http://www.faz.net/-gqe-7os1s

Massendemonstrationen : Taiwan stoppt Bau des vierten Atomreaktors

„Stoppt das vierte Atomkraftwerk“ steht auf dem Plakat Bild: AFP

Taiwans Regierung gibt nach: der vierte Atommeiler wird nicht gebaut, das Volk soll entscheiden. Tagelange Massendemonstrationen haben es ungemütlich für die Regierung gemacht.

          Taiwans Regierungschef Jiang Yi-huah hat am Montag unter dem Druck anhaltender Demonstrationen gegen die Atomkraft den Bau des geplanten vierten Atomkraftwerks in dem ostasiatischen Land vorerst gestoppt. Er folgt damit einer Ankündigung von Präsident Ma Ying-Jeou, der am Wochenende erklärt hatte, dass die Bürger Taiwans in einer Volksabstimmung über den Bau des umstrittenen Reaktors entscheiden sollen.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Taiwan hat bislang drei Atomkraftwerke, die zusammen rund 20 Prozent des Stroms liefern. Am Sonntag hatten in der Hauptstadt Taipeh erneut zehntausende Menschen gegen die Atomkraft protestiert. Seit Tagen veranstalten Atomkraftgegner Sitzstreiks. Die Energiepolitik ist das zweite große Thema in kurzer Zeit, bei dem Präsident Ma auf wachsenden politischen Protest stößt. Schon ein geplantes Handelsabkommen mit der Volksrepublik China hatte vor einigen Wochen immer wieder zu Massendemonstrationen gegen Ma geführt.

          Opposition fordert Referendum in diesem Jahr

          „Indem wir die Bauarbeiten aussetzen, hoffen wir, dass die Bürger Zeit haben, darüber nachzudenken und das Thema zu diskutieren, bevor sie an der Wahlurne entscheiden“, sagte Ministerpräsident Jiang am Montag in Taipeh. Wann das Referendum stattfinden soll, sagte er nicht. Die oppositionelle Demokratische Fortschrittspartei forderte, das Referendum noch in diesem Jahr anzusetzen.

          Das vierte Atomkraftwerk sollte ursprünglich bereits 2004 in Betrieb gehen; jetzt geht die Regierung in Taipeh davon aus, dass es 2016 ans Netz gehen kann. Politische Querelen, Pannen bei den Sicherheitstests und explodierende Baukosten hatten den Bau immer wieder verzögert. Massendemonstrationen gegen den Bau gibt es seit der Havarie des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi in Japan im März 2011 immer wieder. Der vierte taiwanesische Reaktor soll – wie die Reaktoren in Fukushima – in einem erdbebengefährdeten Gebiet gebaut werden. Der Bau entsteht in einer Region, in der es viele Unterwasservulkane gibt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Rangelei mit Polizei wegen Referendum Video-Seite öffnen

          Katalonien : Rangelei mit Polizei wegen Referendum

          Polizeibeamte versuchten, das Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien zu unterbinden. Da die Volksabstimmung vom spanischen Verfassungsgericht für illegal erklärt wurde, verhindern Polizeibeamte den Zugang der Menschen zu den Wahllokalen in Katalonien. Es wird dennoch mit der Beteiligung Zehntausender gerechnet.

          Greenpeace zündet Feuerwerk Video-Seite öffnen

          Atomkraftwerk : Greenpeace zündet Feuerwerk

          Umweltaktivisten sind in das französische Atomkraftwerk Cattenom eingedrungen und haben dort ein Feuerwerk gezündet. Mit der Aktion wollen sie auf mangelnde Sicherheitsvorkehrungen in der Atomanlage hinweisen, die nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt liegt.

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.