http://www.faz.net/-gqe-7hbvb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.09.2013, 06:47 Uhr

Konnichiwa aus Tokio In der Bank von Japan wächst die Sorge

Olympiastadt, deutliches Wachstum: Japans Ministerpräsident Abe ist erfolgreich, oder? Die Notenbank warnt: Mehr Ausgaben und weniger Steuern könnten den Zug entgleisen lassen.

von
© AFP Tokio mit dem Fuji

In der Bank von Japan wächst die Sorge, dass es der Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe an der Entschlossenheit mangelt, die rapide wachsendeVerschuldung des ostasiatischen Landes einzudämmen. Wie das Protokoll der geldpolitischen Sitzung vom August zeigt, mahnen immer mehr Ratsmitglieder der Notenbank Abe und sein Kabinett, endlich finanzpolitisch eine Kurswende einzuleiten. Andernfalls könnten die Zinsen außer Kontrolle und damit Japans Staatsfinanzen in die Krise geraten.

Carsten Germis Folgen:

Das ostasiatische Land ist bereits mit mehr als dem Doppelten seiner jährlichen Wirtschaftsleistung verschuldet. Mehr als 50 Prozent des Haushalts wird seit Jahren über die Ausgabe von Staatsanleihen finanziert. Im Zuge ihrer aggressiven Geldpolitik kauft die Notenbank derzeit etwa 70 Prozent aller neu ausgegebenen Staatsanleihen auf.

Notenbankchef Haruhiko Kuroda hat seine Geldpolitik immer an die Bedingung geknüpft, dass die Regierung den internationalen Finanzmärkten gleichzeitig klare Signale setzt, den Staatshaushalt mittelfristig zu sanieren. „Viele Mitglieder“ des Notenbank-Vorstands hätten ihre Zustimmung dazu ausgedrückt, dass es wichtig sei, die Glaubwürdigkeit der Finanzplanung zu erhalten, um das Zinsniveau stabil auf niedrigem Niveau zu halten, heißt es in dem am Dienstag in Tokio veröffentlichten Protokoll der August-Sitzung. Auch Kuroda schloss sich dieser Einschätzung an. Das Protokoll ist insofern bemerkenswert, als im Juli erst „einige Mitglieder“ diese Sorgen geäußert hatten.

Streitpunkt Steuererhöhung

Hintergrund der wachsenden Sorgen der Bank von Japan, die Zinsen könnten unkontrolliert steigen, sind die Überlegungen von Regierungschef Abe, die von der Vorgängerregierung durchgesetzte Erhöhung der Mehrwertsteuer von 5 auf 8 Prozent im April 2014 auszusetzen. Wie die Bank von Japan drängt auch das Finanzministerium in Tokio, die Steuererhöhung unbedingt durchzusetzen. Andernfalls könnte die aggressive Geldpolitik der Notenbank schnell als Monetarisierung der japanischen Staatsschuld angesehen folgen – und Japan auf den internationalen Finanzmärkten an Vertrauen verlieren.

Ein Anstieg der Zinsen würde Japans Wirtschaft, die im letzten Quartal um 3,8 Prozent und damit stärker als alle anderen Industrienationen gewachsen ist, schnell wieder abwürgen. Die Verschuldung würde ohne die Steuererhöhung dramatisch weiter steigen, da die Regierung zwar vom Sparen spricht, bislang aber vom Militär über Subventionen für die Landwirtschaft bis zu Infrastrukturprojekten für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 und die Bewältigung der Krise in den havarierten Atomreaktoren in Fukushima überall steigende Ausgaben verspricht.

Mehr zum Thema

Kuroda hatte die Regierung schon am Wochenende gemahnt, die Sanierung der Staatsfinanzen nicht weiter auf die lange Bank zu schieben. Ein Anstieg der Staatsverschuldung von derzeit 220 auf 250 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung sei noch zu verkraften. Aber 300 oder gar 500 Prozent seien unmöglich. „Irgendwo werden wir den Wendepunkt erreichen und weder die Regierung, noch die Bank von Japan würden in der Lage sein, mit dieser Situation umzugehen“, warnte Kuroda.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nintendo-Aktie Was Pokémon und Shinzo Abe gemein haben

Zwei japanische Berühmtheiten treiben die Aktienkurse: Nintendos Pokémon-Figuren und Ministerpräsident Shinzo Abe. Im Nachwahljapan gibt es weitere Parallelen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

12.07.2016, 07:01 Uhr | Wirtschaft
Russland Privatisierung einer Diamantenmine

Die russische Regierung hat für mehr als 800 Millionen Dollar ihren Anteil an der Diamantenproduktion Alrosa verkauft. Russland will so die durch den niedrigen Öl-Preis angeschlagenen Staatsfinanzen aufbessern. Mehr

15.07.2016, 15:39 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik Nun erreicht das Helikoptergeld auch die Fed

In Europa hatte die EZB die Debatte um Helikoptergeld erst laufen lassen und dann aufgehalten. Jetzt hat sich ein Führungsmitglied der Fed dazu geäußert. Mehr Von Gerald Braunberger

14.07.2016, 09:08 Uhr | Finanzen
Japan Abe setzt nach Wahlsieg Fokus auf Wirtschaft

Am Sonntag stimmten die Japaner über die Hälfte der insgesamt 242 Sitze im Oberhaus ab. Dabei sicherte sich allein die regierende LDP den Hochrechnungen zufolge zum ersten Mal seit 27 Jahren eine einfache Mehrheit. Mehr

11.07.2016, 14:44 Uhr | Politik
Großbritannien Bedingt abwehrbereit

Die Wirtschaftswirren nach dem Brexit-Votum werden zur ersten Bewährungsprobe der neuen Regierung in London. Die üblichen Mittel, um die Konjunktur anzukurbeln, sind ziemlich beschränkt. Eine Analyse. Mehr Von Marcus Theurer, London

14.07.2016, 19:31 Uhr | Wirtschaft