http://www.faz.net/-gqe-754gi

Medienschau : Deutsche Bank ignorierte Hinweise zu kriminellen Machenschaften

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ Helfert

Hochtief soll die Elbphilharmonie bis 2016 fertigbauen, Holcim verschärft den Sparkurs. Die Rezession in Zypern wird länger und tiefer ausfallen, Amerika verschärft die Regeln für Auslandsbanken.

          Unternehmensnachrichten

          Deutsche Bank ignorierte Hinweise zu kriminellen Machenschaften

          Die Deutsche Bank ist nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Machenschaften im Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt worden. Das Geldinstitut habe es anschließend aber versäumt, intern durchzugreifen und derartige Geschäfte in den eigenen Reihen zu unterbinden. Das gehe aus den Akten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hervor, die gegen 25 Beschäftigte der Bank wegen Steuerbetrug, Geldwäsche und Vertuschung von Straftaten ermittelt. Das Institut war vergangene Woche von 500 Beamten durchsucht worden.

          Bereits im Herbst 2009 habe die HMRC führende Vertreter der Deutschen Bank in London darauf hingewiesen, dass große Teile des Emissionshandels „mit Betrugskriminalität behaftet seien“. (dpa-AFX)

          Hochtief soll Elbphilharmonie bis 2016 fertigbauen

          Die Stadt Hamburg will die Elbphilharmonie nun doch mit Hochtief zu Ende bauen. Der Baukonzern habe der Stadt ein Angebot gemacht, das Gebäude für 198 Millionen Euro Mehrkosten fertigzustellen, Gleichzeitig verzichte Hochtief auf sämtliche Nachforderungen und übernehme das alleinige Risiko für die noch ausstehenden Arbeiten. Insgesamt werde das Jahrhundertbauwerk nun einen „Pauschalfestpreis“ von 575 Millionen Euro kosten und 2016 „schlüsselfertig“ übergeben werden. Die Eröffnung verschiebt sich nochmals auf Frühjahr 2017. Ursprünglich sollte das Konzerthaus den Steuerzahler einmal 77 Millionen Euro kosten und 2010 fertig sein.

          Hochtief-Chef Marcelino Fernández Verdes betonte, Hochtief werde „viele Millionen Euro aufwenden, umfassende Garantien abgeben und viel mehr Verantwortung übernehmen, um die Elbphilharmonie so schnell und so gut wie möglich zu realisieren“. (dpa-AFX)

          Holcim verschärft Sparkurs

          Der Schweizer Zementkonzern Holcim verschärft angesichts der Bauflaute seinen Sparkurs. In Europa werde der Konzern die Produktionskapazitäten zurückfahren und die Kosten damit jährlich um 120 Millionen Franken senken, teilte die weltweite Nummer zwei der Branche am Montag mit. Wegen des Schritts müsse Holcim 410 Millionen Franken abschreiben, zudem fielen Restrukturierungskosten von rund 100 Millionen Franken an. Die Belastungen sollen im vierten Quartal 2012 verbucht werden. (Reuters)

          Morphosys gibt Forschungs- und Diagnostik-Sparte ABD Serotec ab

          Das Biotechnologieunternehmen Morphosys will sich künftig auf die Entwicklung von Antikörpern für die Therapie konzentrieren. Das Segment für Forschungs- und diagnostische Antikörper, ABD Serotec, verkauft sie für rund 53 Millionen Euro in bar an die kalifornische Bio-Rad Laboratories. Der Gesamtbetrag beinhalte den Kaufpreis, eine Entschädigung für die Barmittelreserven von Serotec in Höhe von rund 5 Millionen Euro und eine Lizenzzahlung für den Einsatz der Hucal-Technologie im Markt für Forschungsreagenzien und Diagnostik. Morphosys könne ihre finanziellen Ressourcen nun zielgerichtet auf den für sie entscheidenden Werttreiber lenken, sagte Finanzvorstand Jens Holstein. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Commerzbank zurück in Gewinnzone

          Dank Verkäufen : Commerzbank zurück in Gewinnzone

          Das Tagesgeschäft der Commerzbank schwächelt weiterhin, aber Sondererträge verhelfen ihr zu einem Gewinn. Zudem hat die Bank Rückstellungen wegen der „Cum-Cum“-Affäre um Steuertricks mit Dividendenpapieren gemacht.

          Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt Video-Seite öffnen

          „Paradise Papers“ : Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt

          Nach den „Panama Papers“ sind neue Datensätze zu Steuerenthüllungen veröffentlicht worden. In den knapp 13 Millionen Dokumenten werden auch das englische Königshaus, hochrangige Politiker und Banken genannt. Sie alle sollen Geld in Steueroasen angelegt haben.

          Topmeldungen

          FDP lässt Jamaika platzen : Die Notbremse der Liberalen

          Die FDP konnte in dieser Koalition nichts gewinnen. Die Grünen waren am Drücker. Also noch einmal wählen? Das Grundgesetz spricht eine andere Sprache. Und eine Neuwahl könnte auch Merkel in die Sackgasse führen. Ein Kommentar.

          Die SPD und das Jamaika-Aus : Im strategischen Dilemma

          Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen ist für die SPD ein Albtraum – allen öffentlichen Behauptungen zum Trotz. Was machen Nahles, Schulz und Gabriel nach dem Lindner-Manöver?

          Ausland in Sorge : Sehnsucht nach einem stabilen Deutschland

          Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen in Berlin seien eine schlechte Botschaft für Europa, heißt es aus Frankreich. International wird nun vor allem die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.