http://www.faz.net/-gqe-79g2e

Marktbericht : Amerikas Geldpolitik belastet Dax

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Spekulationen um eine vorzeitige Straffung der amerikanischen Geldpolitik belastet die Aktienkurse. Auslöser sind die positiven Konjunkturdaten vom Vortag.

          Seit Monaten profitieren die Börsen davon, dass es angesichts niedriger Zinsen an rentablen Anlagealternativen mangelt. Die Sorge vor einem Ende der ultralockeren Geldpolitik in Amerika hat nun aber am Mittwoch den deutschen Aktienmarkt belastet.

          Eine Reihe zuletzt sehr guter Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten und die Forderung einzelner Notenbankvertreter, die Anleihenkäufe durch die Federal Reserve einzuschränken, sorgten für Nervosität unter den Börsianern. Denn die Geldschwemme der Fed war ein Treiber der jüngsten Rally. Dazu kamen Ängste über ein Wiederaufflammen der Eurokrise und negativ interpretierte Konjunkturnachrichten.

          Der Dax büßte 1,70 Prozent auf 8336,58 Punkte ein, nachdem er im bisherigen Wochenverlauf seine Korrektur aus der Vorwoche nahezu wettgemacht hatte. Der M-Dax, der am Vortag ein Rekordhoch markiert hatte, gab um 1,34 Prozent auf 14-111,58 Punkte nach. Der Tec-Dax sackte um 1,32 Prozent auf 966,38 Punkte ab. Der breite FAZ-Index verliert ebenso und schloss mit einem Minus von 1,63 Prozent bei 1746,61 Punkten.

          Euro zieht wieder an

          Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,16 Prozent am Vortag auf 1,21 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,21 Prozent 134,24 Punkte. Der Bund Future sank um 0,14 Prozent auf 143,39 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2952 (Dienstag: 1,2938) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7721 (0,7729) Euro.

          Im Dax schlossen alle Einzelwerte bis auf wenige Ausnahmen mehr oder weniger deutlich im Minus. Trotz des negativen Marktumfelds schaffte die Commerzbank-Aktie ein Plus von 0,2 Prozent. Das Kreditinstitut hat die Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen und wie geplant 2,5 Milliarden Euro eingenommen. „Die gute Aufnahme ist für die Commerzbank ein klarer Erfolg“, sagte ein Händler.

          Aktien des Düngemittelherstellers K+S waren mit einem Plus von 0,59 Prozent Spitzenreiter im Dax, während die Papiere der Deutschen Telekom mit minus 3,80 Prozent am unteren Ende des Auswahlindex rangierten. Uneinheitlich entwickelten sich die Autotitel, nachdem der europäische Branchenverband Acea über erstmals seit anderthalb Jahren wieder steigende EU-Zulassungszahlen für Nutzfahrzeuge mitgeteilt hatte. BMW-Anteilsscheine legten um 0,15 Prozent zu. Für Volkswagen-Vorzüge ging es um lediglich 0,39 Prozent bergab. Daimler-Titel sanken um 2,02 Prozent, nachdem die Stuttgarter eine Rückrufaktion für ihre neue A-Klasse bekanntgegeben hatten.

          EADS-Titel stiegen im M-Dax 1,2 Prozent. Der Luft- und Raumfahrtkonzern rechnet nun mit 800 statt bislang 700 Bestellungen für Passagierflugzeuge bei der Tochter Airbus im laufenden Jahr.

          Im S-Dax ging nach einem volatilen Verlauf die IVG-Aktie mit einem Plus von 2 Prozent aus dem Handel. Der Immobilienkonzern hat Hans-Joachim Ziems in den Vorstand berufen. „Es ist logisch und ein nützlicher Schritt, einen für die Restrukturierung verantwortlichen Manager im Vorstand zu haben“, merkte Jochen Rothenbacher von equinet an. Zugleich gab der Analyst zu bedenken, dass die Restrukturierung voraussichtlich mit einer starken Verwässerung der Anteile der Aktionäre einhergehen werde.

          Die Aktien von Pfeiffer Vacuum zeigten sich vom 18-prozentigen Kursabsturz tags zuvor gut erholt und gewannen nominal 3,43 Prozent. Im Kurs ist allerdings ein Abschlag von 3,45 Euro je Aktie für die Dividende berücksichtigt, die am Mittwoch zur Auszahlung kam. Der dividendenbereinigte Tagesgewinn beläuft sich damit auf 7,73 Prozent.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ifo-Geschäftsklima steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Nach Bundestagswahl : Ifo-Geschäftsklima steigt auf Rekordhoch

          Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Firmen hat in der Zeit nach der Bundestagswahl ein nie dagewesenes Niveau erreicht. Der Geschäftsklima-Index stieg im Oktober um 1,4 Punkte auf den Rekordwert von 116,7 Zählern, wie das Ifo-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte. Es war zugleich der erste Anstieg nach zwei Rückgängen.

          Dax ging am Montag auf Talfahrt Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Dax ging am Montag auf Talfahrt

          Er verlor zum Handelsstart 0,5 Prozent auf 12.934 Punkte. Ganz so dramatisch sei das Scheitern der Sondierungsgespräche aus Sicht der Märkte aber nicht, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.