http://www.faz.net/-gqe-7515i

Marktbericht : Amerikas Sorgen drücken Dax

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Erneute Sorgen um die Lösung des amerikanischen Haushaltsstreits haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag belastet. Nachdem der Dax am Vortag auf den höchsten Stand seit Januar 2008 gestiegen war, verlor der Leitindex am Donnerstag 0,43 Prozent auf 7.581,98 Punkte.

          Der M-Dax sank um 0,24 Prozent auf 11.923,99 Punkte, und der Tec-Dax büßte 0,30 Prozent auf 833,28 Punkte ein, während der breite FAZ-Index ein Minus von 0,42 Prozent auf 1629,17 Zähler zum Feierabend auswies.

          Die von der amerikanischen Notenbank am Vorabend angekündigte Ausweitung ihrer expansiven Geldpolitik dürfte bereits eingepreist gewesen sein, sagte Gregor Kuhn, Marktstratege beim Broker IG. Gleichzeitig erwiesen sich die nach wie vor schleppenden US-Budgetverhandlungen als Belastungsfaktor. Daher habe der deutsche Aktienmarkt nach den jüngsten Kursgewinnen durchgeatmet. In diesem Umfeld konnten auch gut verlaufene Auktionen italienischer und spanischer Staatsanleihen sowie eher positive Konjunkturdaten aus Amerika nicht für nachhaltigen Auftrieb sorgen.

          Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag im Nachmittagshandel schwächer tendiert. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum späten Nachmittag um 0,14 Prozent auf 145,06 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,351 Prozent.

          Wall Street gibt nach

          Amerikas Börsen haben am Donnerstag derweil nach Aussagen im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern nachgegeben. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßte zuletzt 0,23 Prozent auf 1.3214,92 Punkte ein, nachdem er sich zuvor stabil nahe seines Schlussstandes vom Vortag gehalten hatte. Die anderen wichtigen Indizes gaben ebenfalls zwischen 0,2 und 0,3 Prozent nach.

          Der Republikaner und Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, hatte zuvor gesagt, dass Präsident Barack Obama es mit den Ausgabenkürzungen nicht wirklich ernst meine. Die Verhandlungen über eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen den beiden Parteien sind zu einem Stillstand gekommen. Fortschritte wurden bislang nach Angaben beider Seiten nicht erzielt.

          Deutsche Bank im Fokus

          Im DAX standen wieder Aktien der Deutschen Bank im Fokus. Nachdem am Mittwoch Ermittler der Staatsanwaltschaft Büros der Bank wegen des Verdachts des Steuerbetrugs gegen Mitarbeiter durchsucht hatten, kam einen Tag später eine neue Hiobsbotschaft.

          Die Deutsche Bank kündigte am Donnerstag für das vierte Quartal einen Gewinneinbruch wegen Sonderbelastungen an. Das Papier war danach der Tagesverlierer im DAX mit einem Minus von 2,7 Prozent auf 33,34 Euro.RWE büßten dahinter 2,6 Prozent auf 31,03 Euro ein. Adidas fielen 2,0 Prozent auf 67,68 Euro. Gewinner waren Lufthansa mit einem Plus von 0,7 Prozent auf 13,77 Euro. Auch Münchener Rück und BASF legten etwas zu.

          Sky im M-Dax gesucht

          Im M-DAX lagen Sky Deutschland vorn. Die Aktie gewann 2,4 Prozent auf 4,04 Euro. Größer Verlierer waren Gerry Weber, die 2,7 Prozent auf 36,20 Euro einbüßten.

          Im Tec-DAX hatten Papiere des Online-Kontaktnetzwerks Xing den größten Abschlag. Die Aktie fiel 4,1 Prozent auf 42,00 Euro, nachdem der Burda-Konzern am Vortag die Mehrheit bei der Hamburger Firma
          übernommen hatte. Vorn lagen Aixtron mit einem Zuschlag von 4,1 Prozent auf 9,04 Euro.

          Weitere Themen

          Konjunkturoptimismus gibt Dax Auftrieb

          Aktienmarkt : Konjunkturoptimismus gibt Dax Auftrieb

          Nach dem schwachen Wochenstart haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt beherzt zugegriffen. Der Konjunkturoptimismus gab Auftrieb, die bekannten Bremsklötze der vergangenen Woche bleiben aber für die Börse präsent.

          Topmeldungen

          Werden die Kinosäle mit dem Modell von MoviePass künftig wieder voller?

          MoviePass : Wie ein Start-up das Kino retten will

          Viermal gucken – und nur zehn Dollar zahlen: Ein amerikanisches Start-up lockt Menschen zu extrem günstigen Preisen in die Kinos. Schon zwei Millionen Amerikaner haben ein solches Abo. Wie soll so ein Geschäft funktionieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.