http://www.faz.net/-gqe-8zmpk

Silicon Sexismus : „Eine Kultur der Geringschätzung“

Ellen Pao war eine der ersten Frauen, die sich über den „Silicon Sexismus“ beschwerte. Vor Gericht zog sie jedoch den Kürzeren. Bild: Reuters

Uber ist kein Einzelfall: Im Silicon Valley häufen sich die Vorwürfe von Frauen, sexuell belästigt worden zu sein. Und jetzt trauen sich die Betroffenen auch, Namen zu nennen.

          Die Technologieszene im Silicon Valley ist schon seit geraumer Zeit als unwirtliches Revier für Frauen bekannt. In Unternehmen wie Facebook, Google oder Uber sind kaum mehr als 30 Prozent der Belegschaft weiblich. Nach einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie der staatlichen amerikanischen Gleichstellungsbehörde EEOC liegt der Frauenanteil in der Technologieindustrie weit unter dem Durchschnitt aller Branchen. Das ist eigentlich ein erstaunlicher Befund, herrscht doch im Silicon Valley ein Selbstverständnis als progressives Umfeld, in dem nur die Leistung zählt und Vielfalt („Diversity“) zelebriert wird.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Es ist Susan Fowler zu verdanken, dass die Debatte über Sexismus im Silicon Valley in diesem Jahr eine ganz neue Dynamik bekam. Die frühere Mitarbeiterin des Fahrdienstes Uber veröffentlichte im Februar einen Blogeintrag, der in der ganzen Branche hohe Wellen schlug. Sie beklagte nicht nur ein allgemein frauenfeindliches Klima bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber, sondern auch, dass ihr dortiger Vorgesetzter sie sexuell belästigt habe. Sie beschrieb außerdem ihre vergeblichen Versuche, die Personalabteilung zum Einschreiten zu bewegen.

          Fowlers Beschuldigungen veranlassten Uber, den früheren amerikanischen Justizminister für eine interne Untersuchung der Unternehmenskultur zu rekrutieren, deren Ergebnisse alles andere als schmeichelhaft ausfielen. Dies sowie eine Reihe anderer Skandale und Enthüllungen trugen dazu bei, dass Travis Kalanick kürzlich auf Druck von Investoren als Vorstandsvorsitzender von Uber zurücktreten musste.

          Lawine losgetreten

          Womöglich war es die gewaltige Resonanz auf Fowlers Geschichte, die jetzt auch andere Frauen ermutigt hat, mir ihren eigenen Erlebnissen in der Technologieindustrie an die Öffentlichkeit zu gehen. In den vergangenen Wochen meldeten sich in amerikanischen Medien eine ganze Reihe von Frauen zu Wort und berichteten, wie sie sexuell belästigt worden seien.

          Dabei gingen einige von ihnen sogar noch weiter als die frühere Uber-Mitarbeiterin und nannten die Männer, von denen sie sich bedrängt fühlten, beim Namen. In vielen Fällen handelte es sich dabei um Wagniskapitalgeber. Diese Investoren haben viel Macht im Silicon Valley, denn sie sind für die dortige Gründerszene eine unverzichtbare Geldquelle.

          Die gegenwärtige Lawine wurde von einem Bericht im Branchendienst „The Information“ losgetreten. Darin reklamierten mehrere Frauen, Justin Caldbeck habe sie sexuell belästigt, als sie mit ihm über ein finanzielles Engagement seiner Wagniskapitalgesellschaft Binary Capital in ihren Unternehmen gesprochen hätten. Eine Gründerin beschuldigte Caldbeck, sie in einer Bar unter dem Tisch am Oberschenkel angefasst zu haben, eine andere sagte, sie habe von ihm spät nachts anzügliche Handy-Mitteilungen bekommen.

          Anmachen oder einstellen?

          Auf diese Geschichte folgte die „New York Times“ mit einem Bericht, in dem weitere Investoren an den Pranger gestellt wurden. Eine Frau erzählte, Dave McClure habe ihr in einer Zeit, in der sie mit ihm über eine mögliche Anstellung in seinem Unternehmen „500 Startups“ gesprochen habe, in einer Nachricht auf Facebook geschrieben: „Es hat mich verwirrt, herauszufinden, ob ich Dich einstellen oder anmachen soll.“

          Eine andere Frau berichtete, Chris Sacca habe sie auf einer Konferenz in Las Vegas auf unangenehme Weise im Gesicht angefasst. Sacca ist in der Technologieszene eine prominente Figur. Er hat für Google gearbeitet, den Start-Up-Finanzierer Lowercase Capital gegründet und war in der Jury von „Shark Tank“, der amerikanischen Version der Investorenshow „Die Höhle der Löwen“. Dass er nun selbst wegen seines Verhaltens gegenüber Frauen ins Zwielicht gerät, hat eine gewisse Ironie. Denn Lowercase Capital gehörte zur Gruppe der Investoren, die den Uber-Chef zum Rücktritt gedrängt haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Betreutes Lesen

          Literatur im Unterricht : Ist die Schule schuld am Leserschwund?

          Um Kinder für Bücher zu interessieren, braucht es keine Tablets, sondern Freiheit der Lektüre. Wie sieht guter Literaturunterricht aus – und ist es weltfremd, für jeden Schüler einen eigenen Lesesessel zu fordern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.