http://www.faz.net/-gqe-97toy

Pink im Interview : „Instagram ist nicht das echte Leben“

  • Aktualisiert am

Pink warnt vor den Illusionen durch Social Media Bild: dpa

Die Sängerin Pink warnt davor, Social Media zu ernst zu nehmen. Das online Nachjagen von „Happy-People-Fantasien“ sei zerstörerisch.

          Sängerin Pink (38, „So What“,„Just give me a reason“) will diejenigen wachrütteln, die viel in den sozialen Netzwerken unterwegs sind. „Social Media führt dazu, dass jeder denkt, der andere hätte ein viel cooleres Leben. Nein! Instagram ist nicht das echte Leben“, sagte sie der Zeitschrift „Cosmopolitan“.

          Pink, die mit bürgerlichem Namen Alecia Beth Moore heißt, hat sich nach eigener Darstellung auch schon überlegt, zu drastischen Maßnahmen zu greifen: „Ich wollte schon einen Account starten, auf dem ich nur die miesen Sachen zeige: Wie ich beim Aufwachen wirklich aussehe oder Videos, auf denen ich mich mit jemandem streite.“ Ein Freund von ihr sei gerade dabei, seine Ehe zu zerstören, weil er online einer „Happy-People-Fantasie“ nachjage, „die es so nicht gibt“.

          Sie wünsche sich, dass die Leute wieder mehr echte Gefühle zuließen, sagt sie: „Manchmal möchte ich ihnen die Smartphones aus der Hand reißen und sie umarmen.“ Diese Idee hat sie in ihrem Song „Better Life“ aus ihrem aktuellen Album „Beautiful Trauma“ verarbeitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.