machen sich das nicht klar. Ein Großteil der Schädlingsbekämpfung findet biologisch statt. Auf einem Hektar Getreide leben hunderttausende von Spinnen und räuberischen Käfern, die hauen viel weg. Und da, wo es keine Wildbienen mehr gibt, sinken die Ernten von Erdbeeren und Süßkirschen um mehr als das Doppelte, wie unsere Studien zeigten. Rund 70 Prozent aller Tierarten in Deutschland sind Insekten.

          Wie schädlich ist die Landwirtschaft für die Insekten?

          Die Studie bezieht sich zwar nur auf Schutzgebiete und ist bezüglich der Ursachen zurückhaltend. Aber Schutzgebiete sind nicht losgelöst vom Umfeld. Viele Arten fliegen raus in die umgebenden Agrarlandschaften und nutzen deren Ressourcen als Futter. Das Problem ist die zunehmende Vorherrschaft von Monokulturen, wir sprechen von ausgeräumten Landschaften, in denen Landschaftselemente wie Brachen, Hecken oder breite Feldränder fehlen. Stattdessen werden Mais-, Raps- oder Weizenfelder immer größer.

          Der Klimawandel wird als wahrscheinlicher Grund des Rückgangs benannt.

          Das erscheint mir wenig plausibel. Wenn die Temperaturen steigen, sollten die Insekten profitieren. Bei uns wandern auch immer mehr Arten vom Süden ein.

          Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen.
          Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen. : Bild: Ingo Bulla

          Wieso schwinden die Insektenbestände ausgerechnet in den Schutzgebieten?

          Die einzige plausible Erklärung, die mir einfällt, ist der landwirtschaftliche Strukturwandel. Und zwar deshalb: Nach extremen Wetterereignissen wie langem Frost oder Hitzeperioden können die Populationen von Insekten sehr klein werden. Es gibt entsprechend große Schwankungen. Danach braucht es eine Wiederbesiedelung von außen. Unsere Naturschutzgebiete liegen aber oft wie Inseln inmitten ausgeräumter Landschaften, so dass von außen keine Wiederbesiedlung stattfindet. In einer solchen Situation herrschen die Aussterbungsprozesse vor.

          Insektensterben : Zahl der Insekten um 75 Prozent gesunken

          Und warum genau sind die Ackerflächen so artenarm geworden?

          Es gibt eigentlich 270 Ackerpflanzenarten bei uns, faktisch findet man nur noch ein Dutzend auf einem Acker. Darunter sind viele, die resistent sind gegen Herbizide, etwa der Ackerfuchsschwanz. Die Überdüngung mit Stickstoff führt zu einer Verringerung der Pflanzenvielfalt. Es setzen sich wenige, besonders konkurrenzfähige Arten durch, was vor allem auf den stark überdüngten Wiesen und Weiden auffällt. Sie bestehen nur noch aus 10 bis 15 Pflanzenarten pro Hektar, dabei könnten es Dutzende sein. Die Überdüngung hat dramatische Folgen für Böden, Luft, Wasser – auf 70 bis 320 Milliarden Euro im Jahr schätzt die EU die Folgekosten der Stickstoffverluste in Europa.

          Steht Glyphosat auch im Zusammenhang mit dem Insektensterben?

          Dieses Herbizid wird in großem Stil eingesetzt und trägt zu dem starken Rückgang von Pflanzenarten bei. Da der Insektenreichtum auf eine vielfältige Pflanzenwelt angewiesen ist, trägt Glyphosat auch zum Rückgang der Insekten bei.

          Und die Neonikotinoide?

          Ja. Sie töten Insekten sehr effektiv, verändern aber auch deren Verhalten. Es gibt viele Beispiele: Die Bestäubungsleistung der Bienen geht zurück, Honigbienen finden ihre Völker nicht mehr, Hummeln zeugen weniger Königinnen für das kommende Jahr, Blattkäfer finden keine Partner mehr.

          Der Agrarchemiekonzern Syngenta bestreitet diesen Zusammenhang bezüglich der Wildbienen.

          Das ist verkehrt. Es gibt eine breite Literatur zu solchen Verhaltensänderungen. In der staatlichen Zulassung und Risikobewertung aber werden verhaltensändernde Wirkungen nicht berücksichtigt.

          Welche Rolle spielt der Strukturwandel, die immer größeren Felder?

          Der Pflug spielt eine Rolle, die immer größeren Felder, die Beseitigung aller störenden Randstrukturen. Wir haben in einer Studie Niedersachsen, wo die Äcker 3 Hektar groß sind im Schnitt, verglichen mit Thüringen, wo sie 20 Hektar groß sind. Das Ergebnis: Kleine Felder fördern die Artenvielfalt genauso stark wie bei einer Umstellung von konventioneller auf organische Bewirtschaftung.

          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der politische und wirtschaftliche Newsletter der FAZ.

          Werktags um 6.30 Uhr ordnen unsere Autoren die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Jetzt abonnieren

          Es gibt doch seit Jahren das Greening – EU-Vorgaben für Randstreifen?

          Das wurde auf Druck der Bauernverbände so stark aufgeweicht, dass von der eigentlichen Idee der Feldrandstreifen und anderer ökologischer Vorrangflächen auf 5 Prozent der Landwirtschaft kaum etwas geblieben ist. Die Bauern dürfen Zwischenfrüchte wie Senf als Greening-Maßnahme angeben, und man darf dort Pestizide sprühen.

          In den 1970er und 1980er Jahren wurde ähnlich viel wie heute gedüngt und gespritzt. Wieso sinkt der Insektenbestand seit 1990 nochmals?

          Das hat mich auch überrascht. In den 1970er Jahren war man davon ausgegangen, dass der extreme Artenrückgang hinter uns liegt – wegen der Entwässerung fast aller Moore, der Flurbereinigung, der Monotonisierung auch der Weinberge. Doch auch gegenwärtig schreiten die Artenverluste immer weiter fort, und die Felder werden immer größer. Mit dramatischen Folgen auch für die Vögelbestände: Halbierung der Populationen von Feldsperling, Rebhuhn, Kiebitz in den letzten Jahrzehnten – alles Insektenfresser.

          Welche Rolle spielt der zunehmende Energiepflanzenanbau für die Stromerzeugung, vor allem der von Mais?

          Maiskulturen sind sehr artenarm und besonders unwirtlich.

          Warum kämpfen die Landwirte nicht selbst gegen das Insektensterben – schließlich sind Insekten wichtig als Bestäuber und Fressfeinde der Schädlinge?

          Die Landwirte erkennen das oft nicht, sie haben das Thema nicht im Blick. Sie denken, sie selbst bekämpfen die Schädlinge – und es gäbe genügend Bienen.

          Der Bauernverband sagt, es gäbe noch Klärungsbedarf wegen des Insektensterbens.

          Diese reflexartige Abwehr ist nicht überraschend, aber sehr gewagt.

          Weitere Themen

          Die Hochzeit des Jahres Video-Seite öffnen

          Meghan und Harry : Die Hochzeit des Jahres

          Sie haben „Ja“ gesagt! Meghan Markle und Prinz Harry haben geheiratet und sind jetzt Herzogin und Herzog von Sussex. Die Eindrücke des Tages im Video.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.