http://www.faz.net/-gqe-7s9ea

Japan : Tepco schreibt wieder schwarze Zahlen

  • Aktualisiert am

Das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Bild: AP

Gewinne für Tepco: Steigende Strompreis und drastische Kostensenkungen haben dem Atomkonzern gute Ergebnisse verschafft.

          Der Betreiberkonzern der havarierten Atomreaktoren in Fukushima, die Elektrizitätswerke von Tokio (Tepco), schreibt wieder schwarze Zahlen. In den Monaten April bis Juni erwirtschaftete Tepco – vor Steuern – einen Gewinn von 52,51 Milliarden Yen (rund 381 Millionen Euro), teilte das Unternehmen in Tokio mit. Tepco-Präsident Naomi Hirose führte die Rückkehr in die Gewinnzone auf zwei Entwicklungen zurück: Zum einen sind die Strompreise in Japan nach der Atomkatastrophe im März 2011 deutlich gestiegen. Die Energielücke, die durch die Abschaltung aller 48 kommerziellen Atomreaktoren entstanden ist, wird durch Öl- und Gasimporte geschlossen. Das belastet die Bilanzen der Energiekonzerne, auch von Tepco. Um wieder Gewinne erzielen zu können, hat Tepco auch seine Kosten drastisch gesenkt.

          Die Zukunft des Unternehmens, das faktisch verstaatlicht ist, ist dennoch ungewiss. Um dauerhaft Gewinne erzielen zu können, ist es nach Ansicht Hiroses notwendig, die stillgelegten Atomreaktoren in Niigata im Westen Japans wieder ans Netz gehen zu lassen. Tepco betreibt dort das größte Atomkraftwerk der Welt und hat bei der Atomaufsicht Anträge gestellt, zwei Reaktoren wieder hochzufahren. Die Atomaufsicht benötigt für ihre Sicherheitsüberprüfungen allerdings mehr Zeit als von Tepco erwartet. Eine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr, das am 31. März 2015 endet, hat das Unternehmen daher nicht vorgelegt.

          Quelle: FAZ.net

          Weitere Themen

          Südkorea, übernehmen Sie!

          Export von Kernkraftwerken : Südkorea, übernehmen Sie!

          Der angeschlagene japanische Elektrokonzern Toshiba will sich aus dem geplanten Bau von drei Atomreaktoren im Nordwesten Englands zurückziehen. Der südkoreanische Energieversorger Kepco hat die besten Chancen, den Bau zu übernehmen.

          Weltberühmter Kalender in Schwarz Video-Seite öffnen

          Pirelli-Kalender : Weltberühmter Kalender in Schwarz

          Der von Tim Walker gestaltete Pirelli-Kalender ziert dieses Jahr ausschließlich dunkelhäutige Darsteller. Models wie Naomi Campbell stellen Szenen aus Alice im Wunderland nach. Ihr zufolge handelt es sich hierbei, um ein politisches Statement. Der weltberühmte Kalender erscheint jedes Jahr und kann nicht käuflich erworben werden, sondern wird nur verschenkt.

          Auf der Straße nach Kyoto

          Japanische Holzschnitte : Auf der Straße nach Kyoto

          Erst der Tokaido, nun der Kisokaido: Nach dem Erfolg von Hiroshiges Holzschnittserie zum Reiseweg in Japan sollte nun eine andere Route zum Thema werden. Mit an Bord diesmal: Einer der bedeutendsten Künstler Japans.

          Der Geruch des Todes Video-Seite öffnen

          Kodokuschi in Japan : Der Geruch des Todes

          Kodokuschi - so nennen es die Japaner, wenn jemand alleine stirbt. Und das passiert häufiger, als man denkt. Der Grund dafür sei in Japans kulturellem und wirtschaftlichen Wandel zu finden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen über fragwürdige Arbeitsbedingungen.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.