http://www.faz.net/-gqe-74e4w

Medienschau : Henkel sieht sich auf gutem Weg zu Jahreszielen

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ Helfert

Beim PC-Hersteller Dell geht es derweil weiter abwärts. Der Gewinn halbierte sich im letzten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unterm Strich auf 475 Millionen Dollar. Der europäische Automarkt schrumpft abermals, im Oktober gingen die Absätze in der EU um 4,8 Prozent auf 959.000 Stück zurück und aus Amerika meldete Nike, das der adidas-Konkurrent die Dividende um 17 Prozent erhöhen möchte.

          Unternehmensnachrichten

          Henkel sieht sich auf gutem Weg zu Jahreszielen

          Der Konsumgüter- und Klebstoffhersteller Henkel verliert seine Jahresziele auch in einem sich eintrübenden Umfeld nicht aus dem Blick. „Wir sind auf einem sehr guten Weg und fest davon überzeugt, unsere Ziele für das Gesamtjahr 2012 zu erreichen“, sagte Unternehmenschef Kasper Rorsted am Freitag in London. 2008 hatte er für 2012 das Ziel ausgegeben, eine um Sondereffekte bereinigte Ebit-Marge von 14 Prozent zu erzielen.

          Im dritten Quartal legte der Umsatz zum Vorjahresquartal von 4,03 auf 4,3 Milliarden Euro zu und traf damit die Erwartungen am Markt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) blieb mit einem Anstieg von 451 auf 586 Millionen Euro allerdings leicht unter den Schätzungen einiger Experten. Mit einer Marge von 13,6 Prozent für das dritte Quartal und die ersten neun Monate muss Henkel nun noch einen Endspurt einlegen, um das angepeilte Jahresziel zu erreichen. (dpa-AFX)

          PC-Flaute: Bei Dell geht es weiter abwärts

          Der PC-Hersteller Dell leidet immer stärker unter dem Siegeszug von Tablet-Computern und Smartphones. Im dritten Geschäftsquartal fiel der Umsatz um 11 Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn halbierte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unterm Strich 475 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am späten Donnerstag am Sitz im texanischen Round Rock mitteilte. Die Zahlen fielen noch dramatischer aus als Analysten befürchtet hatten. Einzig das Geschäft mit leistungsstarken Firmenrechnern - sogenannten Servern - konnte noch zulegen. Ansonsten standen in allen Sparten Minuszeichen. Die Aktie fiel nachbörslich um 2 Prozent. Seit Jahresbeginn hat der Titel damit mehr als ein Drittel seines Wertes eingebüßt.

          Dell hatte versucht, sich mit einem Ausbau des Service- und Software-Geschäfts unabhängiger vom PC-Markt zu machen. Notebooks und Tischrechner stehen aber immer noch für rund die Hälfte des Umsatzes. Ein Rückgang der Verkäufe in den beiden Sparten von zuletzt 26 Prozent beziehungsweise 8 Prozent fiel dadurch schwer ins Gewicht. Insbesondere Privatkunden entscheiden sich immer häufiger gegen die Neuanschaffung eines PC und begnügen sich stattdessen mit ihrem Smartphone beziehungsweise Tablet-Computer. Besonders stark fiel der Umsatz in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Dell rechnet damit, dass im laufenden vierten Geschäftsquartal das „herausfordernde gesamtwirtschaftliche Umfeld“ anhält. Entsprechend erwartet die Nummer drei der PC-Hersteller trotz Weihnachten kaum bessere Verkäufe. (dpa-AFX)

          Europäischer Automarkt schrumpft weiter

          Der europäische Automarkt steckt weiter tief in der Talsohle. Im Oktober gingen die Absätze in der EU um 4,8 Prozent auf 959.000 Stück zurück. Während der größte Einzelmarkt Deutschland um 0,5 Prozent auf knapp 260.000 Neuwagen zulegte, rutschten die Verkäufe im krisengeschüttelten Spanien um 21,7 Prozent auf 45.000 Stück ab, wie der europäische Autohersteller-Verband Acea am Freitag mitteilte.

          Weitere Themen

          China und Amerika beim Handel einig Video-Seite öffnen

          Asienreise : China und Amerika beim Handel einig

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und der chinesische Staatschef Xi Jinping haben gemeinsame Handelsvereinbarungen mit einem Gesamtumfang von umgerechnet mehr als 218,7 Milliarden Euro verkündet.

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.