http://www.faz.net/-gqe-9297q

Just business : IS-Kämpfer im Kinderzimmer

Die Schlächter des IS wollen eines bestimmt nicht: nur spielen. Bild: dpa

Manche Geschäftsidee scheint zu weit zu gehen: Ein chinesischer Hersteller verkauft Lego nachempfundene Terroristen-Figuren.

          Seit dem Sommer dringen sie in die asiatischen Märkte und nach Australien vor: Kämpfer der Terrorgruppe IS, mit Waffen und Fahnen, als eine Art Lego-Männchen. Die Spielfiguren, die den Originalen von Lego ähnlich sehen und auch mit ihnen zu verbinden sind, gibt es in mehreren Sets online zu kaufen. Sie waren auch in Spielzeuggeschäften in Malaysia, Australien und Singapur aufgetaucht. Zum Set gehört auch ein abgeschlagener Kopf.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Singapur hat sie nun, nach Malaysia, aus den Regalen und von der heimischen Webseite Carousell verbannt. Ihr chinesischer Hersteller SY wirbt im Netz für andere Spielsets mit militärischem Hintergrund, etwa schwarz gekleidete Kommando-Einheiten mit Hund und Waffen, oder Superhelden wie „Iron Man Mark1“.

          Grenzenlose Geschmacklosigkeit

          Ein Satz der kleinen Männchen kostet umgerechnet rund 8 Euro. Da die Figuren jenen von Lego so ähneln – und auch das Logo von SY auf der Box ist natürlich in Rot und Weiß gehalten – wäre dies wohl ein Fall für die Bekämpfung des Diebstahls geistigen Eigentums oder von Warenmustern. So werben einige Internetseite auch mit „populären Lego-Kommando(soldaten)“ – obwohl es sich nicht um Produkte der Dänen handelt. Bei den IS-Kämpfern aber geht es um viel mehr.

          Zum einen fürchten Eltern und Pädagogen die grenzenlose Geschmacklosigkeit. Auf der Packung ist ein IS-Kämpfer mit Kettensäge neben dem abgeschlagenen Kopf auszumachen. Brennende Dynamitstangen und die Fahnen der Terrorgruppe werden mitgeliefert. Allerdings verkaufen Läden der Region auch andere brutale Militärfiguren oder nachgestellte Nazi-Szenen – die Hemmschwelle liegt hier viel tiefer als in Deutschland.

          Der Hersteller der IS-Ensemble empfiehlt seine „Spielzeuge“ für ein Alter zwischen 6 und 12 Jahren. Zum anderen aber fürchten die Regierungen eine schleichende Infiltration der Kinderzimmer. Gerade Australien und Südostasien mit ihrem großen Einfluss der muslimischen Bevölkerung sind in Sorge, dass die Terrorgruppe IS spielerisch glorifiziert werde. Gegner der Figuren führen auch ins Feld, dass in den Spielsets Fahnen mit Worten wie Allah und Muhammed verwendet werden – dies verletze die religiösen Gefühle vieler Menschen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.

          Merkel fürchtet keine Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Im ZDF-Interview : Merkel fürchtet keine Neuwahlen

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche steht auch die Möglichkeit einer Neuwahl im Raum. In einem Interview mit dem ZDF hat sich Bundeskanzlerin Merkel dafür in einer guten Position gesehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?
          Steuerbegünstigt.

          Abgas-Affäre : Minister verteidigt Diesel

          Der VW-Chef hat vorgeschlagen, die Steuervorteile für Diesel abzubauen. Auch Fahrverbote hält er für möglich. Große Teile der Bundesregierung sehen das anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.