http://www.faz.net/-gqe-78m3d

Guten Tag aus Frankfurt: Anne-Christin Sievers : Ifo-Index im Blick

  • Aktualisiert am

Die Sonne über Frankfurts Skyline. Bild: Fricke, Helmut

Der wichtigste Konjunkturindikator Deutschlands kommt: der Ifo-Index. Er wird die deutschen Märkte am Mittwoch bewegen.

          Nach den deutlich schlechter als erwarteten deutschen Einkaufsmanagerindizes am Vortag steht laut Börsianern heute der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mittelpunkt. Sollte sich die Stimmung in der deutschen Industrie ebenfalls erheblich verschlechtert haben, dürften Zinssenkungsfantasien noch mehr Nahrung erhalten.

          Der deutsche Aktienmarkt wird am Mittwoch wieder freundlich erwartet. Gekko Markets indizierte den Dax vor Börsenstart 0,2 Prozent höher bei 7673 Punkten. Die deutlichen Gewinne an der Wall Street am Vorabend im Kielwasser guter Wirtschaftsdaten dürfte die Börsen weiter stützen, sagte Händler Darren Clarke vom Broker Gekko. Dem deutschen Leitindex Dax gelang am Vortag bereits mit einem satten Plus von 2,4 Prozent nach der jüngsten Korrektur ein Befreiungsschlag nach oben. Auch die Börsen in Asien verzeichneten am Morgen durchgehend Aufschläge. Der Future auf den Dow Jones Industrial gewann 0,08 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vortag. An den zuletzt turbulenten Rohstoffmärkten rückten die Preise zuletzt etwas vor. Der Euro tendierte stabil bei 1,30 Dollar.

          Auch den deutschen Anleihemarkt bewegt am Mittwoch das Ifo-Geschäftsklima. Am Markt wird mit der zweiten Stimmungseintrübung in Folge gerechnet. Nach zuletzt enttäuschenden Umfragewerte und Konjunkturzahlen zieht das wichtigste Konjunkturbarometer Deutschlands besondere Aufmerksamkeit auf sich. Aus den Vereinigten Staaten werden Auftragszahlen zu Investitionsgütern erwartet. Am Primärmarkt auktioniert Italien zwei Schuldtitel, während Deutschland eine dreißigjährige Anleihe aufstockt. Die festen Aktienmärkte Asiens signalisieren eine schwache Eröffnung am deutschen Rentenmarkt.

          Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.