http://www.faz.net/-gqe-8d4yq

„Um unser Leben gerannt“ : Mädchen erfinden Übergriffe von Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

Auch unter Schloss Teck wird gelogen. Bild: Picture-Alliance

Die Wahrheit ist leider nicht immer einfach: In Kirchheim unter Teck wird jetzt gegen drei Mädchen ermittelt, die Belästigungen durch Flüchtlinge erfunden hatten.

          Drei Mädchen haben in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) einen angeblichen Übergriff von Flüchtlingen erfunden. Die Jugendlichen im Alter von 15 bis 16 Jahren hatten in einer Gaststätte am Bahnhof behauptet, sie seien „um ihr Leben“ gerannt, um 300 Asylbewerbern zu entkommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sie seien von den Flüchtlingen am Dienstagabend verfolgt und belästigt worden, hätten die Mädchen gesagt. Außerdem beschuldigten sie zwei Passanten, an den Übergriffen beteiligt gewesen zu sein.

          Die alarmierte Polizei nahm die beiden Männer daraufhin vorläufig fest. Bei den Ermittlungen erwiesen sich die Aussagen der Mädchen jedoch bald als falsch und die Passanten wurden wieder frei gelassen.

          Einer Polizeisprecherin zufolge wollten die Mädchen zuvor „vermutlich aus Abenteuerlust“ in eine nahe gelegene Flüchtlingsunterkunft gehen, wurden aber vom Sicherheitspersonal abgewiesen. Daraufhin seien sie in die Gaststätte gelaufen und erzählten ihre Geschichte. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat gegen die Mädchen. Außerdem müssen sie die Einsatzkosten bezahlen.

          Weitere Themen

          Österreichs Polizei probt Grenzschutz Video-Seite öffnen

          Zeichen an Flüchtlinge : Österreichs Polizei probt Grenzschutz

          Seit der Flüchtlingswelle von 2015 kommen kaum noch Flüchtlinge in der Alpenrepublik an. Anwohner empfinden das Manöver daher als unnötige Militarisierung. Andere wiederum sehen in den Zäunen ein rein politisches Signal an die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.