http://www.faz.net/-gqe-7oaof

Trotz Fukushima : Japan kehrt zur Atomkraft zurück

Japan auf dem Weg in die Zukunft Bild: REUTERS

Das japanische Kabinett macht den Weg für die Renaissance der Atomkraft frei. Die Kraftwerke sollen viel sicherer werden. Die meisten Reaktoren sind wohl noch nicht so weit.

          Gut drei Jahre nach der Havarie von drei Atomreaktoren in Fukushima kehrt Japan zurück zur Atomkraft. Das japanische Kabinett in Tokio beschloss am Freitag, dass Atomkraft auch in Zukunft eine „wichtige Energiequelle“ für die Grundversorgung mit Strom sei. „Wir haben einen Energieplan entwickelt, der mittel- bis langfristig eine verantwortliche Energiepolitik wiederherstellt, die das Leben der Menschen und wirtschaftliche Aktivität unterstützt“, sagte Industrie- und Handelsminister Toshimitsu Motegi nach dem Kabinettsbeschluss.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Im neuen Energieplan ließ die Regierung offen, ob sie auch den Neubau von Atomkraftwerken plant. Es heißt lediglich, die Regierung werde den Anteil der Atomkraft festlegen, der gesichert werden sollte.

          Mit der Kabinettsentscheidung, die wegen starker Widerstände auch in den Regierungsparteien mehrfach verschoben werden musste, ist jetzt der Weg frei, die ersten der 48 abgeschalteten kommerziellen Atomreaktoren wieder ans Netz gehen zu lassen. Voraussetzung ist, dass sie die neuen, strengen Auflagen der Atomaufsicht erfüllen.

          Es wird erwartet, dass ein großer Teil der 48 Reaktoren diese Sicherheitsanforderungen nicht erfüllt. Mit dem Neustart der ersten Atomkraftwerke wird für den Frühsommer gerechnet. Japan hatte nach der Atomkatastrophe in Fukushima Schritt für Schritt alle Atomreaktoren vom Netz genommen. Vor dem Atomunfall im März 2011 trug die Atomkraft rund 30 Prozent zur Stromerzeugung bei. Die Energielücke wurde mit Öl- und Gasimporten geschlossen, wodurch die japanische Handelsbilanz tief in die roten Zahlen gezogen wurde.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Tod nach Überstunden Video-Seite öffnen

          Japan : Tod nach Überstunden

          Arbeitnehmer, die wegen sehr vieler Überstunden gesundheitliche Schäden bis hin zum Tod erleiden, sind in Japan seit einiger Zeit ein wichtiges Thema. Ein Gericht in Tokio verurteilte nun den japanischen Werbeagentur-Giganten Dentsu.

          Abe wirbt nach Wahlsieg für Verfassungsreform

          Unterhauswahl in Japan : Abe wirbt nach Wahlsieg für Verfassungsreform

          Laut Hochrechnungen könnte die Koalition von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe mehr als 310 der 465 Sitze gewinnen. Damit erreicht sie voraussichtlich die Zweidrittelmehrheit – und kann so eine Verfassungsreform angehen.

          Schnell nach Olympia klettern Video-Seite öffnen

          Hohe Ziele : Schnell nach Olympia klettern

          In Tokio soll das „Speedclimbing“ 2020 erstmals olympisch am Start sein. Trainiert wird dafür schon jetzt – steil hinauf und mit leichtem Überhang.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.